https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/clemens-toennies-ueber-corona-drohungen-und-fc-schalke-04-17088181.html

Clemens Tönnies : „Die johlende Menge brüllte: ‚Hängt ihn auf!‘“

  • Aktualisiert am

„Ich bin völlig raus bei Schalke. Mehr gibt es nicht zu sagen“: Clemens Tönnies Bild: dpa

26 Jahre war Clemens Tönnies bei Schalke 04, nun hat er nach eigener Aussage mit dem Kapitel komplett abgeschlossen. Dazu spricht er über Corona in seinem Fleischkonzern und die Angst um seine Familie.

          1 Min.

          Der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende des krisengeplagten Fußball-Bundesligavereins Schalke 04, Clemens Tönnies (64), hat mit dem Kapitel S04 endgültig abgeschlossen. „Schalke war 26 Jahre mein Lebensinhalt, es waren Traumjahre mit sehr viel Verantwortung und unglaublichem Erfolg. Jetzt habe ich die Pflicht, mich noch intensiver um mein Unternehmen zu kümmern. Deswegen bin ich gegangen“, sagte der Fleischgroßproduzent im Interview der „Welt am Sonntag“.

          Bundesliga

          Auf die Frage, ob ihm das Herz blute, weil der Abstieg des hochverschuldeten königsblauen Traditionsklubs programmiert zu sein scheint, betonte Tönnies: „Ich drücke die Daumen, dass dies nicht geschieht. Ich bin völlig raus bei Schalke. Mehr gibt es nicht zu sagen.“ An diesem Sonntag (18.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) spielt Schalke mit nur drei Punkten aus neun Spielen als Tabellenletzter gegen Leverkusen. Seit Januar hat der Klub in der Bundesliga nicht mehr gewonnen.

          Der milliardenschwere Unternehmer Tönnies war seit 2001 Aufsichtsratschef, in Schalker Gremien saß er seit 1994. Durch rassistische Äußerungen und den Skandal um zahlreiche Corona-Fälle in seiner Fleischfabrik war Tönnies stark in die Kritik geraten. Auch Teile der Schalker Fanszene hatte sich von ihm abgewandt.

          Tönnies sagte, dass während des Corona-Ausbruchs in seinem Betrieb „eine johlende Menge vor meinem Haus stand und gebrüllt hat: ‚Hängt ihn auf!‘ Ich selbst habe keine Angst gehabt, aber ich fürchtete um meine Familie.“ Tönnies steht Deutschlands größtem Fleischkonzern vor. Wegen hoher Corona-Infektionszahlen in der Belegschaft musste Tönnies am Stammsitz in Rheda-Wiedenbrück von Mitte Juni bis Mitte Juli mit der Produktion pausieren. Vorwürfe gibt es auch in Bezug auf die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und die Haltung der Schlachttiere.

          Derzeit gibt es einen größeren Corona-Ausbruch beim Schlachtbetrieb Tönnies in Weißenfels. Dort waren mehr als 170 Mitarbeiter mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. „Im Corona-Hype um den 17. Juni war völlig klar, ich bin der Erfinder und Schreckensverbreiter von Covid-19“, sagte er auf die Frage, warum er sich nun öffentlich äußere. „Zu diesem Zeitpunkt war ich stellenweise für alles Negative, für alles Schieflaufende in diesem Land verantwortlich.“ In solch einer Situation mache es keinen Sinn sich dagegenzustellen.

          Weitere Themen

          Der FCK ist wieder da

          Zweitliga-Relegation : Der FCK ist wieder da

          Nach vier Jahren Drittklassigkeit schaffen die „Roten Teufel“ gegen Dresden den Sprung zurück in die zweite Bundesliga. Erst trifft Daniel Hanslik, dann Philipp Hercher in der Nachspielzeit. Sie befreien ihren Klub.

          Sport ins Grundgesetz?

          DOSB fordert Bewegung : Sport ins Grundgesetz?

          Der Dachverband des Sports verlangt eine Kurskorrektur der Sportförderung in Deutschland. Der Bund soll sich nicht nur mit Leistungssport befassen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch