https://www.faz.net/-gtm-882q7

Ingolstadt-Kommentar : Romantik statt Großkapitalismus

  • -Aktualisiert am

Trainer Ralph Hasenhüttl und seine Ingolstädter erstaunen die Bundesliga. Bild: dpa

Noch so ein Konzernklub! Bundesliga-Aufsteiger FC Ingolstadt wurde nicht von allen mit offenen Armen empfangen. Doch wer etwas genauer hinschaut, entdeckt ein Idyll für Fußballromantiker.

          2 Min.

          Fußball-Traditionalisten haben schon vor dem Saisonstart gestöhnt: Noch so ein Konzernklub! Ihre Freude, dass der Brause-Verein RB Leipzig die Bundesliga verpasst hatte, wurde durch den Aufstieg des FC Ingolstadt getrübt.

          Nach vier Spieltagen haben die Ingolstädter einen neuen Rekord aufgestellt. Drei Siege in den ersten drei Auswärtsspielen sind noch keinem Neuling gelungen. Noch nicht mal dem 1. FC Kaiserslautern, der in der Saison 1997/98 als Aufsteiger sogar Meister wurde. Das Vorurteil scheint sich zu bestätigen – hier am Standort des Automobilbauers wird der sportliche Erfolg mit Audi-Millionen erkauft.

          Doch wer etwas genauer hinschaut, entdeckt keine vom Fußball-Großkapitalismus geprägte Szenerie, sondern ein Idyll für Fußballromantiker. Denn im Gegensatz zu VW in Wolfsburg ist für Audi der Fußball nicht die große Identifikations- und Imageprojektionsfläche, die den ganzen Konzern ins rechte Licht rücken soll, sondern eines von vielen Sponsorfeldern in der Heimatstadt.

          Wie die Kultur und soziale Projekte unterstützt Audi den FCI – in einem Rahmen wie andere Hauptsponsoren in anderen Bundesligaklubs vergleichbarer Größe auch. Eine personelle Vernetzung zwischen Konzern und Verein besteht durchaus, doch die Entscheider sind echte Fußballer und seit vielen Jahren für den erst 2004 gegründeten FCI tätig.

          Ingolstädter Kreisel: Der FCI gewinnt auch das dritte Auswärtsspiel. Bilderstrecke

          Hätte Audi ganz Großes mit dem FC Ingolstadt vor, dann wäre der Neubau des Stadions mit nicht mal 18.000 Zuschauerplätzen im Jahr 2010 größer ausgefallen. Wollten die Autobauer ins Rampenlicht, dann würde der Lizenzspieleretat des FCI mehr als etwas über 17 Millionen Euro betragen und der Gesamtetat des Verein mehr als 40 Millionen Euro. (Alleine die Fernseheinnahmen decken 15 Millionen Euro ab).

          Wollten die Ingolstädter den Weg nach oben abkürzen, dann hätten sie mehr als 3,7 Millionen Euro in fünf neue Spieler investiert, von denen nur einer beim 1:0 in Bremen in der Anfangsformation stand.

          Ja, in Ingolstadt wird mit der Zweitligamannschaft weiter gearbeitet, weil man ihr vertraut. Trainer Hasenhüttl wurde von manchen mild belächelt, als er sich in der Sommerpause weigerte, für sein Team die Rolle des Schlachtopfers anzunehmen: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir als Mannschaft komplett zerlegt werden.“

          Genauso ist es gekommen. Zwar verloren die Bayern zuhause 0:4 gegen Borussia Dortmund, doch erst in den Schlussminuten wurde das Ergebnis so deutlich, nachdem der Aufsteiger den Favoriten durchaus ärgern konnte. In den drei anderen Begegnungen bewiesen seine Profis die Siegermentalität, die ihnen Hasenhüttl bescheinigte – die Mannschaft nahm kein Gegentor hin.

          Diese Siegermentalität habe sich das Team in der zweiten Liga angeeignet, durch die Erfahrung, dass sie mit ihrer unangenehmen, aggressiven Spielweise die Gegner ärgert. „Wir haben schon in der zweiten Liga mit 18 Auswärtsspielen ohne Niederlage einen Rekord aufgestellt. Angesichts der Zeit in der zweiten Liga finde ich es gar nicht so überraschend, dass wir auswärts so gut spielen“, sagte Hasenhüttl am Samstag frech.

          Erfolg durch Spielverderberei? War da nicht schon was? Ja, natürlich: Darmstadt 98. Nur weil die Aufstiegs-Geschichte der Hessen noch spektakulärer verlief (in drei Jahren von der vierten in die erste Liga) ist der Ingolstädter Erfolgsstory außerhalb der Heimatregion weitgehend unbemerkt geblieben. Eine Bereicherung für die Bundesliga sind beide Aufsteiger.

          Weitere Themen

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          Bundesliga im Liveticker : 0:3 – Paderborn schießt den BVB ab

          Nach dem frühen Rückstand wird es von Minute zu Minute schlimmer für die Borussia: Erst erhöht Paderborn, kurz vor der Pause trifft der Aufsteiger zum dritten Mal. Kann sich Dortmund davon noch erholen? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.