https://www.faz.net/-gtm-92aoj

Carlo Ancelotti : In München gefeuert, in Mailand gefeiert

  • Aktualisiert am

Der nächste Job? In Italien wird von einer Rückkehr von Carlo Ancelotti zum AC Mailand geträumt Bild: AFP

So ist das Trainerleben: Rund um den AC Mailand träumt man nach der Entlassung von Carlo Ancelotti beim FC Bayern von einer Rückkehr des Erfolgstrainers. Der Stuhl von Trainer Montella wackelt.

          Nach der Entlassung von Carlo Ancelotti beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München kursieren in den italienischen Medien Spekulationen über eine mögliche Rückkehr des Trainers zum AC Mailand. Die enttäuschenden Leistungen der Mannschaft, die trotz der massiven Spielerzukäufe im Sommer mit nur zwölf Punkten auf Platz sechs der Serie A rangiert, lassen den Trainerstuhl von Vincenzo Montella wackeln.

          „Ancelotti ist das Symbol des erfolgreichen Milan. Er hat den Klub nach dem letzten Champions-League-Sieg der Lombarden verlassen. Sein Wechsel zu den Rossoneri wäre eine Lösung, die die Fans begeistern würde“, kommentierte die Gazzetta dello Sport. Ancelotti war bereits als Spieler (1987 bis 1992) und von 2001 bis 2009 als Trainer bei den Mailändern aktiv. 2003 und 2007 gewann er mit Mailand die Champions League.

          Bereits im Mai soll Mailands Vorstandsvorsitzender Marco Fassone Ancelotti wegen eines Wechsels angefragt haben. Nachdem dieser abgelehnt hatte, war Montellas Vertrag bis 2019 verlängert worden. Die Beziehungen zwischen Ancelotti und Mailand sollen nie abgebrochen sein. Auch nicht, nachdem der langjährige Klubbesitzer Silvio Berlusconi im Frühjahr den Verein an ein chinesisches Konsortium verkauft hatte.

          Die Münchner hatten Ancelotti am Donnerstag, einen Tag nach der schmerzhaften 0:3-Pleite bei Paris St. Germain in der Champions League, von seinen Aufgaben entbunden. Der Italiener war 15 Monate lang Trainer des FC Bayern und wurde in der vergangenen Saison mit dem Klub deutscher Meister.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          1:2 gegen Ingolstadt : Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          Der FC Ingolstadt kann auf ein weiteres Jahr in der zweiten Bundesliga hoffen: Der Drittletzte gewinnt beim Drittligadritten SV Wehen Wiesbaden das Relegationshinspiel. Die Hessen dürfen dank eines späten Tores immerhin noch ein wenig hoffen.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.