https://www.faz.net/-gtm-wg87

Caio bei Eintracht Frankfurt : Der „Ballack“ aus Brasilien

  • -Aktualisiert am

Willkommen in Frankfurt: Caio mit Freundin Bruna Bild: dpa

20 Grad kälter als in Sao Paulo: Aber Caio, der 3,5 Millionen Euro teure neueste Eintracht-Neuzugang, wollte unbedingt nach Deutschland. Nun ist er in Frankfurt. Mit Freundin Bruna im Schlepptau.

          2 Min.

          Um 10.20 Uhr ist der neue Brasilianer der Frankfurter Eintracht auf Rhein-Main gelandet. Um 10.55 Uhr wurde der 21 Jahre Caio Cesar Alves dos Santos, genannt Caio, vom Aufsichtsratsvorsitzenden Herbert Becker offiziell begrüßt. In einem VIP-Raum des Flughafens stellte sich der Fußballprofi gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Bruna den Fotografen und Journalisten, ein Blitzlichtgewitter und viele Fragen prasselten auf den neuen Hoffnungsträger der Eintracht nieder. „Ich freue mich riesig in Frankfurt zu sein“, sagte Caio, „ich will mit der Mannschaft großen Erfolg haben.“ In seiner Heimat vergleichen sie Caio mit Michael Ballack, ein Vergleich, der ihm schmeichele. Natürlich kenne er den Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, es sei eine „Ehre“ mit ihm verglichen zu werden.

          Nach den anstrengenden letzten Tagen, als er unter anderem noch ein Testspiel für seinen ehemaligen Klub Palmeiras Sao Paulo bestritt, vor allem aber mit intensiven Verhandlungen mit dem Frankfurter Verhandlungsführer Thomas Pröckl, durfte sich Caio gestern erst einmal ausruhen. An diesem Mittwoch wird er die sportmedizinische Untersuchung absolvieren, danach den fest ausgehandelten Viereinhalbjahresvertrag bis zum 30. Juni 2012, unterschreiben. Zum ersten Mal mit den neuen Kollegen trainieren soll Caio am Donnerstag Nachmittag. Die Eintracht hat knapp vier Millionen Euro für den brasilianischen Jungstar bezahlt, damit ist er nach Martin Fenin der zweite Millionentransfer in diesen Tagen und der bisher teuerste Spieler in der Geschichte des Klubs. Es sei gut angelegtes Geld, wie Roger Wittmann, der Berater von Caio, versichert. Er habe in dieser Saison in Brasilien „keinen besseren Spieler“ gesehen als Caio, sagte Wittmann. Eine Meinung, die intern auch Eintrachts Chefscout Bernd Hölzenbein vertritt. Wer die zehnminütige Zusammenfasssung über Caio auf dem Internet-Portal „YouTube“ anschaut, kann sich ein Bild machen von den in der Tat beeindruckenden Qualitäten des 1,86 Meter großen Spielers. Im Trikot mit der Nummer 16 von Palmeiras präsentiert sich ein außergewöhnlich schussstarker Mittelfeldspieler, der in der Lage ist, auch Freistöße und Eckbälle gefährlich vors Tor zu bringen.

          Schon seit eineinhalb Jahren hatte Wittmann mit seinen Mitarbeitern der Agentur „Rogon“ Caio im Auge, vor einem Jahr hatte er den Spieler fest unter Vertrag genommen. Der Wechsel nach Europa sei ursprünglich erst für den nächsten Sommer geplant gewesen. „Doch Bernd Hölzenbein hat Caio gesehen und sofort reagiert“, sagte Wittmann, der unter anderen auch die Interessen der beiden Schalker Brasilianer Bordon und Rafinha sowie des Frankfurter Brasilianer Chris vertritt. Eine offenbar kluge Entscheidung, „denn im Sommer hätte die Eintracht ihn nicht mehr gekriegt.“

          Das große Interesse der Frankfurter habe ihm imponiert, sagte Caio, der sich schon früh für einen Wechsel nach Deutschland und damit gegen Italien, Spanien und Holland entschieden hatte. „In der Bundesliga kann ich mich am besten weiterentwickeln“, glaubt Caio, der bisher noch nicht für die „Selecao“, die Nationalmannschaft Brasiliens, gespielt hat, dies aber als sein „großes Ziel“ benennt. Der AS Rom hatte sich bis zuletzt für ihn interessiert, „doch ich wollte unbedingt nach Deutschland.“

          Dankbar war der neue Frankfurter Profi, als ihm Aufsichtsratschef Herbert Becker eine dicke Winterjacke umhängte. Denn der Temperaturunterschied zu Brasilien ist trotz des milden deutschen Winters enorm. Beim Abflug in Sao Paulo waren es gut 25 Grad warm, in Frankfurt hatten ihn Temperaturen knapp über den Gefrierpunkt erwartet. An das Wetter werde er sich gewöhnen, sagt er, und die deutsche Sprache will er so schnell wie möglich lernen. Schon nächste Woche sollen die ersten Unterrichtsstunden folgen. Unterstützt wird Caio von seiner Freundin Bruna, die Ende des Jahres seine Frau werden soll. Die ersten Wochen in Frankfurt wird er in einem Hotel in der Nähe der Arena wohnen, bei der Wohnungssuche soll ihm sein zukünftiger Mitspieler und Landsmann Chris helfen.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.