https://www.faz.net/-gtm-a40f2

Misslungenes Trainer-Debüt : Union stürzt Mainz weiter in die Krise

  • Aktualisiert am

Erschöpft und geschlagen: Mainz muss eine bittere Niederlage in Berlin verdauen. Bild: dpa

Mit dem Trainerwechsel hofft Mainz in Berlin endlich auf eine Wende. Doch die Feuertaufe von Jan-Moritz Lichte gegen Union entwickelt sich zum Debakel.

          2 Min.

          Angeführt vom früheren Nationalspieler Max Kruse hat Union Berlin das Debüt von Jan-Moritz Lichte als Chef-Trainer des FSV Mainz 05 vermasselt und die Rheinhessen noch tiefer ins Chaos gestürzt. Union fertigte Mainz nach Toren von Kruse (13.), Marcus Ingvartsen (49.), Marvin Friedrich (63.) und Joel Pohjanpalo (64.) mit 4:0 (1:0) ab, feierte seinen bislang höchsten Sieg in der Fußball-Bundesliga – und steht vor den Spielen des Wochenendes auf Rang drei.

          Bundesliga

          „Es war über 90 Minuten ein sehr gutes Spiel von uns, es hat einfach gestimmt“, sagte Union-Kapitän Christopher Trimmel bei DAZN: „Wir haben in der Breite mehr Qualität bekommen und sind in der Bundesliga angekommen. Wir haben super Transfers getätigt, so macht es einfach Spaß.“

          Für die extrem schwachen Mainzer sieht es nun ganz düster aus. Nach drei Spielen stehen die Rheinhessen punktlos im Tabellenkeller, der Wechsel auf der Trainerbank von Achim Beierlorzer zum ehemaligen Kotrainer Lichte brachte noch nicht den gewünschten Effekt – und der Auftritt in Berlin macht keine Hoffnung auf Besserung. „Die Situation vor dem Spiel war schwierig, aber sie sollte für niemanden eine Ausrede dafür sein, dass wir vier Stück bekommen haben“, sagte Lichte „Das hat nur mit unserer Leistung auf dem Platz zu tun. Wir kommen immer wieder in Situationen, in denen nicht das System entscheidend ist, sondern einzelne Aktionen.“

          Kruse als Trumpf

          Union Berlin hingegen kommt immer besser in Schwung. Mit vier Punkten aus drei Spielen liegt die Mannschaft von Trainer Urs Fischer voll im Soll. Kruse erzielte sein erstes Bundesliga-Tor seit April 2019, als der 32-Jährige noch für Werder Bremen im Einsatz war.

          Vor 4400 Zuschauern im Stadion an der Alten Försterei schickte Unions Fischer Kruse erstmals von Beginn an aufs Feld. Den ersten schönen Angriff der Gastgeber nutzte der Routinier gleich zur Führung. Sheraldo Becker stieß rechts bis zur Torlinie durch und flankte butterweich auf den langen Pfosten, von dort konnte Kruse ohne Gegenspieler einköpfen.

          Jubel bei Berlin: Die Union hat mit den Mainzern leichtes Spiel.
          Jubel bei Berlin: Die Union hat mit den Mainzern leichtes Spiel. : Bild: EPA

          Mainz-Coach Lichte schickte seine Spieler sofort wieder nach vorne, doch ins letzte Drittel kamen die Gäste nur selten. Zwar präsentierte sich das 05-er Mittelfeld laufstark und ballsicher, doch Unions Defensive trat extrem kompakt und zweikampfstark auf und ließ nur wenig zu.

          Mainz zu harmlos

          Union wurde mit zunehmender Spielzeit immer sicherer und wartete auf die Fehler der Gäste, die auch kamen. In der 27. Minute unterlief der unsichere Innenverteidiger Alexander Hack den Ball, und der auffällige Becker stach wieder über rechts bis zur Torlinie durch. Dieses Mal konnte Kruse seine Flanke aber nicht im Tor unterbringen.

          Mainz blieb auch weiterhin zu harmlos. Zwischen Mittelfeld und Angriff funktionierte die Abstimmung nur selten, Jean-Philippe Mateta war im Sturm als einzige Spitze völlig auf sich allein gestellt. Offenbar hatten die letzten Chaoswochen mit Spieler-Aufstand und Trainer-Wechsel Spuren hinterlassen.

          Hinzu kamen grobe Abwehrschnitzer. Nach einer abermaligen langen Flanke von der rechten Seite kam Ingvartsen am langen Pfosten völlig frei zum Schuss und erzielte das 2:0. Die stimmungsvollen Fans feierten ihre Mannschaft lautstark, Mainz hatte nicht mehr viel entgegenzusetzen. Als der aufgerückte Abwehrspieler Marvin Friedrich und der eingewechselte Neuzugang Pohjanpalo per Doppelschlag auf 4:0 erhöhten, gab es kein Halten mehr in der Alten Försterei. „Die Tore waren viel zu einfach“, sagte Mainzer Kapitän Latza „Wir waren kompakt, in der ersten Halbzeit haben wir auch versucht nach vorne zu spielen, aber wir bekommen einfach viel zu einfache Tore.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.
          In gefährlicher Mission: Ein Fahrzeug der OSZE-Beobachter 2016 an einem Kontrollpunkt an der Frontlinie in der Ost-Ukraine

          OSZE mit neuer Spitze : Ende des Führungsvakuums

          Die größte regionale Sicherheitsorganisation der Welt hat nach Monaten der Blockade ihr Spitzenpersonal gefunden. Generalsekretärin der OSZE wird eine Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.