https://www.faz.net/-gtm-a7czb

Mainz-Pleite gegen Eintracht : Esprit allein reicht nicht

  • -Aktualisiert am

0:2-Niederlage gegen Frankfurt: Nach der Aufbruchstimmung folgt der Dämpfer für Mainz. Bild: dpa

Nach der Niederlage gegen Frankfurt sollte Mainz nicht verzweifeln. Das Team verfügt über genug Potential, um zumindest den Relegationsplatz zu erreichen. Dafür muss Trainer Bo Svensson aber seine Mannschaft mobilisieren.

          2 Min.

          Nur der Ordnung halber, weil so oft auf den Videobeweis im Fußball geschimpft worden ist, halten wir fest: Bei allen Fehlentwicklungen und Ungereimtheiten hat es sein Gutes, dass eine höhere Instanz als die Wahrnehmung des Referees auf dem Spielfeld eingeführt worden ist. Nicht nur die Frankfurter Eintracht, auch Schiedsrichter Bastian Dankert wusste es zu schätzen, dass der Assistent fernab in Köln die beiden Elfmeter, die er den Mainzern zugestanden hatte, anzweifelte und ihm die Möglichkeit gab, seine Fehlentscheidungen zurückzunehmen.

          Bundesliga

          Er wäre Opfer von Häme, Spott und Verschwörungstheorien geworden. Sows vermeintliches Foul war noch ein nachvollziehbarer Wahrnehmungsfehler. Dass Dankert beim zweiten Pfiff Tourés Handspiel in den Frankfurter Strafraum verlegte, hatte etwas Groteskes. Für Küchenpsychologen erklärbar, dass sein Unterbewusstsein ihn aufforderte, den Mainzern einen Elfmeter zu schenken, nachdem die Eintracht schon in den Genuss von zwei (berechtigten) gekommen war und er den Rheinhessen zuvor einen verweigert hatte, als Sow Stürmer Burkardt zu Fall brachte.

          Kein Anlass zur Verzweiflung

          Es wäre eine reine Unterstellung, zu behaupten, dass Dankert von seinem schlechten Gewissen geplagt wurde. Dass die Nullfünfer bei der Premiere von Trainer Bo Svensson nicht gerade vom Spielglück verfolgt wurden, ist eine Tatsache. Die erste Heimniederlage nach 16 Punkte bringenden Pflichtspielen zuvor gegen den Nachbarn bedeutete einen Dämpfer, nachdem die Rückkehr der alten Mainzer Führungsfiguren Heidel (Vorstand), Schmidt (Sportdirektor) und Svensson für Aufbruchstimmung gesorgt hatte.

          Aber das 0:2 war kein Anlass zur Verzweiflung. Bei allen Mängeln gab es Ansätze. Das Aufgebot der Nullfünfer verfügt über genügend Klasse, um so viele von den noch 57 zu vergebenden Punkten zu holen, dass zumindest der Relegationsplatz erreicht wird. Es wird darauf ankommen, dass Svensson den unbedingten Leistungs- und Siegeswillen mobilisiert, der zu seinen Profitagen typisch für den FSV Mainz 05 war und auf den Heidel bei der Zusammenstellung des Kaders damals so viel Wert gelegt hatte. Viele im aktuellen Aufgebot müssen diese Tugend bei sich noch entdecken.

          Auf Silva angewiesen

          Ganz im Gegensatz zu den Eintracht-Profis, die bekannt für ihre Mentalität sind. Neu hingegen am Main ist der spielerische Esprit, den die Frankfurter seit einigen Wochen versprühen. Mit der Eingliederung des Neuzugangs Amin Younes in die Stammelf entstand eine Kettenreaktion. Trainer Adi Hütter veränderte durch ihn die Gewichtung im Eintracht-Spiel von „erst mal kein Risiko, lieber sicher und einfach, als die Defensive in Gefahr bringen“ auf „lasst uns Fußball spielen“. An der Seite des ballsicheren und einfallsreichen Dribblers und Gestalters beweisen dessen Kollegen spielerisches Talent, das sie zuvor nur rudimentär offenbart hatten.

          Nach drei Siegen in Serie trennen die Frankfurter nur noch zwei Punkte von den Europa-League-Plätzen. In ihrer Verfassung wäre es keine Überraschung, wenn der Trend weiter nach oben ginge. Aber die Bundesliga zeigt fast wöchentlich, dass aktuelle Trends flüchtiger als das flüchtigste Gas sind. Ohne Spielglück oder zumindest die Abwesenheit von ausgesprochenem Pech geht es nicht. Bei der Eintracht kommt hinzu, dass sie auf die Gesundheit von André Silva angewiesen ist. Der Torjäger ist im Moment der einzige echte Stürmer im Eintracht-Kader.

          Weitere Themen

          Zum Glück keine Pause für die Eintracht

          Bundesliga in Bielefeld : Zum Glück keine Pause für die Eintracht

          Die Eintracht fühlt sich im „Flow“ und will in Bielefeld den positiven Trend der vergangenen Wochen fortsetzen. Doch diesmal fehlt Aymen Barkok. Dafür rückt entweder Daichi Kamada oder Luka Jovic in die Startelf.

          Hört das Drama irgendwann mal auf?

          Deutsches Handball-Team bei WM : Hört das Drama irgendwann mal auf?

          Die deutschen Handballspieler bringen gegen Spanien das Kopfkino zum Rattern – bis die WM-Hoffnungen jäh platzen. Nun richtet sich der Blick der Deutschen bereits weiter nach vorne, auf einen anderen erhofften Gewinn.

          Topmeldungen

          Jung und Alt in der Krise : Ein Abgrund der Pandemie

          Es ist eingetreten, was befürchtet wurde: Opfer der Corona-Krise sind vor allem die Alten. Die Corona-Politik offenbart ein Verhältnis von Alt und Jung, das zu dieser Tragödie beigetragen hat.
          Morgenlicht auf dem Zugspitzmassiv

          Immobilienpreise : Teure Sehnsucht nach dem Bergidyll

          Wohnimmobilien in Skiregionen sind heiß begehrt. Vor allem der deutsche Alpenraum gilt als teuer. Doch international sind die Preise vor allem in der Nähe bekannter Erholungsgebieten noch viel höher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.