https://www.faz.net/-gtm-8ab63

Christian Heidel : Zwischen Herzensklub und Königsblau

Zukunft weiter ungewiss: Christian Heidel muss sich zwischen Mainz und Schalke entscheiden Bild: dpa

Die Zukunft von Christian Heidel ist weiter ungewiss: Bei seinem Herzensklub Mainz 05 würden sie ihm das Gehalt erhöhen - aber er fordert zudem eine neue Vereinsstruktur. In Schalke gäbe es noch mehr Geld - aber auch Missstimmung unter den künftigen Kollegen.

          3 Min.

          Das wochenlange Schweigen ist gebrochen. Gesagt aber ist nichts. „Klar haben wir im Vorstand die Parameter eines neuen Vertrages für Christian Heidel besprochen. Unser oberstes Ziel ist es, Christian Heidel dazu zu bringen, dass er bleibt. Mainz 05 kämpft um Christian Heidel, und Christian Heidel weiß, was er an Mainz 05 hat“, sagte Harald Strutz in dieser Woche. Über konkrete Inhalte schweigt der Präsident von Mainz 05 wie auch der Rest der Vorstandskollegen seit zwei Wochen beharrlich. Und so darf noch immer kräftig spekuliert werden, wie die fast ein Vierteljahrhundert währende Beziehung zwischen dem Tabellen-Neunten der Fußball-Bundesliga und Manager Heidel aufrechterhalten werden könnte. Noch immer steht nämlich ein verlockendes Angebot im Raum.

          Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies soll Heidel ein Monatsgehalt von 180.000 Euro plus zusätzlicher Erfolgsprämien in Aussicht gestellt haben, falls Heidel sich als Nachfolger von Horst Heldt vom kommenden Sommer an für vier Jahre an den Revierklub binden sollte. Tönnies sieht offenkundig die große Chance, mit dem in Mainz so erfolgreichen Heidel den Rückstand seines Klubs zumindest zum Lokalrivalen Borussia Dortmund wieder verringern zu können. Heidel könnte dann - ähnlich wie seine Trainerentdeckungen Klopp und Tuchel - auf der ganz großen Bühne das Talent bewiesen, mit dem er in Mainz zum begehrten Bundesligaakteur geworden ist.

          Missstimmung in der operativen Führung

          Doch so einfach ist es nach wie vor nicht mit der Zusammenführung von Königsblau und dem seit jeher gerne in - allerdings modisch etwas gedeckterem - Blau gekleideten Manager: Eigentlich würde Tönnies am liebsten am 30. November bei der nächsten Aufsichtsratssitzung seinen Gremiumskollegen die Entscheidung Heidels für Schalke verkünden und um die nötige Zweidrittelmehrheit im Elfergremium bitten. Diese Mehrheit scheint aber nicht mehr so sicher wie in den vergangenen Jahren, da Tönnies im Aufsichtsrat zunehmend kritischer hinterfragt wird.

          Zudem herrscht auch in der operativen Vereinsführung keine allzu große Begeisterung über den Alleingang von Tönnies. Der Ärger von Horst Heldt, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft, über die Verhandlungen hinter seinem Rücken ist dabei noch das geringste Problem. Heldt ist vor allem deshalb verletzt, weil ihn ausgerechnet mit Heidel Animositäten verbinden, die entstanden sind, als Heldt beim VfB Stuttgart als Manager gerade begonnen hatte.

          Nicht gerade Freunde: Christian Heidel und Horst Heldt bei einem Spiel in Mainz

          Tönnies hat bei der geplanten Neuaufstellung des Vorstands im Wesentlichen allein gehandelt - Rückfragen an die möglichen künftigen Vorstandskollegen Heidels, Finanzvorstand Peter Peters und Marketing-Chef Alexander Jobst, blieben derweil aus. Dies soll für Missstimmung gesorgt haben, da Tönnies Heidel zudem den Vorstandsvorsitz zugesichert haben soll. Eine solche Sprecherrolle war bislang nur formal vorgesehen, in der Praxis arbeiteten die Vorstände gleichberechtigt.

