https://www.faz.net/-gtm-ainb9

Topspiel gegen FC Bayern : Das Rose-Rätsel beim BVB

  • -Aktualisiert am

Marco Rose kann Rückendeckung zur Zeit gut gebrauchen. Bild: REUTERS

Trümmerhaufen oder Titelanwärter? Dem BVB ist in dieser Saison fast alles zuzutrauen. Es wird Zeit, dass Team und Trainer zu erkennen geben, wie gut sie wirklich zusammenpassen.

          3 Min.

          Einen bemerkenswerten Erfolg hat Marco Rose schon einmal hinbekommen als Trainer von Borussia Dortmund, wenn auch mithilfe der fortschreitenden Geschichte. Die alte Sehnsucht nach dem unerreichbaren Jürgen Klopp ist beinahe vollständig verblasst. Vorgänger wie Lucien Favre oder Thomas Tuchel mussten sich noch permanent an Klopp messen lassen, sportlich, aber auch als Typen.

          Bundesliga

          Inzwischen spielt dieser alte Reflex keine große Rolle mehr, obgleich im Fall von Rose noch unklar ist, ob man sich an ihn als Dortmunder Trainer erinnern wird, der die Herzen erreicht hat und die Mannschaft zu Titeln geführt hat. Oder als weiteren Versuch, an große Zeiten anzuknüpfen, der nicht funktionierte wie erhofft. Wohl auch in diesem Wissen rief der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Dienstag auf der Aktionärsversammlung: „Ich habe großes Vertrauen in Marco Rose!“

          Der Trainer kann diese Rückendeckung gebrauchen, denn rund um den Klub wird viel über Roses Arbeit gerätselt. Die Ergebnisse in der Bundesliga sind gut, die Auftritte des Teams waren aber oft mäßig. Das Ausscheiden aus der Champions League in der Gruppenphase ist ein Schock, schließlich hatte Roses nach zweieinhalb Jahren beim BVB entlassener Vorvorgänger Favre immer den Sprung ins Achtelfinale geschafft. Vier Tage nach dem finsteren Abend von Lissabon, an dem das 1:3 bei Sporting das Aus besiegelte, gelang jedoch ein beeindruckender Sieg beim VfL Wolfsburg, was manchen Beobachter im Zustand akuter Verwirrung zurückließ.

          Spannende Meisterschaft möglich

          Sportdirektor Michael Zorc findet die extremen Reaktionen auf diese beiden Fußballspiele jedenfalls „beinahe skurril“. Zuerst werde alles „in Schutt und Asche geschrieben“, bevor nur 90 Fußballminuten später plötzlich ein echtes „Spitzenspiel“ gegen den FC Bayern angekündigt werde, sagte Zorc der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Ein Topspiel, in dem der BVB im Falle eines Sieges sogar Tabellenführer der Bundesliga werden kann. Ja, was denn nun? Trümmerhaufen oder Titelanwärter?

          Es ist tatsächlich kompliziert, diesen BVB und seinen immer noch ziemlich neuen Trainer fundiert einzuschätzen. Die Bundesligatabelle sieht gut aus, und wenn die Münchner sich weiterhin mit ihren Impf- und Sponsorenproblemen herumplagen, ist vielleicht wirklich wieder einmal ein spannender Kampf um die deutsche Meisterschaft möglich. Jedenfalls wenn es dem Trainer des BVB gelingt, die großen Potentiale im Kader dauerhaft zu entfalten.

          Sollten die Dortmunder am Samstag (18.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) gegen Bayern München gewinnen und die Tabellenführung übernehmen, wird die Begeisterung auch um den Trainer riesig sein. Wenn das Spiel hingegen verloren geht, wird es heißen: Mit Rose wird das wieder nichts. Der Grund für diese Fallhöhe ist nicht nur die Neigung der Fußballöffentlichkeit zum Extrem, sondern eben auch die Tatsache, dass der BVB in dieser Saison bislang kaum wirklich verlässliche Eindrücke, dafür aber jede Menge Widersprüche geliefert hat.

          Einerseits verfügt die Mannschaft über eine Eigenschaft, die lange Zeit fehlte: Der Klub gewinnt viele jener schwächeren Spiele, in denen in früheren Jahren regelmäßig die Punkte verloren gingen, die schließlich für den Meistertitel fehlten. Andererseits gibt es ungewöhnlich viele dieser weniger überzeugenden Auftritte. Erstaunlich ist zudem die schleppende fußballerische Entwicklung, die auch deshalb verwundert, weil im Sommer noch davon ausgegangen wurde, dass Edin Terzic die Übernahme durch Rose bestens vorbereitet hatte. Der Interimstrainer hat den behäbigeren und stärker auf Kontrolle ausgerichteten Favre-Fußball durch einen intensiveren Stil mit mehr Tiefe ersetzt.

          Wer nun kritisiert, dass das Team unter Terzic ansehnlicher spielte, bekommt von Rose zu hören, dass die vielen Ausfälle wichtiger Spieler „in keiner Weise in die Bewertungen eingeflossen“ seien. Die Verletzungen sind tatsächlich eine plausible Erklärung für die Schwankungen, Spieler wie Erling Haaland, Mats Hummels oder Raphael Guerreiro sind nicht ohne Substanzverlust zu ersetzen. Zumal sich selbst die Profis, die zum Einsatz kamen, oft noch in der Aufbauphase nach Verletzungen befanden und noch längst nicht in guter Form spielten. Aber intern mag nicht einmal Rose diese Erklärung wirklich gelten lassen, jedenfalls wenn die Berichte aus der Kabine stimmen.

          Wie beim FC Bayern, wo intime Details über den Umgang mit den ungeimpften Spielern bekannt wurden, hat auch in Dortmund irgendjemand gegenüber der „Sport-Bild“ Vorgänge aus dem Innenleben des Teams preisgegeben. Rose sei nach der 3:1-Niederlage in Lissabon, die sich auch mit dem Fehlen von Hummels, Guerreiro und Haaland erklären lässt, mächtig wütend gewesen und habe lautstark gefordert: „Werdet erwachsen!“ Die Leistung in der wichtigen Begegnung sei „nicht Dortmund-like“ gewesen. Kritisch erwähnt habe der Trainer demnach explizit die zwar umstrittene, aber leicht vermeidbare Rote Karte für Emre Can.

          Vier Tage später in Wolfsburg spielte Can trotzdem, traf per Elfmeter und wurde anschließend innig von Rose geherzt. Wie einst Klopp ist auch Rose manchmal ruppig, aber er ist nicht nachtragend, und in der Öffentlichkeit stellt er sich immer schützend vor seine Spieler. Selbst als Marco Reus nach der 2:1-Niederlage in Leipzig öffentlich das System des Trainers kritisierte, blieb Rose versöhnlich und zeigte Verständnis für den Ärger seines Kapitäns.

          Nun steht das große Spiel gegen die Bayern an, endlich einmal sind fast alle Spieler gesund, er könne „aus dem Vollen schöpfen“, sagte Rose am Freitag. Vielleicht ist das der Beginn einer Phase, in der diese Mannschaft und ihr Trainer endlich zu erkennen geben, wie gut sie wirklich zusammenpassen.

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?