https://www.faz.net/-gtm-9svzb

3:1 gegen Bremen : Beflügelter Herrmann trifft doppelt für Gladbach

  • -Aktualisiert am

Das Trikot eines Siegers: Patrick Herrmann (links) wird erst Vater und trifft dann doppelt. Bild: AFP

Die Borussia baut den Vorsprung an der Spitze aus. Gegen Bremen gibt es einen 3:1-Heimsieg. Herausragend ist ein Jungvater, der gleich zwei Tore erzielt. Dazu pariert Torwart Yann Sommer einen Elfmeter.

          2 Min.

          In der letzten Viertelstunde feierten die Fans von Borussia Mönchengladbach nur noch ihren „Spitzenreiter, Spitzenreiter“, der in diesen Wochen unaufhaltsam von Sieg zu Sieg eilt, am Sonntagmittag auch das Heimspiel gegen Werder Bremen deutlich 3:1 durch die Treffer von Bensebaini (20. Minute) und Herrmann (22./59.) gewann und mit vier Punkten Vorsprung die Tabelle vor RB Leipzig und Meister FC Bayern München anführt. Professionell und abgeklärt verabschiedete sich die „Elf vom Niederrhein“ für zwei Wochen in die Ligapause. Dass Bensebaini in der 87. Minute per Gelb-Roter Karte vom Platz geschickt wurde, blieb eine kaum beachtete Randnotiz. Wie auch das einzige Bremer Tor durch Bittencourt (90.+3).

          Bundesliga

          Doppeltorschütze Herrmann, der am Freitag erstmals Papa wurde und sich mit seiner Frau über die Geburt eines Sohnes freute, sagte: „Viele haben mir vor dem Spiel gesagt, eine Geburt beflügelt. Da scheint etwas dran zu sein.“ Das Momentum der augenblicklich unwiderstehlichen Borussia aus Mönchengladbach genoss auch Torhüter Yann Sommer, der am Sonntag der Primus unter vielen von sich überzeugten Mitstreitern war. Besonders froh war er über seinen ersten gehaltenen Elfmeter seit zweieinhalb Jahren.

          „Du brauchst eine solche Situation, damit es am Ende gut für uns ausgeht.“ Den Gladbacher Stolz auf die jüngste Erfolgsserie artikulierte Sportdirektor Max Eberl, der die 25 Punkte nach elf Spielen als eine „überragende Quote“ bewertete und zwei Hauptgründe für den Sieg nannte: „Wir haben die Fifty-Fifty-Zweikämpfe für uns entschieden und waren effektiver vor dem Tor.“ Auch Trainer Marco Rose zog den „Hut“ vor seinen „Jungs, wie sie diesen Block an acht Spielen in wenigen Wochen absolviert haben“.

          Vier Tage nach dem kraftraubenden 2:1-Sieg in der Europa League schöpften die Borussen ihre übrig gebliebenen Reserven aus. Begünstigt durch die alte Bremer Schwäche bei gegnerischen Standardsituationen, war zunächst der Algerier Bensebaini mit einem Kopfballtreffer nach Benes‘ Freistoß erfolgreich – sein erstes Bundesligator. Begünstigt durch die neue Schwäche des Bremer Torwarts Pavlenka, schon vergangene Woche beim 2:2 gegen Freiburg ein Unsicherheitsfaktor, erhöhte Herrmann auf 2:0, nachdem Gladbachs Stürmer Marcus Thuram zunächst von Pavlenka elfmeterreif abgeräumt worden war und einen Kopfball dennoch an Pavlenka vorbeibrachte, aus dem Herrmann das Beste für seine Mannschaft machte.

          Und als der Tabellenvierzehnte vermeintlich auf 1:2 durch Osako verkürzt hatte (26.), entdeckte Schiedsrichter Stieler auf Empfehlung des Videoassistenten am Fernsehschirm noch das vorangegangene Foul des Bremers Rashica an Zakaria. Der Kosovare war in den ersten 45 Minuten Werders Bester, scheiterte aber wiederholt mit seinen Schüssen am besten Borussen, Torhüter Sommer, wie auch Eggestein mit einem verheißungsvoll angesetzten Kopfball.

          Wer dann aber auch bei einem Strafstoß wie Klassen an Sommer scheitert (53.), darf sich später nicht beklagen. Schiedsrichter Stieler nahm auch in diesem Fall dankbar den Hinweis des Videokollegen Stegemann auf und sah so im Nachhinein, wie Bensebaini dem Bremer Osako auf den Fuß gestiegen war. Wie man aus Gelegenheiten Tore macht, zeigte Patrick Herrmann den Bremern bei seinem zweiten Treffer, als er seinen Gegenspieler Friedl auswackelte und per Flachschuss ins lange Eck das 3:0 erzielte. Es war die Entscheidung in einem Spiel, in dem der Tabellenführer kühle Abschlussqualitäten bewies und Werder es trotz des späten 1:3 durch Bittencourt an der nötigen Kaltblütigkeit hatte fehlen lassen.

          Weitere Themen

          Große Bayern-Show mit Coutinho

          6:1 gegen Bremen : Große Bayern-Show mit Coutinho

          Bei den jüngsten Niederlagen in der Bundesliga haben die Münchner viele große Chancen und treffen kaum. Gegen Bremen zeigen sie sich wieder sehr effektiv. Dabei ragt vor allem ein Spieler beim FC Bayern heraus.

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.