          Als ungünstig wird zudem gewertet, dass ausgerechnet der Geschäftsführer des Erzrivalen BVB öffentlich in einem Interview für Heidel warb - Hans-Joachim Watzke ist dem Mainzer freundschaftlich verbunden.

          Heidel will eine Perspektive

          Angesichts der unübersichtlichen Gemengelage scheint es deshalb weiterhin möglich, dass sich Heidel für einen Verbleib in Mainz entscheidet. Der Klubvorstand hat mittlerweile offenkundig ein Vertragsangebot zu deutlich verbesserten Konditionen unterbreitet - oder hat womöglich einfach nur einem Vorschlag Heidels zugestimmt. Der Manager wäre demnach bereit, in Mainz bei einer Gehaltserhöhung um 50 Prozent für die Hälfte des Schalker Grundgehalts zu arbeiten - die Differenz würde er in Kauf nehmen, wenn sich dafür die Strukturen des Klubs seiner Heimatstadt, dem er seit den siebziger Jahren als Fan und seit 1992 als über ein Jahrzehnt lang ehrenamtlicher Leiter der Lizenzspielerabteilung verbunden ist, so tiefgreifend verändern würden, dass sich dem Klub Zukunftsperspektiven eröffnen. Zwar erreicht der Klub in dieser Spielzeit erstmals einen 100-Millionen-Umsatz, die Entwicklungspotenziale scheinen indes im bestehenden Konstrukt ausgeschöpft.

          Der Manager war in den vergangenen Jahren mehr und mehr in die Rolle eines Alleinunterhalters geraten, freilich nicht ohne eigenes Zutun. Alle sportlichen Entscheidungen liegen ohnehin in seiner Hand, aber selbst Ideen auf Nebenschauplätzen wie das für die kommenden Spieltage geplante Fastnachtstrikot entstammen fast immer allein Heidels Kreativität. Auf der Mitgliederversammlung Anfang Oktober appellierte er nun abermals, dass der ganze Klub wieder aktiver und engagierter werden müsse, beispielsweise in der Mitgliederwerbung. Die Worte mussten eindeutig als Kritik an den bestehenden Zuständen gewertet werden.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Präsident Strutz beschränkt sich beispielsweise vornehmlich auf die Rolle des Repräsentanten, die er nach Worten führender Klubmitarbeiter gut ausfülle. Impulse für die Weiterentwicklung des Klubs sind indes Fehlanzeige. Das Mainzer Modell, das auf einer im Profifußball höchst ungewöhnlichen Vertrauensbasis innerhalb eines seit zwei Jahrzehnten fast unveränderten Vorstands in einem nach wie vor eingetragenen Verein basiert, scheint an seine Grenzen gestoßen zu sein. Seit einigen Jahren spricht der Vorstand bei seinen montäglichen Sitzungen deshalb immer wieder über eine Strukturreform, bislang allerdings ohne entscheidende Fortschritte.

          Heidel geht es derweil aber offenbar vor allem um eine personelle Auffrischung der Klubführung, er wünscht sich anscheinend hauptamtliche Mitstreiter auf Vorstandsebene, die mit ihren Ideen den Verein zukunftsfähig machen, gleich in welcher Struktur. Dazu freilich vermag Präsident Strutz derzeit noch nichts zu sagen.

          Weitere Themen

          Mehr Power in der Box

          Frankfurts Sturm : Mehr Power in der Box

          „Es muss was passieren“, sagt Adi Hütter. Vor dem Spiel am Donnerstag, das über das Weiterkommen in der Europa League entscheidet, will er den Angriff der Eintracht variabler gestalten.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz

          Aktiensteuer : Scholz’ Zerrbild

          Olaf Scholz wollte die Verursacher der Finanzkrise zu Kasse bitten. Doch Algo-Trader oder Derivate-Händler sind – im Gegensatz zu ETF-Sparern und Kleinaktionären – von seiner Steuer nicht betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.