https://www.faz.net/-gtm-9dpc6

Fußball-Kommentar : Ausverkauf der Bundesliga

Pierre-Emerick Aubameyang ist nur eines der Talente, die von einem deutschen Team ins Ausland wechselten. Bild: Reuters

Im internationalen Vergleich verliert die deutsche Bundesliga immer weiter an Qualität. Vielversprechende Trainer und Spieler wechseln lieber ins Ausland. Ist die Liga zu einer Ausbildungsstätte verkommen?

          Der Fußball ist zurück, und die Begeisterung für die Bundesliga scheint ungebrochen. Gleich acht Vereine meldeten, dass sie mehr Dauerkarten als in der Vorsaison unter die Fans gebracht haben, insgesamt dürften beinahe eine halbe Million Jahreskarten verkauft worden sein.

          Dabei kann von einem offenen Wettbewerb schon lange keine Rede mehr sein. In der vergangenen Saison hat der FC Bayern München schon zum sechsten Mal in Serie die deutsche Meisterschaft gewonnen, und auch nach dem 3:1 am Freitagabend gegen 1899 Hoffenheim gibt es wenige Gründe dafür, dass der kommende Meister ein anderer sein wird.

          Bei nüchterner Betrachtung ist die Bundesliga also zu einer ziemlich langweiligen Angelegenheit verkommen, subjektiv betrachtet aber reicht die Verbundenheit zu einem Verein offenbar noch immer aus, um Woche für Woche für ausverkaufte Stadien zu sorgen.

          Ausverkauf mit Qualitätsverlust

          Nach dem zurückliegenden Sommer ist das ein gutes Zeichen für die Verantwortlichen, schließlich lag schon lange nicht mehr so viel Schatten über dem Start einer neuen Bundesliga-Saison: das peinliche Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Russland; der tölpelhafte Umgang des DFB in der Causa Özil/Gündogan/Erdogan; der zunehmende Ärger der Fans über den Eventfußball auf dem Rasen; der stete Streit darüber, wie sehr sich die Liga Investoren öffnen solle, um im Wettbewerb mit den anderen Ligen Europas nicht abgehängt zu werden.

          Dabei ist dies längst Realität. Engländer, Spanier, Italiener, ja selbst die Franzosen pumpen mit Hilfe von Oligarchen, reichen Scheichs und chinesischen Milliardären dreistellige Millionensummen auf den Transfermarkt, verpflichten Stars wie Neymar oder Ronaldo – und kaufen die Bundesliga leer. Mehrere Dutzend Profis sind in den vergangenen Jahren allein in die Premier League gewechselt, Top-Stars wie Kevin De Bruyne, Roberto Firmino und Pierre-Emerick Aubameyang, Nationalspieler wie Ilkay Gündogan und Mesut Özil, Top-Talente wie Leroy Sané und Caglar Söyüncü. Dazu: Trainer von Weltklasseformat wie Pep Guardiola und Jürgen Klopp. Ein Ausverkauf, der mit einem Qualitätsverlust einhergeht.

          Die Bundesliga? Feiert sich dafür, dass Axel Witsel den Weg zu Borussia Dortmund gefunden hat, ein 29 Jahre alter Belgier, der bisher noch für keinen europäischen Top-Klub spielte und sein Geld zuletzt bei Quanjian in China verdient hat. Immerhin traf der Neuzugang beim 4:1-Auftakterfolg des BVB am Sonntag gegen RB Leipzig.

          Sonst wechselten vor allem Talente aus Frankreich, Kanada, Uruguay oder der Schweiz in die Liga. Ihr Potential scheint derart vielversprechend, dass sie schon in ein paar Jahren reif für die Insel sein werden. Die Bundesliga ist von der Weltmeister-Liga zur Ausbildungsstätte verkommen.

          Bleiben wieder einmal nur die Bayern als Hoffnung. Klub-Präsident Uli Hoeneß hat bereits eine aggressive Transferpolitik für den kommenden Sommer angekündigt. Es wäre der einzige Weg, um doch noch einmal die Champions League zu gewinnen. Für den Reiz der Liga aber reicht der Glanz der Bayern nicht mehr aus.

          Weitere Themen

          „Die Bayern sind ein großer Klub!“ Video-Seite öffnen

          Jürge Klopp : „Die Bayern sind ein großer Klub!“

          Jahrelang lieferte sich Jürgen Klopp mit dem BVB heißte Duelle mit den Bayern: Vor der Champions-League-Begegnung versichert Liverpools Trainer aber, dass er persönlich nichts gegen die Münchner habe.

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Topmeldungen

          Präsidentenwahl in 2020 : Wie Obama Trump bekämpft

          Barack Obama soll den möglichen Herausforderern von Donald Trump Rat und Richtung geben. Manch einer hofft auch, dass der ehemalige Präsident früh einen Favoriten benennt.

          FC Bayern in Liverpool : Kovac braucht jetzt einen wie Hummels

          Niko Kovac will, dass seine Bayern im Schwergewichts-Duell mit dem FC Liverpool mutig zur Sache gehen. Sonst droht ein früher K. o. Beim Match an der Anfield Road ist ein Spieler besonders gefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.