https://www.faz.net/-gtm-7x0si

Jürgen Klopp : „Wer nur Erfolg haben will, muss Bayern-Fan werden“

  • Aktualisiert am

„Ich stehe nicht zur Verfügung für Rücktritte oder Ähnliches“: Jürgen Klopp. Bild: dpa

Am Tag nach dem 0:2 bei der Eintracht und dem Sturz auf Platz 18 kehrt Jürgen Klopp nach Frankfurt zurück. Bei einem Vortrag spricht der BVB-Trainer über Rücktrittsgedanken, Verletzte, Gegentore – und die Bayern.

          2 Min.

          Nur gut 24 Stunden nach der 0:2-Niederlage mit Borussia Dortmund bei der Eintracht kehrte Jürgen Klopp am Montagabend schon wieder nach Frankfurt zurück. Der Termin stand lange zuvor fest, der Titel der Veranstaltung, bei der Klopp zum Thema „Motivation und Führung – Titel, Thesen, Tore“ sprach, war festgelegt, als niemand ahnte, dass der BVB und Klopp mitten in ihrer größten sportlichen Krise stecken würden. Dennoch sagte der Meistertrainer von 2011 und 2012 nicht ab, sondern sprach offen zu den gut 250 Besuchern, die jeweils 350 Euro für die Teilnahme im Hotel „Frankfurter Hof“ bezahlt hatten. „Auch wenn ich mir was Schöneres hätte vorstellen können, als schon wieder nach Frankfurt zu kommen“, wie Klopp ironisch hinzufügte.

          Gedanken an einen Rücktritt wischte Klopp gleich zu Beginn zur Seite. „Ich bin ganz oder gar nicht. Ich bin in diesem Moment Borussia Dortmund“, sagte der gebürtige Stuttgarter. So lange der Verein das auch wolle, stehe er komplett in der Verantwortung: „In guten wie in schlechten Zeiten.“ Klopp versprach, an den Lösungen zu arbeiten: „Deshalb stehe ich nicht zur Verfügung für Rücktritte oder Ähnliches.“ Letztlich werde ihn die jetzige Krise stärker machen und weiter bringen, sagte Klopp. Er glaube, dass er jetzt ein besserer Trainer als 2012. „Aber man sieht es an der Tabelle leider nicht.“ Dortmund liegt nach 13 Spieltagen in der Bundesliga auf dem letzten Platz – mit nur elf Punkten, aber schon acht Saisonniederlagen.

          Hatte Klopp jemals daran gedacht, mit Dortmund in so eine Situation zu geraten? „So schwierig, wie es jetzt ist, hätte ich es mir nicht vorgestellt. Seit zwei, drei Wochen überrascht mich das nicht mehr. Gründe: Viele Verletzte und Gegentore, die an Lächerlichkeit kaum zu überbieten waren.“ Die Pfiffe der Fans, die es nach dem 0:2 in Frankfurt am Vorabend gegeben hatte, versteht Klopp. „Sie sind völlig normal.“ Doch Peitschenknallen sei in der derzeitigen Situation aus seiner Sicht falsch. „Das würde bei mir auch nicht helfen.“ Klopp wird sich weiter vor sein Team stellen und versuchen, das nächste Heimspiel am Freitag gegen Hoffenheim (20.30 Uhr / Live bei Sky und im Bundesliga-Ticker bei FAZ.NET) zu gewinnen.

          Und wenn es wieder schiefgeht? Im Mai 2013 unterlag der BVB am letzten Spieltag dem gleichen Gegner im eigenen Stadion mit 1:2. Die TSG stieg nicht ab, sondern sicherte sich später über zwei Siege in der Relegation noch den Klassenverbleib. „Wir haben ihnen damals durch ein mieses Spiel den Klassenerhalt geschenkt. Ich hoffe, die erinnern sich daran“, sagte Klopp. Und er legt nach: „Wer nur Erfolg haben will, hat nur eine Chance: Bayern-Fan werden. Soll er damit glücklich werden.“ Seinen Humor hat der Trainer auch auf Platz 18 und bei 22 Punkten Rückstand auf die Münchner nicht verloren.

          Der Trainer ist auch der erste Trostspender: Klopp mit Pierre-Emerick Aubameyang nach dem 0:2 in Frankfurt

          Sportdirektor Michael Zorc ist derweil überzeugt, dass sich der BVB aus seiner prekären Lage am Tabellenende der Bundesliga befreien kann. „Die Mannschaft hat sich die Situation selbst eingebrockt. Es bleibt ihnen jetzt gar nichts anders übrig, als die Situation anzunehmen und professionell damit umzugehen“, sagte Zorc in einem Interview der „Bild“-Zeitung (Dienstag). Es gehe vor allem darum, „unsere Fehlerquellen zu minimieren und darauf aufbauend endlich die nötigen Punkte einzufahren“.

          Den Vorwurf, mit den Neuverpflichtungen vor Saisonbeginn daneben gelegen zu haben, wies der BVB-Sportdirektor zurück. „Es ist doch völlig klar und legitim, dass alles hinterfragt wird, wenn wir auf dem 18. Tabellenplatz stehen. Und es ist auch klar, dass wir uns jetzt nicht hinstellen und sagen, wir haben alles richtiggemacht.“ Erstes Ziel müsse jetzt aber sein, so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller herauszukommen, bekräftigte Zorc. Nach seinen Angaben gelten die Verträge der BVB-Stars auch für die zweite Bundesliga. Davon will Klopp aber noch nichts wissen: „Ich bin ein Kämpfer.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.