https://www.faz.net/-gtm-9yar0

Spezieller Plan in München : Wie sich der FC Bayern für die Zukunft rüstet

  • Aktualisiert am

Alles im Griff? Bayerns designierter Sportvorstand Hasan Salihamidzic Bild: dpa

Der Fußball-Spitzenklub FC Bayern München stellt sich neu auf und verkündet in kurzer Zeit gleich zwei Erfolgsmeldungen. Weitere Verträge sollen verlängert werden. Und die Augen sind bereits auf den Transfermarkt gerichtet.

          1 Min.

          Der FC Bayern fühlt sich gerüstet für die kommenden Herausforderungen sowohl in der Corona-Krise als auch langfristig bei der Zusammenstellung des Teams der Zukunft. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, haben eine super Basis“, berichtete Trainer Hansi Flick. Mit seiner eigenen Vertragsverlängerung und der Ausweitung des Kontrakts von Identifikations-Fußballer Thomas Müller jeweils bis Sommer 2023 gelangen dem Rekordmeister just in der derzeit komplizierten Ausnahmesituation ohne Wettkampf zwei Erfolgsmeldungen.

          Dazu haben die Bosse an der Säbener Straße gemeinsam beigetragen, wie Flick berichtete. „Wir haben vertrauensvolle, sehr gute Gespräche geführt. Ob das mit Karl-Heinz Rummenigge, mit Oliver Kahn oder mit Hasan (Salihamidzic) war, die waren einfach gut“, sagte er.

          „Den Kader optimieren“

          Rummenigge als Vorstandschef, Kahn als designierter Nachfolger, Salihamidzic als künftiger Sportvorstand und Flick als starker Mann an der Seitenlinie sollen die nächste Phase prägen. „Die Ausrichtung ist letztlich, dass wir erfolgreiche Jahre haben wollen“, betonte Flick. „Klar ist, dass man immer wieder gucken muss, dass man den Kader optimiert. Das sind Dinge, die wir gemeinsam angehen.“

          Demnächst soll nach Wunsch von Flick mit Kapitän Manuel Neuer, dem neuen Abwehrchef David Alaba und Spielgestalter Thiago verlängert werden. Auf dem Transfermarkt könnte im Sommer ein weiterer Stürmer kommen; die deutschen Nationalspieler Timo Werner (RB Leipzig) und Leroy Sané (Manchester City) wurden schon als Kandidaten gehandelt. Flick sagte, dass er sich künftig ein System mit einem weiteren Stürmer neben Torjäger Robert Lewandowski vorstellen kann.

          Für große Transfers ist künftig auch Kahn zuständig, der bei seinem Start im Management-Bereich der Bayern nach Ansicht von Uli Hoeneß absolut überzeugt hatte. Der frühere Präsident bezeichnete die ersten knapp 100 Tage des früheren Torwarts als „optimal“, wie der 68-Jährige dem „Kicker“ sagte. „Er hat alle meine Erwartungen zu 100 Prozent erfüllt. Und ich bin sehr optimistisch, dass es die total richtige Entscheidung war, Oliver da einzubauen. Das sieht man schon jetzt.“

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.
          Ein vom Bürgermeisteramt von Manaus zur Verfügung gestelltes Bild neuer Gräber auf dem Friedhof „Nossa Senhora Aparecida“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.