https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/corona-krise-und-tv-sky-sucht-loesungen-fuer-die-bundesliga-16716175.html

TV-Gelder in der Corona-Krise : Sky sucht Lösungen für die Bundesliga

  • -Aktualisiert am

Sky überträgt die meisten Spiele der Fußball-Bundesliga live im TV. Bild: dpa

Der TV-Vertrag ist der größte Geldgeber der Fußball-Bundesliga. Durch die Corona-Krise drohen diese Einnahmen wegzufallen. Nun äußert sich Hauptzahler Sky zu Gesprächen mit der Deutschen Fußball Liga.

          1 Min.

          Der Bezahlsender Sky hat Gespräche mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) bestätigt, in denen es um Vorauszahlungen zur Liquiditätssicherung von Klubs während der anhaltenden Saisonunterbrechung in der Corona-Krise geht. Man stünde in ständigem Austausch mit dem langjährigen Partner DFL, teilte ein Unternehmenssprecher am Dienstag auf Anfrage mit. „In diesem Zusammenhang gibt es Diskussionen mit dem Ziel, auch im Hinblick auf Lizenzzahlungen und deren potentielles Timing konstruktive Lösungen zu finden.“

          Die DFL wollte dazu keinen Kommentar abgeben. Sky zeigt mit Abstand die meisten Spiele live und ist der bedeutendste Medienpartner der Bundesliga. Der Vertrag läuft noch bis zum Ende der nächsten Saison. Für dieses Recht zahlt das Unternehmen, welches zum amerikanischen Kabelkonzern Comcast gehört, jedes Jahr fast eine Milliarde Euro an die DFL. Im Mai wird die letzte Rate für diese Bundesliga-Spielzeit fällig, doch seit Mitte März ruht der Ball.

          Es geht darum, mit Sky einen Deal auszuhandeln, damit finanziell angeschlagenen Klubs frisches Geld zufließen kann. Zu hören ist von Vereinsseite, dass auch mit den anderen Medienpartnern Gespräche laufen sollen – wie Dazn, RTL, Sport 1 oder den öffentlich-rechtlichen Sendern. Die DFL hat die Spiele bis zum 30. April ausgesetzt.

          Weitere Themen

          Faeser versetzt Beate Lohmann in den Ruhestand

          F.A.Z. exklusiv : Faeser versetzt Beate Lohmann in den Ruhestand

          Nach F.A.Z.-Informationen versetzt Nancy Faeser Ministerialdirektorin Beate Lohmann in den vorzeitigen Ruhestand. Die Leitung der Abteilung Sport im Innenministerium entwickelt sich zum Schleudersitz.

          Topmeldungen

          Pro-russische Kräfte auf einem Panzer mit der Aufschrift „Russland“ in der Region Donezk

          Krieg in der Ukraine : Wie Russland seine Strategie im Donbass ändert

          Statt durch eine große Zangenbewegung versucht das russische Militär in der Ostukraine nun die Verteidiger in kleinen Kesseln zu binden. Dazu setzt Moskau laut Angaben Kiews auf eine erdrückende Übermacht.
          „Aber nur durch die Gegend cruisen hat keinen Effekt“, sagt Sportwissenschaftler Froböse zum Radfahren.

          Sippels Sportstunde : Ist Radfahren oder Joggen besser?

          Radfahren liegt im Trend. Denn es soll ja so gelenkschonend sein. Aber ist viel Schonung wirklich gut? Oder sollten wir lieber weiter joggen? Was bringt das Herz-Kreislauf-System mehr in Schwung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch