https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-vfl-wolfsburg-und-florian-kohfeldt-beenden-zusammenarbeit-18032859.html

Kohfeldt muss gehen : VfL Wolfsburg will ohne Bürde neu starten

  • Aktualisiert am

Florian Kohfeldt muss den VfL Wolfsburg wieder verlassen. Bild: dpa

Der VfL Wolfsburg trennt sich von Florian Kohfeldt. Die Zusammenarbeit dauerte nur sieben Monate. Die Entscheider wollen eine „Drucksituation“ lösen. Der Trainer geht mit erhobenem Haupt.

          1 Min.

          Die Verantwortlichen um Geschäftsführer Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer steckten am Sonntag noch einmal die Köpfe zusammen, dann stand die überraschende Entscheidung fest. Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg und Trainer Florian Kohfeldt trennen sich nach nur sieben Monaten, daran änderte auch der versöhnliche Saisonabschluss gegen Serienmeister Bayern München am Samstag (2:2) nichts.

          Bundesliga

          „Wir haben die Analyse der Saison fortgeführt und intensiviert und haben uns am Ende auch die Frage stellen müssen, wie belastbar eine weitere Zusammenarbeit wäre. Dabei sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass wir von Beginn an einer Drucksituation ausgesetzt wären, die eine zu große Bürde für Mannschaft, Trainer und Klub bedeuten würde“, begründete Schmadtke den Schritt. Man sei daher „in vertrauensvollen und ehrlichen Gesprächen gemeinschaftlich übereingekommen, die Zusammenarbeit zu beenden“, so Schmadtke, der „die Entwicklung bedauert“.

          Kohfeldt hatte den Trainerposten in Wolfsburg erst im Oktober 2021 von dem glücklosen Mark van Bommel übernommen und bei den Wölfen einen Vertrag bis Sommer 2023 unterschrieben. Der VfL war zu dem Zeitpunkt Neunter in der Liga und spielte in der Gruppenphase der Champions League.

          Am Samstag beendete Wolfsburg die Saison auf dem zwölften Platz. Aus der Gruppenphase der Königsklasse hatte sich der ambitionierte Werksklub schon vor Weihnachten als Letzter verabschiedet und somit auch das Minimalziel Europa League verpasst. Kohfeldt habe dem Verein in einer „schwierigen Situation geholfen und die richtigen Maßnahmen ergriffen, um den Klassenerhalt zu sichern“, betonte Schmadtke.

          An der Einschätzung änderte dies aber nichts. Dabei hatten die VfL-Verantwortlichen erklärt, mit Kohfeldt in die neue Saison gehen zu wollen. „Ich habe die Mannschaft in einer komplexen und schwierigen Phase übernommen mit dem Auftrag, sie zu stabilisieren. Wir hatten besonders in der Rückrunde mit vielen Unwägbarkeiten zu kämpfen, die diese Aufgabe extrem erschwert haben“, wird Kohfeldt in einer Vereinsmitteilung zitiert: „Ich bin froh, dass ich die Mannschaft in einem stabilen Zustand hinterlasse.“

          Wer auf Kohfeldt bei den Niedersachsen folgt, ist noch unklar. „Ich wünsche den Spielern und dem gesamten Klub alles Gute sowie viel Erfolg, den eingeschlagenen Weg weiter nach oben zu gehen“, sagte Kohfeldt.

          Weitere Themen

          Kapitel Kohfeldt beendet

          Fußball-Transferticker : Kapitel Kohfeldt beendet

          Hertha holt Sunjic +++ Milan verpflichtet Origi +++ Galtier wird Cheftrainer bei PSG +++ Yoshida wechselt von Genua nach Gelsenkirchen +++ Jesus flüchtet vor Haaland +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.