https://www.faz.net/-gtm-tpy9

Bundesliga-Vorschau : Zeit, daß sich was dreht

  • Aktualisiert am

Gibt den Takt vor: Bastian Schweinsteiger Bild: ddp

Nach der letzten Länderspielpause des Jahres hofft Trainer Magath, daß seine Bayern in der Bundesliga „den Rhythmus finden“. Ein Durchstarten der gesamten Liga wäre wünschenswert. Die FAZ.NET-Vorschau auf den 7. Spieltag als Bildergalerie.

          1 Min.

          Nimmt die Bundesliga nach der letzten Länderspielpause des Jahres endlich an Fahrt auf? Nach der Weltmeisterschaft im eigenen Land hoffte man, den Schwung mit in die Liga zu nehmen zu können.

          Doch das Fußball-Oberhaus schien ins Stocken geraten zu sein, die nationalen Helden hatten noch nicht so recht zu alter WM-Stärke zurückgefunden. Jetzt, nach den erfolgreichen und schwungvollen Aufritten der Löw-Truppe, wäre ein Durchstarten auch in der Liga wünschenswert.

          Singt Grönemeyer die Aufstellung?

          Bayern-Trainer Felix Magath ist froh, „daß die Pausen vorbei sind“. Vor dem Spiel gegen Tabellenführer Hertha BSC Berlin habe er die Hoffnung, daß seine Mannschaft jetzt den Rhythmus finde. Um im Musikjargon zu bleiben, seien an dieser Stelle die Worte Herbert Grönemeyers zitiert, der der großen Fußballfamilie bei der WM-Eröffnung fröhlich zurief: „Zeit, daß sich was dreht.“ Im Sommer war diese Textzeile der Beginn eines berauschenden Fußballfestes. Die deutsche Eliteklasse könnte sich ein Beispiel nehmen und die Fans mit entsprechenden Leistungen belohnen.

          Gibt den Takt vor: Bastian Schweinsteiger Bilderstrecke
          Bundesliga-Vorschau : Zeit, daß sich was dreht

          Wenn Grönemeyer an diesem Samstag im Ruhrstadion erstmals die Aufstellung seiner Bochumer verliest, werden zumindest im Ruhrpott Erinnerungen an einen heißen Fußball-Sommer wach. VfL-Verteidiger Philipp Bönig wird mit den Worten zitiert: „Grönemeyer ist Motivation für uns. Aber die Arbeit gegen Werder Bremen müssen wir schon selbst erledigen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Royal Navy Zerstörer HMS Defender im Juni 2021 im Hafen von Odessa

          Vorfall im Schwarzen Meer : Der Anspruch auf die Krim

          Aus der Ferne lässt sich schwer beurteilen, was sich in den Gewässern vor der Krim zugetragen hat. Zumindest rhetorisch hat Moskau eine Schwelle überschritten.
          Frank Riemensperger (l) und Thomas Prefi in der Redaktion der F.A.Z. in Frankfurt

          Unternehmensberater : „Wir krabbeln nicht auf den Sendemast“

          Der Kunde bestellt, die Ingenieure von Umlaut konstruieren: Accenture tätigt mit der Ingenieursberatung einen der größten Zukäufe in seiner Geschichte. Ein Gespräch über die Zukunft der Beratung.
          Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

          Todesschüsse bei Polizeinsatz : Getöteter war als Gewalttäter bekannt

          Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.