https://www.faz.net/-gtm-7drg4

Bundesliga-Umfrage : Bayern oder München?

  • Aktualisiert am

Bundesliga ist, wenn 18 Mannschaften 34 Spieltage bestreiten, und am Ende die Bayern die Schale hochhalten Bild: dpa

Wer könnte in der kommenden Saison deutscher Fußball-Meister werden? Die Trainer und Manager der 18 Bundesliga-Vereine tippen auf den „FC Bayern“, „Bayern München“ oder „die Bayern“.

          2 Min.

          Die Trainer und Manager der 18 Bundesliga-Clubs tippen mit überwältigender Mehrheit auf den FC Bayern München als kommenden deutschen Fußball-Meister. Das ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa unter den sportlich Verantwortlichen. Praktisch alle Befragte sehen den Rekordmeister in der Favoritenrolle für eine erfolgreiche Titelverteidigung.

          Nur Eintracht Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht wollte sich nicht festlegen und schwankt zwischen den Münchnern und Borussia Dortmund. Bayerns Trainer Pep Guardiola äußerte ganz bescheiden die Hoffnung, dass sein neuer Verein die 24. nationale Meisterschaft holt.

          Neben dem Vorjahreszweiten Dortmund erwarten die Experten mit Innensicht vor allem den FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen als Verfolger. Nachfolgend die Antworten auf die Frage nach dem kommenden deutschen Meister.

          Pep Guardiola, Trainer FC Bayern München: „Ich hoffe, der FC Bayern. Aber bis dahin müssen wir viel arbeiten ...“

          Jürgen Klopp, Trainer Borussia Dortmund: „Bayern München. Stark schätze ich Leverkusen, Schalke und Mönchengladbach ein.“

          Sami Hyypiä, Trainer Bayer Leverkusen: „Bayern München.“

          Jens Keller, Trainer FC Schalke 04: „Eine Vorherrschaft von Dortmund sehe ich nicht unbedingt, aber die Bayern sind natürlich wieder der Favorit auf den Titel. Allerdings starten alle Vereine bei Null in die neue Saison, so dass alle Prognosen reine Spekulation sind.“

          Christian Streich, Trainer SC Freiburg: „Favorit sind klar die Bayern, ansonsten käme noch Dortmund infrage.“

          Bruno Hübner, Sportdirektor Eintracht Frankfurt: „Bayern München“

          Thorsten Fink, Trainer Hamburger SV: „FC Bayern“

          Lucien Favre, Trainer Borussia Mönchengladbach: „Meister wird der FC Bayern.“

          Mirko Slomka, Trainer Hannover 96: „Die besten Chancen hat meiner Einschätzung nach der FC Bayern München.“

          Michael Wiesinger, Trainer 1. FC Nürnberg: „FC Bayern München, aber es wird ein Zweikampf mit Dortmund oder einem anderen Überraschungsteam.“

          Dieter Hecking, Trainer VfL Wolfsburg: „Mein Favorit ist erneut Bayern München. Diesmal wird der Vorsprung aber nicht so groß ausfallen. Im Moment sehe ich kein Team, dass Bayern und Dortmund gefährlich werden könnte. Das wird erst der Saisonverlauf zeigen.“

          Bruno Labbadia, Trainer VfB Stuttgart: „Ich denke auch in diesem Jahr wird am FC Bayern nichts vorbeiführen.“

          Thomas Tuchel, Trainer FSV Mainz 05: „Die Bayern werden es wieder machen. Ob erneut mit einem so großen Vorsprung, weiß ich nicht. Neben Dortmund rechne ich mit Schalke als härtestem Konkurrenten. Schalke hat sich gut verstärkt.“

          Robin Dutt, Trainer SV Werder Bremen: „FC Bayern München.“

          Markus Weinzierl, Trainer FC Augsburg: „Bayern München.“

          Alexander Rosen, Leiter Profifußball TSG 1899 Hoffenheim: „Ich tippe wie in den vergangenen drei Spielzeiten auf einen Zweikampf zwischen den Bayern und Dortmund. Es wird spannender als zuletzt, aber mit dem besseren Ende für die Münchner.“

          Jos Luhukay, Trainer Hertha BSC: „Bayern München.“

          Torsten Lieberknecht, Trainer Eintracht Braunschweig: „Bayern oder Dortmund.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Microsoft-Büro in New York

          Cybersicherheit : Hacking-Angriff auf Microsoft-Software

          Mindestens 30.000 amerikanische Unternehmen und Behörden sind offenbar von einem chinesischen Hackerangriff betroffen. Die Biden-Regierung ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.