https://www.faz.net/-gtm-u72b

Bundesliga : VfL Wolfsburg buhlt um Marcelinho

  • Aktualisiert am

Marcelinho verließ die Hertha im Streit Bild: picture-alliance/ dpa

Der VfL will seine Lücke im offensiven Mittelfeld offenbar mit Marcelinho füllen. Der frühere Berliner ist unzufrieden in seiner türkischen Heimat Trabzon. Derweil hat Real Madrid genug von seinem Star Ronaldo.

          1 Min.

          Der VfL Wolfsburg hat offenbar Interesse an einer Verpflichtung des früheren Bundesliga-Stars Marcelinho. Offensichtlich haben die Niedersachsen Kontakt zu dem beim türkischen Erstligisten Trabzonspor unter Vertrag stehenden Brasilianer aufgenommen haben. Der 31-Jährige hatte Hertha BSC Berlin nach fünf Jahren im vergangenen Sommer Richtung Türkei verlassen (2,5 Millionen Euro Ablöse).

          „Wölfe“-Trainer Klaus Augenthaler wollte den möglichen Transfer im Trainingslager im portugisischen Vale do Lobo noch nicht bestätigen. Angeblich strebt der VfL ein Leihgeschäft mit Kaufoption an. Marcelinho, der in Trabzon bis 2009 unterschrieben hat, soll sich in der nordtürkischen Stadt nicht wohl fühlen.

          Ronaldo wurde dem AC Mailand angeboten

          Die Wolfsburger suchen eine Verstärkung im Mittelfeld, nachdem Neuzugang Julio dos Santos nur einen Tag nach seinem Wechsel vom deutschen Meister Bayern München zum VfL am Ende der Hinrunde einen Wadenbeinbruch erlitten hatte. Marcelinho könnte als Alternative für die Spielmacherposition schon in Kürze präsentiert werden.

          Aus dem Gleichgewicht: Ronaldo hat bei Real keine Lobby mehr

          Derweil hat der spanische Rekordmeister Real Madrid offenbar genug von seinem brasilianischen Angreifer Ronaldo. Nach Berichten der spanischen Zeitung AS sollen die Königlichen Ronaldo im Doppelpack mit Sturmpartner Antonio Cassano dem italienischen Spitzenklub AC Mailand angeboten haben. Milans Verantwortliche hätten jedoch kein Interesse bekundet.

          Bei Real, das in der Primera Division derzeit auf Rang drei liegt, ist man schon seit längerer Zeit mit Ronaldos Leistungen unzufrieden. Zudem musste der ehemalige Weltmeister zuletzt wegen einer Bänderverletzung im linken Knie pausieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.