https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-wolfsburg-ist-erfolgreich-in-hoffenheim-18368342.html

2:1 gegen TSG Hoffenheim : Wolfsburg erfolgreich im letzten Spiel vor der Pause

  • Aktualisiert am

Die Spieler des VfL Wolfsburg verabschieden sich erfolgreich in die Pause. Bild: dpa

Hoffenheim hat zwar mehr Ballbesitz, aber Wolfsburg macht ein Tor mehr. Somit gewinnen die Wolfsburger das vierte Pflichtspiel in Folge. Hoffenheim steht im Mittelfeld der Tabelle.

          2 Min.

          Am Ende einer Woche ohne WM-Nominierung stand Maximilian Arnold vor den Fans des VfL Wolfsburg in der Gästekurve und ließ sich für sein 300. Bundesliga-Spiel feiern. „Ich habe es schon lange nicht mehr gehabt, dass Jungs und Mädchen meinen Namen rufen“, sagte der Kapitän später lächelnd. Der vierte Sieg der Niedersachsen in Serie half dem von Hansi Flick nicht berücksichtigen Nationalspieler darüber hinweg, dass er nicht mit nach Qatar darf.

          Bundesliga

          Sein Team verabschiedete sich am Samstag beim glücklichen 2:1 (1:1) bei der TSG 1899 Hoffenheim als Europa-League-Kandidat in die lange Winter- und WM-Pause. Vor nur 18.014 Zuschauern im Stadion von Sinsheim brachte Christoph Baumgarter (42. Minute) die Hausherren in Führung. Ein Eigentor von Ozan Kabak (45. +5) sowie ein Treffer von Ridle Baku (56.) drehten die Partie.

          Neun Pflichtspiele unbesiegt

          „Wir haben eine Menge Glück gehabt und Koen hat super gehalten“, sagte Arnold mit Blick auf einige Glanztaten von Torwart Casteels. Die nun seit neun Pflichtspielen unbesiegten Wolfsburger distanzierten mit diesem Erfolg Hoffenheim in der Tabelle auf fünf Punkte.

          Die nun seit neun Pflichtspielen unbesiegten Wolfsburger distanzierten mit diesem Erfolg Hoffenheim in der Tabelle auf fünf Punkte. Unter Cheftrainer André Breitenreiter gelang der abermals enttäuschenden TSG in den vergangenen neun Partien nur ein Sieg bei Schlusslicht Schalke 04. Zudem war es das fünfte Heimspiel nacheinander ohne drei Punkte. Beim VfL bemühte sich Kapitän Maximilian Arnold, das Spiel seines Teams zu dirigieren – brachte aber wie seine Mitspieler lange keine Linie rein. 

          Unnötige Ballverluste

          Während die Wolfsburger auf ihren einstigen WM-Kandidaten Lukas Nmecha (Knieverletzung) verzichten mussten, lief Hoffenheims Rekord-Torjäger Andrej Kramaric diesmal von Anfang an auf, blieb aber wirkungslos. Der Kroate, in den vergangenen Wochen öfter angeschlagen, ist nach derzeitigem Stand der einzige Spieler der TSG, der nach Qatar fährt. Nach nur gut zehn Minuten musste bei den Wolfsburgern Angreifer Omar Marmoush angeschlagen vom Platz. Die Hoffenheimer entwickelten zunächst mehr Druck: Baumgartner per Kopf, Angelo Stiller mit einem Schuss aus zwanzig Metern und Georginio Rutter ebenfalls per Kopf forderten den ehemaligen Hoffenheimer Koen Casteels im Tor des VfL mächtig heraus.

          Beide Teams leisteten sich immer wieder unnötige Ballverluste. Erstmals richtig gefährlich für TSG-Keeper Oliver Baumann wurde es nach 39 Minuten, als Nmecha aus vielversprechender Position den Ball nicht richtig traf. Machtlos war kurz danach Casteels beim Kopfballtreffer von Baumgartner zum 1:0 nach einer kurzen Ecke.

          Der Hallo-Wach-Effekt trat bei den Wolfsburgern fast unmittelbar ein: Arnold flankte, Sebastian Bornauw köpfte aus zehn Metern, Baumann wehrte nach vorne ab und Kabak schoss den Abpraller ins eigene Tor. Der Treffer hielt auch dem Videobeweis stand.

          Wesentlich munterer, aber auch nicht hochklassig präsentierten sich die beiden Mannschaften nach der Pause. Baku düpierte die TSG-Abwehr, sein Kullerschuss reichte zum Führungstreffer für die Niedersachsen. Die anrennenden TSG-Profis haderten noch mit dem Schiedsrichtergespann um Daniel Schlager und den Videoassistenten, da ein Einsteigen von Paulo Otavio gegen Georginio Rutter in der 71. Minute nicht geahndet oder wenigstens überprüft wurde.

          Weitere Themen

          PSG sorgt sich um Superstar Mbappé

          Vor Duell mit FC Bayern : PSG sorgt sich um Superstar Mbappé

          Gebrauchter Abend für Kylian Mbappé: Der Starstürmer von Paris verschießt gegen Montpellier zweimal einen Elfmeter, dann kommt es noch dicker. Unter starken Schmerzen muss Mbappé früh ausgewechselt werden.

          Topmeldungen

          Überlebende deutsche Soldaten verlassen nach der Kapitulation Stalingrad (undatierte Aufnahme).

          80 Jahre Stalingrad : Der Wendepunkt des Zweiten Weltkriegs

          Schon Zeitgenossen hatten das Gefühl, dass im Süden der Sowjetunion Kriegsentscheidendes geschah. Die Niederlage von Stalingrad markierte vor 80 Jahren den Anfang vom Ende des hitlerschen Reiches.

          F.A.Z. exklusiv : So viele Geldautomaten gesprengt wie nie zuvor

          Ein Anstieg um mehr als 25 Prozent: 2022 hat die Polizei nach Informationen der F.A.Z. einen Höchststand bei Automatensprengungen registriert. Ermittlern ist nun ein Schlag gegen eine niederländische Bande gelungen.
          Brandenburger Idylle: Gerade in ländlichen Regionen ziehen junge Frauen oft ins Elternhaus des Partners.

          Leben bei den Schwiegereltern : Idylle oder Albtraum?

          Die Idee klingt praktisch: Lass uns doch, sagt der Partner, ins Haus meiner Eltern ziehen. Unsere Autorin war skeptisch. Aber sie ließ sich überzeugen, das Lebensmodell eine Weile zu testen – und hat heute eine sehr eindeutige Haltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.