https://www.faz.net/-gtm-8439i

Fußball-Bundesliga : Was Tuchel mit dem BVB vorhat

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Kurz nach der Niederlage im Finale um den DFB-Pokal präsentiert Borussia Dortmund seinen neuen Trainer. Bei der Vorstellung erklärt Thomas Tuchel, wie er die Aufgabe als Nachfolger von Jürgen Klopp angehen will – und welche Ziele er hat.

          Von großem Druck war trotz des Blitzlicht-Gewitters wenig zu spüren. Thomas Tuchel wirkte bei seinem Amtsantritt in Dortmund bemerkenswert aufgeräumt und angriffslustig. Auch der mächtige Schatten von Jürgen Klopp konnte die Vorfreude auf die neue Aufgabe nicht schmälern. Ähnlich wie sein von den Fans als Kulttrainer verehrter Vorgänger sieben Jahre zuvor traf der 41-Jährige gleich am ersten Tag an neuer Wirkungsstätte den richtigen Ton.

          „Wir wollen für das Quartett Bayern München, VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen ein ernstzunehmender Herausforderer sein.“ Kämpferisch fügte Tuchel an: „Die vor uns liegenden Teams sollen den Druck spüren. Wir wollen eine besondere Hingabe entwickeln - mit Fleiß, Bescheidenheit, Mut und Beharrlichkeit.“

          Tuchel läutet beim Revierklub eine neue Zeitrechnung ein. „Von heute an sind wir wieder im Kampfmodus“, kommentierte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke mit Bezug auf den zuletzt alles dominierenden Klopp-Abschied. Laut Sportdirektor Michael Zorc war der Wechsel zu Tuchel eine „logische Entscheidung“: „Er hat eine klare Vorstellung, wie Fußball auszusehen hat, verfügt über große taktische Flexibilität und die Fähigkeit, Spieler weiterzuentwickeln.“

          Nach einem Sabbatjahr, das er vor allem zur persönlichen Entschleunigung nutzte, hat Tuchel große Lust auf eine neue Herausforderung. Dem Angebot des Branchenriesen konnte der zuvor angeblich von Schalke 04, Galatasaray Istanbul, RB Leipzig und vom VfB Stuttgart sowie Hamburger SV umworbene 41-Jährige nach eigener Aussage nicht widerstehen. „Mein großer Wunsch war es, einen Topverein zu trainieren, einen Traditionsklub und einen Herausforderer. Wir wollen den Rückstand auf die ersten vier Teams aus München, Wolfsburg, Mönchengladbach und Leverkusen verkleinern.“

          Ein neues Gesicht nach sieben Jahren: Zwischen Hans-Joachim Watzke (links) und Michael Zorc steht nun Tuchel

          Großen Umbaubedarf sieht Tuchel vorerst nicht, weder beim Personal noch bei der Spielphilosophie. „Borussia Dortmund hat schon einen Stil geprägt. Es geht nicht darum, einen neuen Stil zu erfinden“, antwortete er auf entsprechende Fragen. Dabei galt das auf gnadenlosem Pressing und schnellem Umschaltspiel basierende Klopp-System, das zu zwei Meisterschaften und einem Pokalsieg führte, zuletzt als entschlüsselt. Wohl auch deshalb brachte Tuchel zumindest in einem Nebensatz seinen Wunsch nach mehr taktischen Varianten des Teams zum Ausdruck.

          In dem Leverkusener Gonzalo Castro ist ein erster namhafter Profi bereits verpflichtet. Welche Verstärkungen noch hinzu kommen, ließ Tuchel offen. Die Unterschrift unter den Vertrag bis 2018 sei nicht mit dem Wunsch nach einer großen Einkaufstour auf dem Transfermarkt verknüpft gewesen: „Von mir gibt es keinen Forderungskatalog. Schließlich verfügt die Borussia über einen tollen Kader.“

          Der Neue ist da: Thomas Tuchel an seinem zukünftigen Arbeitsplatz

          Tuchel wird damit leben müssen, vor allem von den Fans mit Klopp verglichen zu werden. Dabei gibt es mehr Unterschiede als Parallelen. Beide debütierten als Profitrainer beim FSV Mainz und feierten schnell bemerkenswerte Erfolge, beide haben einen akademischen Hintergrund, beide gelten als rhetorisch begabte Motivationskünstler.

          Doch anders als der Emotionsriese Klopp, der das BVB-Motto „Echte Liebe“ mit extrem viel Leben erfüllte, gilt Tuchel als distanzierter Taktik-Tüftler mit weniger Nähe zu den Fans. Dennoch faszinieren auch ihn die Leidenschaft der Anhänger und die mitunter brodelnde Atmosphäre im heimischen Stadion: „Ich bin ein sehr emotionaler Typ. Deshalb freue ich mich darauf, zu erleben, wie daraus eine Macht und Energie entsteht.“

          Nach sieben Jahren BVB nahm Jürgen Klopp am Sonntag Abschied

          Dass man auch ohne die Rampensau-Qualität eines Klopp die Herzen der Anhänger erobern kann, bewies einst Ottmar Hitzfeld. Der eher analytische Fußball-Lehrer genießt dank seiner Erfolge in den 90er-Jahren beim BVB ähnlichen Kultstatus. Auch Tuchel könnten Siege und leidenschaftlicher Fußball schnell zu großer Beliebtheit verhelfen.

          Um seinen Nachfolger den Einstieg zu erleichtern, gab Klopp den Fans an einem seiner letzten Tage in Dortmund noch eine kleine Empfehlung mit auf den Weg: „Der Vergleich schadet der Erinnerung und erschwert die Zukunft.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.