https://www.faz.net/-gtm-a8rk0

Vor Spitzenspiel gegen Bayern : Hütter bekennt sich zur Eintracht

Adi Hütter hofft, Torjäger Silva auch gegen die Bayern in der Startelf begrüßen zu dürfen. Bild: Imago

Der Höhenflug der Eintracht macht Adi Hütter auch für andere Klubs zu einem begehrten Trainer. Doch der Österreicher will seinem Verein treu bleiben. Und auf diesen wartet bereits die „beste Mannschaft der Welt“.

          3 Min.

          An das Frühjahr 2018 denken sie bei der Frankfurter Eintracht bis heute mit gemischten Gefühlen zurück. Zum einen ist da der Triumph im DFB-Pokal, der den Klub sportlich und wirtschaftlich auf eine neue Ebene hievte. Bis es aber so weit war, wurde die Verbindung zwischen Team und Trainer auf der einen und dem Anhang auf der anderen Seite auf eine harte Probe gestellt. Die Mannschaft lag aussichtsreich im Rennen um einen Startplatz im internationalen Fußballgeschäft, als rund um Ostern Meldungen die Runde machten, Niko Kovac werde es zur neuen Saison zum FC Bayern ziehen. Am 4. April teilte der Kroate – „Stand jetzt“ – mit, dass er sich der Eintracht verpflichtet fühle, ehe wenige Tage darauf dann doch sein Wechsel zum Rekordmeister durchsickerte.

          Bundesliga

          Sportvorstand Fredi Bobic tobte, überhaupt war der ganze Verein in Aufruhr, und die Mannschaft wurde von einer kapitalen Ergebniskrise erfasst, durch die sie aus den oberen Rängen herausfiel: Sie verspielte zunächst die Starterlaubnis im Europapokal, um sie sich dann im Nachsitzen umso spektakulärer im Finale von Berlin doch noch zu sichern. Wenn nun also abermals Meldungen aufkommen, dass mit Adi Hütter auch der Kovac-Nachfolger andernorts auf dem Wunschzettel ganz oben zu stehen scheint, lässt das viele nicht kalt, die Sympathien für die Diva vom Main mitbringen. Die Spekulationen, der Österreicher könne es seinem Vorgänger nachmachen wollen und die Erfolge in Frankfurt dazu nutzen, demnächst andernorts anzuheuern, dürften mit den Äußerungen vom Donnerstag zunächst an Aufregerpotential verloren haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Captagon-Tabletten, wie hier sichergestellt von italienischen Behörden in Neapel.

          Syrischer Rauschgifthandel : Die Drogenbarone von Damaskus

          Für das syrische Regime ist der Drogenschmuggel zu einer wichtigen Einnahmequelle geworden. Nachbarländer sind alarmiert, und auch in der Bevölkerung regt sich Unmut.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.