https://www.faz.net/-gtm-va94

Champions League : Trainer Slomka gesperrt

  • Aktualisiert am

Slomka fühlt sich falsch verstanden Bild: ddp

Der FC Schalke 04 muss im ersten Spiel der Champions League am Dienstag gegen den FC Valencia ohne Cheftrainer Mirko Slomka auskommen. Der Coach wurde von der Uefa gesperrt. Die „Königsblauen“ reagierten verärgert.

          1 Min.

          Der FC Schalke 04 muss im ersten Spiel der Champions League am kommenden Dienstag gegen den FC Valencia ohne Cheftrainer Mirko Slomka auskommen. Der 40 Jahre alte Fußball-Lehrer sitzt eine Sperre ab, die er sich während des letzten internationalen Auftritts des Bundesligaklubs am 28. September 2006 beim französischen Verein AS Nancy eingehandelt hatte.

          Beim Schalker Erstrunden-Aus im Uefa-Cup (1:3) war Slomka während des Spiels vom spanischen Schiedsrichter Gonzalez wegen Protestierens auf die Tribüne verwiesen worden.

          „Ich habe beide Arme seitlich nach oben gehoben, so wie ich es während eines Spiels häufiger tue. In Spanien ist das aber offensichtlich eine Geste des Bedrohens, dies hat der Schiedsrichter auch so in seinem Spielbericht vermerkt“, sagte Slomka am Mittwoch.

          Wie die „Sport Bild“ berichtete, hatte Schalke erfolglos Protest gegen die für ein Spiel in einem Uefa-Wettbewerb geltende Sperre eingelegt. Gegen Valencia wird Slomka daher an der Seitenlinie von seinem Co-Trainer Oliver Reck vertreten. „Das ist sehr bedauerlich für mich, schließlich wäre es für mich das erste Champions-League-Spiel als Cheftrainer gewesen. Die Vorbereitung auf die Partie werden wir natürlich gemeinsam durchführen, aber beim Anpfiff darf ich dann leider nicht mit ans Feld“, sagte Slomka.

          Weitere Themen

          Schweiz und Dänemark lösen Turnier-Ticket

          EM-Qualifikation : Schweiz und Dänemark lösen Turnier-Ticket

          Mit einem Sieg gegen Gibraltar sichert sich die Schweiz den Sieg in der Gruppe D vor den Dänen. Die Skandinavier qualifizierten sich trotz eines Unentschiedens gegen Irland für die EM. Derweil feiert Italien ein Schützenfest.

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.