https://www.faz.net/-gtm-a40hx

1:0 gegen Bielefeld : Bittencourt schießt Werder zum Sieg

  • Aktualisiert am

Drei Punkte für Bremen: Den Siegestreffer verwandelt Leonardo Bittencourt. Bild: dpa

Keine Zuschauer, aber den nächsten Sieg eingefahren: Werder Bremen ist nach dem knapp entgangenen Abstieg in der vergangenen Saison nun auf der Erfolgsspur und gewinnt sein Geisterspiel gegen Arminia Bielefeld.

          1 Min.

          In der 27. Minute schoss Leonardo Bittencourt das Tor des Tages und ließ die Hanseaten nach dem am Ende mühsamen 1:0 (1:0) gegen den Aufsteiger jubeln. Nach dem zweiten Sieg in Serie zog Werder mit nun sechs Punkten auf dem Konto an Bielefeld vorbei und rangiert nun auf einem Europapokalplatz.

          Bundesliga

          Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt zeigte auch ohne die eigentlich eingeplante Unterstützung der eigenen Fans immerhin in der ersten Hälfte eine ansprechende Leistung und bestätigte den Aufwärtstrend nach dem 3:1 zuletzt bei Schalke 04. Die Arminia von Trainer Uwe Neuhaus musste hingegen die erste Liga-Pleite überhaupt im Jahr 2020 (erste und zweite Liga) hinnehmen.

          „Es wird eine ganz harte Nuss, wir dürfen nicht einen Hauch an Aufmerksamkeit verlieren“, hatte Kohfeldt vor der Partie gesagt und sein Team begann vor einer Geisterkulisse wie gefordert hellwach und engagiert.

          Weil die Coronafälle in Bremen in den vergangenen Tagen deutlich zugenommen haben, konnten die eigentlich vorgesehenen 8500 Zuschauer den guten Werder-Beginn aber nicht vor Ort sehen. Die Behörden der Stadt hatten am Donnerstag ein Geisterspiel angeordnet.

          Bremens Überlegenheit

          Die Bremer machten zunächst etwas zu wenig aus ihrer Überlegenheit, so dass sich Bielefeld besser in die Partie wühlen konnte – und durch Fabian Klos (20.) und Sergio Cordova (26.) zu Chancen kam. Kurz danach jubelten dann aber plötzlich die Hausherren, nachdem Bittencourt eine Hereingabe von Jean-Manuel Mbom technisch sehenswert veredelte. Ein vermeintlicher Treffer des 26-Jährigen sechs Minuten zuvor war nach einem Videobeweis wegen hauchdünner Abseitsstellung nicht anerkannt worden.

          Mit zunehmender Spielzeit plätscherte die Partie etwas vor sich hin. Werder überließ Bielefeld überraschend mehr Räume, drängte nicht mehr so konsequent nach vorne und leistetet sich sehr zum Missfallen von Kohfeldt, der an der Seitenlinie öfter sehr laut werden musste, einige Unkonzentriertheiten.

          Fast folgerichtig kam Bielefeld durch Klos (61.) zu einer sehr guten Möglichkeit zum Ausgleich, doch Jiri Pavlenka im Werder-Tor konnte den Kopfball des Angreifers parieren. DSC-Verteidiger Mike van der Hoorn traf ub der Nachspielzeit per Kopf zum Abschluss, verzog jedoch (76.). Die Hausherren konnten kaum noch für Entlastung sorgen und verteidigten die Führung mit Mann und Maus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Verletzte und Festnahmen : Zehntausende Menschen protestieren in Frankreich

          In Paris bauten Demonstranten Barrikaden und bewarfen Polizisten mit Steinen. Mehrere wurden verletzt. Die Demos richteten sich gegen Polizeigewalt und das umstrittene Sicherheitsgesetz. Die Organisatoren sprechen von 500.000 Teilnehmern im ganzen Land.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.