https://www.faz.net/-gtm-8gzjd

Fußball-Bundesliga : Der VfB Stuttgart wird mit dem Abstieg erlöst

  • -Aktualisiert am

Aus und vorbei: Stuttgart muss aus der Fußball-Bundesliga absteigen. Bild: dpa

Beim 1:3 in Wolfsburg am letzten Bundesliga-Spieltag wehren sich die Stuttgarter zu spät und zu zaghaft. Die Fans bleiben im Moment des Abstiegs friedlich – und singen.

          Der schöne Ehrentreffer, durch einen Freistoß von Daniel Didavi in der 80. Minute per Freistoß erzielt, war im Grunde kaum noch bejubelt worden. Denn der Abstieg war zu diesem Zeitpunkt schon besiegelt. Was wird vom gescheiterten VfB Stuttgart, der vor neun Jahren immerhin noch deutscher Meister und ein umjubelter Klub war, eigentlich in Erinnerung bleiben? Dummerweise bleibt im Kurzzeitgedächtnis vor allem hängen, dass die Schwaben in der Saison 2015/16 bei fast allem das falsche Timing hatten.

          Nach dem Trainerwechsel im November, als Jürgen Kramny den erfolglosen Alexander Zorniger ablösen durfte, war ein temporäres Aufbegehren gelungen. Aber wer noch einen Beleg dafür haben wollte, dass dieser Mannschaft auch noch auf der Zielgeraden der Saison die Puste grundlegend ausgegangen ist, wurde in der abschließenden Partie beim VfL Wolfsburg fündig. Sie wehrte sich auf dem Weg zu einer 1:3-Niederlage erst spät und dann viel zu zaghaft, als schon nichts mehr zu retten war.

          Für die Statistik bleibt festzuhalten: Maximilian Arnold (11.) und André Schürrle (29./90.) haben Wolfsburg zu einem verdienten Heimsieg und Stuttgart verdientermaßen in die zweite Liga geschossen. Vor allem die Anbahnung der Stuttgarter Gegentore war typisch für den bemitleidenswerten VfB. Vor dem 1:0 für Wolfsburg hatte Linksverteidiger Marcel Schäfer ungehindert flanken dürfen, und Arnold reagierte am schnellsten.

          Auch beim 2:0 der Niedersachsen hatten die Profis des VfB Stuttgart brav Pate gestanden. Der arme Emiliano Insua hatte bei einem Laufduell über mehr als 30 Meter vergeblich versucht, schneller als sein Kollege Daniel Caligiuri mit Ball zu sein. Die Szene passte bestens zu einem Verein, der in den vergangenen Wochen irgendwie hinter etwas hergelaufen ist, was nicht erreicht werden konnte und was am Ende auch bemitleidenswert aussah.

          Augen zu und runter: VfB-Trainer Kramny. Bilderstrecke

          „Keine Ahnung, keine Planung, kein Konzept: Vorstand raus“ stand auf einem Plakat, das schon während der Halbzeitpause in der von Stuttgarter Anhängern besetzten Fankurve ausgerollt worden war. Als den rund 5000 mitgereisten VfB-Fans klar war, dass ihre Mannschaft abermals enttäuschen sollte und der VfL Wolfsburg zum Saisonabschluss keine Geschenke verteilen mochte, ließen auch die letzten Anfeuerungsrufe nach.

          Aber zumindest endete die Partie vor 30.000 Zuschauern ohne solch hässliche Szenen wie in der Vorwoche, als Stuttgarter Fans nach der 1:3-Niederlage gegen Mainz 05 auf den Rasen gestürmt und sogar Spieler bedroht hatten. Offenbar hatten sich an diesem 34. Spieltag in Wolfsburg Mannschaft und Fans schon damit abgefunden, dass ohnehin nichts mehr zu retten sei. Ein Hoffnungsschimmer wäre wohl gewesen, wenn der eingewechselte Martin Harnik Sekunden vor der Halbzeitpause statt gegen die Latte ins Tor geschossen hätte.

          Es gab einfach viel zu viele Szenen, die den Verdacht erhärteten, dass dieser VfB Stuttgart dem Ernst seiner Lage bis zuletzt nicht bewusst geworden ist. Ein echtes Aufbäumen der Mannschaft um Kapitän Christian Gentner war nicht zu erkennen. Die Zweikämpfe in jenen Regionen des Mittelfeldes, die erfahrungsgemäß besonders weh tun, gewannen mehrheitlich die zuletzt nicht sonderlich formstarken Wolfsburger.

          Und auch an der Seitenlinie war nicht zu erkennen, dass die Hauptdarsteller des VfB Stuttgart gewillt waren, noch ein großes Wunder zu vollbringen. Cheftrainer Kramny hatte 25 Minuten lang mitangesehen, wie sich seine Mannschaft eine weitere Niederlage einhandelte, ehe er erstmals aufstand und leicht gestikulierend einzugreifen versuchte. Mit Harnik einen weiteren Stürmer einzuwechseln, das traute er sich erst, als ohnehin schon alles zu spät war. Das Bild des Jammers, das der VfB Stuttgart in der Saison vor allem in der Defensive abgegeben hat, ließ sich einfach nicht mehr korrigieren.

          Vier Minuten Nachspielzeit waren in der Partie in Wolfsburg zu bewältigen. Der Fußball war auf den letzten Metern und Minuten wie eine Flipperkugel nur noch wild hin und her geflogen. Die Stuttgarter Mannschaft ergab sich ihrem Schicksal und hatte großes Glück, nicht noch mehr Gegentore zu kassieren. Und als der Schlusspfiff endlich ertönt war, wirklich die Stuttgarter Spieler völlig konsterniert.

          „Ihr macht uns lächerlich“, sangen die Fans des VfB, blieben aber friedlich. Der Zorn der Anhänger entlud sich vor allem gegenüber der Vereinsführung, die ständig denunziert und zum Rücktritt gebeten wurde. Als Trainer und Mannschaft nach der Begegnung versuchten, die Gemüter zu beruhigen und sich irgendwie doch noch zu entschuldigen, wurde die Mannschaft gnadenlos ausgepfiffen. Es war die bittere Krönung eines Scheiterns, das angesichts des Heimsieges von Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt ohnehin kaum noch hätte abgewendet werden können. In Stuttgart können die Aufräumarbeiten beginnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.