https://www.faz.net/-gtm-90d35

Discovery gegen Sky : Streit um Bundesliga im TV ohne Einigung

  • Aktualisiert am

Wer alle Bundesligaspiele sehen will, braucht mehr als einen Anbieter. Bild: dpa

Wer künftig alle Bundesliga-Spiele sehen will, muss Kunde bei Sky und Eurosport sein. Technische Erleichterung gibt es bisher nicht – weil die Fronten zwischen beiden Unternehmen extrem verhärtet sind.

          2 Min.

          Eine Lösung ist nicht in Sicht. Das amerikanische Unternehmen Discovery und der Pay-TV-Sender Sky können sich nicht über die Einspeisung von 45 Spielen aus dem Bundesliga-Paket einigen. Drei Tage vor der ersten Live-Übertragung bei der Discovery-Tochter Eurosport sind die Fronten weiter verhärtet. Für den Fan bedeutet der nicht gelöste Streit zusätzliche Kosten.

          „Wir sind weiter an einer Lösung interessiert, an juristische Schritte denken wir nicht“, sagte Discovery-Chefin Susanne Aigner-Drews am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Vor einigen Wochen hatte Discovery noch eine einstweilige Verfügung gegen Sky erwirkt und Werbeaussagen verbieten lassen.

          Discovery/Eurosport hat von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ein Paket mit 45 Spielen erworben, die Mehrzahl davon am Freitagabend. Über eine Einspeisung ins Sky-Programm können sich die Unternehmen nicht einigen. „Stand heute werden wir die von uns erworbenen Bundesligaspiele exklusiv im Eurosport Player zeigen“, sagte Susanne Aigner-Drews. Dabei handelt es sich um ein Angebot, das nur über das Internet zu empfangen ist. „Jetzt liegt der Ball bei Eurosport“, sagte Sky-Chef Carsten Schmidt. „Wir haben Eurosport ein faires und wirtschaftlich sinnvolles Angebot vorgelegt.“ Beide Seiten liegen dem Vernehmen nach weit auseinander und erwecken nicht den Eindruck, dass eine Einigung kurz bevorsteht.

          Am Samstag feiert Eurosport seine Premiere. Der Spartensender zeigt mit dem Supercup erstmals ein Spiel aus seinem 45-Partien-Paket über den kostenpflichtigen Eurosport Player. Das ist für die Fußballfans kein Problem, denn die Partie zwischen Meister Bayern München und Pokalsieger Borussia Dortmund ist parallel beim ZDF zu sehen. Gleiches gilt für den Bundesliga-Auftakt am 18. August mit Bayern gegen Leverkusen. Erst eine Woche später wird mit der Partie des 1. FC Köln gegen den Hamburger SV eine Übertragung ausschließlich über den Eurosport Player gezeigt. Bei dem derzeit gültigen Angebot kostet ein Jahrespass 29,99 Euro.

          Matthias Sammer ist Bundesliga-Experte von Eurosport.

          Neben dem Supercup darf Eurosport 30 Freitagsspiele, je fünf Partien am Sonntag (13.30 Uhr) und am Montag (20.30 Uhr) sowie die vier Relegationspartien übertragen. Sky zeigt alle anderen Partien. Fans müssen also bei beiden Medienunternehmen Kunde sein, wenn sie alle Spiele der ersten Liga sehen wollen. Ob es eine Lösung in letzter Minute gibt, ist schwer einzuschätzen. Nach einem ersten Streit erzielten die beiden Medienunternehmen am letzten Tag eine Teil-Lösung. Diese schloss allerdings die Bundesligaspiele aus.

          Eine Einigung sei „derzeit nicht ausgeschlossen“, sagte ein Sprecher des Kartellamtes. Das Ergebnis der Verhandlungen sei noch unklar. Das Kartellamt hatte sich bei der Ausschreibung der DFL „für den Verbraucher vorteilhafte Produktverbesserungen“ gewünscht und ein Alleinerwerbsverbot zur Bedingung gemacht. Diese auch „No-Single-Buyer-Rule“ genannte Auflage machte es Sky unmöglich, wie in den Vorjahren alle Spiele zu erwerben und zu zeigen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Eintracht auch in London ohne Fans

          Berufung abgelehnt : Eintracht auch in London ohne Fans

          Ein weiteres Auswärtsspiel der Frankfurter in der Europa League wird ohne den Eintracht-Anhang stattfinden. Die Europäische Fußball-Union Uefa hat nun einen entsprechenden Antrag auf Berufung zurückgewiesen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.