https://www.faz.net/-gtm-a50e4

Nur Remis gegen Bremen : Was die Eintracht alles schuldig blieb

Es reicht nicht: Eintracht Frankfurt um Daichi Kamada kann gegen Bremen diesmal nicht gewinnen. Bild: EPA

Viel Verbesserungspotential: Eintracht Frankfurt kommt gegen den eigentlichen Lieblingsgegner Werder Bremen nicht über ein 1:1 hinaus. Das hat Gründe.

          3 Min.

          Das Versprechen war da. „Ich bin sicher, dass wir nach der deftigen Niederlage ein komplett anderes Bild abgeben.“ Die Ankündigung von Eintracht-Trainer Adi Hütter war deutlich. Doch seine Mannschaft hat gegen Werder Bremen eben nicht ein komplett anderes Bild abgegeben. Nach dem 0:5 vor Wochenfrist beim FC Bayern München gab es am Samstag in der Frankfurter Arena ein 1:1 gegen Werder Bremen.

          Bundesliga
          Ralf Weitbrecht
          Sportredakteur.

          Vorausgegangen war dem Remis gegen den Tabellennachbarn eine bedenkliche Vorstellung in der ersten Halbzeit. Die Eintracht zeigte in diesem Spielabschnitt ihre schlechteste Saisonleistung. Immerhin: Nach dem Wechsel gab es Aufwärtstendenzen. Vor allem aber: André Silva mit seinem vierten Saisontor in der 65. Minute verhinderte weiteres Ungemach für die Eintracht, die in der 51. Minute durch den Treffer von Joshua Sargent in Rückstand geraten war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

          Dramatik nicht erkannt : Sachsen an der Corona-Spitze

          Der Freistaat verzeichnet die meisten Neuinfektionen und die wenigsten Geimpften. Das liegt an den Sachsen – aber auch an ihrer Regierung.