https://www.faz.net/-gtm-a4koi

BVB-Jungstar Youssoufa Moukoko : „Ihr werdet mich niemals unterkriegen“

  • Aktualisiert am

Opfer von Beleidigungen: Youssoufa Moukoko Bild: Picture-Alliance

Nach den Beleidigungen beim Jugendspiel „auf“ Schalke erhält Youssoufa Moukoko viel Zuspruch. Zudem äußert sich der 15 Jahre alte Jungstar von Borussia Dortmund selbst und reagiert auf die hasserfüllten Anfeindungen.

          2 Min.

          Nach den widerlichen Beleidigungen im U-19-Revierderby bekam Youssoufa Moukoko Zuspruch aus höchsten Kreisen – sogar aus der Nationalmannschaft. Antonio Rüdiger, der 2014er-Weltmeister Jerome Boateng und auch Moukokos künftiger Mitspieler Erling Haaland von Borussia Dortmund gehörten zu den Stars, die dem 15-Jährigen via Social Media Mut machten, sich von Hass und Rassismus nicht kleinkriegen zu lassen.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Moukoko selbst reagierte auf die hasserfüllten Anfeindungen durch Zuschauer nach seinem Dreierpack in der A-Junioren-Bundesliga erstaunlich abgeklärt. „Gott hat uns alle schön gemacht, wir sind alle besonders“, schrieb er in einer Instagram-Story, „denn egal, ob arm, reich, schwarz, weiß, wir bluten alle gleich. Ihr könnt mich hassen und beleidigen, aber ihr werdet mich niemals unterkriegen.“

          Videos hatten die schockierenden Szenen im neuen Gelsenkirchener Parkstadion dokumentiert. Todeswünsche und Drohungen unterster Schublade waren dabei, blinder Hass und, wie Moukoko selbst in einer längeren, sehr versöhnlichen Stellungnahme vermutete: „Neid, die höchste Form der Anerkennung. Ich bin stolz, mit dieser Hautfarbe geboren zu sein, und werde es immer sein.“

          DFB-Vize Günter Distelrath nannte die Beleidigungen „unerträglich und absolut inakzeptabel“. Er würde es „begrüßen, wenn auch die unabhängige Sportgerichtsbarkeit hier ein klares Zeichen setzt“, betonte der Präsident des Niedersächsischen und des Norddeutschen Fußballverbandes, der beim DFB unter anderem für den Bereich Anti-Diskriminierung verantwortlich zeichnet.

          Die 300 Eintrittskarten am Sonntag waren personalisiert, die alarmierten Schalker hoffen, die Krakeeler dadurch besser ausfindig machen und bestrafen zu können. In Kontakt mit dem BVB stehen die Königsblauen bereits: „Sportvorstand Jochen Schneider hat sich bei mir entschuldigt. Das war sehr anständig“, sagte der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dem Sport Informations Dienst am Montag: „Schalke wird das weiter verfolgen. Ich habe die Entschuldigung angenommen.“

          Diese war jedoch selbstverständlich zuvorderst an Youssoufa Moukoko selbst zu richten. Der Kapitän hatte das Spiel (3:2) eine Woche vor dem „großen“ Derby in Dortmund mit drei Toren im Alleingang entschieden, in Kürze könnte das Supertalent der jüngste Bundesligaspieler und der jüngste Champions-League-Spieler der Geschichte werden. Mit seinem 16. Geburtstag am 20. November wird er einsatzberechtigt sein.

          „Es gibt keinen Platz für Rassismus im Fußball und auf menschlicher Ebene“, schrieb Moukoko. „Das hat auch nichts mit Schalke zu tun, denn das sind keine Fußballfans, sondern Menschen, die Hass verbreiten wollen.“ Die Dortmunder sind rassistischen Tendenzen im eigenen Verein mit Kampagnen energisch entgegengetreten, auf Schalker Seite waren zuletzt – abgesehen vom Ausfall des ehemaligen Klubchefs Clemens Tönnies – keine größeren Probleme bekannt geworden.

          Schneider war jedenfalls stinksauer. „Es ist langsam nicht mehr in Worte zu fassen, was sich manche Menschen erlauben“, sagte er bei Sky am Rande des Spiels gegen Union Berlin (1:1) und kündigte an, Maßnahmen zu ergreifen. Der DFB-Kontrollausschuss wird ebenfalls ermitteln. „So etwas hat in einem Bundesligaspiel nichts zu suchen und schon gar nicht in einem Spiel der U 19“, sagte Dortmunds Jugendkoordinator Lars Ricken den „Ruhr-Nachrichten“. Er ergänzte: „Das ist sehr traurig.“

          Weitere Themen

          Unter Geiern

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.
          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.