https://www.faz.net/-gtm-a9laj

Dortmund trifft ganz spät : Köln bringt den BVB fast zu Fall

  • -Aktualisiert am

Seine Treffer reichten nicht: Erling Haaland und die Borussia können gegen Köln nicht gewinnen. Bild: dpa

Erling Haaland trifft für Borussia Dortmund kurz nach dem Anpfiff, dann dreht Köln zunächst die Partie. Doch Haaland trifft ein weiteres Mal – in der letzten Minute des Spiels.

          1 Min.

          Eigentlich hatten die Angehörigen von Borussia Dortmund gehofft, ihre fatale Neigung zu schwachen und irgendwie energielosen Leistungen gegen Klubs aus den Tiefen der Tabelle mit den jüngsten Erfolgen überwunden zu haben.

          Bundesliga

          Doch das war offenkundig eine Fehleinschätzung. Während des am Ende ziemlich glücklichen 2:2 beim 1. FC Köln zeigte sich wieder einmal dieser Dortmunder Wesenszug der Wankelmütigkeit, der sie die abermalige Teilnahme an der Champions League zu kosten droht. Dabei war Erling Haaland früh im Spiel ein Weltklassetor gelungen, nachdem er einen langen Ball von Emre Can aus der eigenen Hälfte exakt so über seinen Fuß streichen ließ, dass er in der nächsten Bewegung mit seinem starken linken Fuß abschließen konnte (3.).

          Die vom Abstieg bedrohten Rheinländer, in deren Umfeld intensiv über eine drohende Trennung von Trainer Markus Gisdol diskutiert worden war, ließen sich aber nicht lähmen von der schwierigen Lage. Sie waren an diesem Tag insgesamt die bessere Mannschaft, während der Revierklub mehr und mehr die Kontrolle und das Zutrauen in die eigenen Stärken verlor.

          Es schien, als spiele das Ensemble von Trainer Edin Terzic nicht mit der vollen Energie. „Wir wollen sehr aktiv sein in allen Phasen“, hatte Terzic vor dem Spiel erklärt, doch das klappte überhaupt nicht. Das Kölner Tor zum 1:1, das Ondrej Duda per Handelfmeter (35.) erzielte, war der angemessene Lohn für viel Engagement und den größeren Aufwand, den das Team betrieb.

          In dem meisten Phasen des Spiels war nicht erkennbar war, wer hier vom Abstieg aus der Bundesliga bedroht ist und wer im Viertelfinale der Champions League steht. Zumal der BVB entscheidende Fehler machte, wie beim Kölner Tor zum 2:1: Giovanni Reyna agierte viel zu zaghaft in einem Mittelfeldzweikampf, Thomas Meunier stand schlecht gegen Ismail Jakobs, der das 2:1 schoss (65.).

          Die Dortmunder Rettung war mal wieder Haaland, der einen Kopfball an den Pfosten (80.) und einen Linksschuss knapp neben das Tor (84.) setzte, bevor er in der 90. Minute tatsächlich nach einem Querpass des eingewechselten Ansgar Knauff aus drei Metern zum 2:2 traf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.