https://www.faz.net/-gtm-a3onc

Krise beim Bundesliga-Klub : Schalke 04 und die lange Tortur

  • -Aktualisiert am

Passiv wie ein Patient auf dem Zahnarztstuhl: Schalke-Trainer Wagner. Bild: Sebastian El-Saqqa / firo Sportp

17 Bundesligaspiele ist Schalke bereits ohne Sieg. Zuletzt gab es das 0:8 beim FC Bayern. Die sagenhafte Negativserie der Königsblauen hat viele „Gründe“. Die Geduld mit Trainer David Wagner geht zu Ende.

          3 Min.

          Ganz unfallfrei hat der FC Schalke 04 auch die Tage nach dem demütigenden 0:8 bei Bayern München nicht überstanden. Für den Mittwochmittag war eine Gesprächsrunde für Journalisten angekündigt worden, im ersten Teil des Talks sollte der in der Vorwoche von Eintracht Frankfurt ausgeliehene Stürmer Gonçalo Paciência vorgestellt werden. Auch Sportvorstand Jochen Schneider war dabei und berichtete von angenehmen Verhandlungen mit den Frankfurtern. Zudem war „ein Teil zwei zu allgemeinen Fragen“ geplant, doch als die eingeloggten Reporter auf diese Möglichkeit zum Gespräch mit Schneider über die Gesamtlage auf Schalke und über den angeschlagenen Trainer David Wagner warteten, war das Meeting abrupt zu Ende.

          Bundesliga

          Zu diesen Themen sei alles gesagt, hieß es zunächst, erst nach Intervention der verdutzten Reporter wurde am Nachmittag doch noch eine weitere Runde mit Schneider organisiert. Paciência hatte zuvor voller Pathos erklärt, er werde „Tore schießen“ und sein „Leben für das Team geben“. Das Schöne am Fußball sei doch: „Es gibt immer nach ein paar Tagen die Chance, ein anderes Gesicht zu zeigen.“ Aber ganz so einfach wird das auf Schalke nicht sein nach inzwischen 17 Bundesligaspielen ohne Sieg. Er selbst beschäftige sich nicht allein mit dem Trainer, sagte Schneider, als er schließlich wieder online war. „Die Kernfrage“ sei vielmehr, ob es gemeinsam gelinge, „den Karren, der nach der Rückrunde der vorigen Saison im Dreck steckt, da wieder rauszuholen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sicher ist sicher: Wenn nicht immer genug Abstand gehalten werden kann, empfiehlt es sich, die Maske auch im Büro zu tragen.

          Corona am Arbeitsplatz : „Tröpfchen fliegen bis zu 20 Meter weit“

          Nicht jeder kann sich vor der Pandemie ins Homeoffice flüchten. Der Arbeitsmediziner David Groneberg erklärt, wie groß die Corona-Gefahr im Büro ist, welches Raumklima die Viren mögen und was man alles noch nicht weiß.
          Polizisten in Essen kontrollieren den Mercedes zweier junger Männer.

          Forscher im Interview : „Mit Demokratie kommen Clans nicht gut zurecht“

          Früher dachte man bei Clans an schottische Hochlandbewohner, die einander die Köpfe einschlagen. Heute denkt man an Drogenhandel und Schweigegelübde. Ein Interview mit Clan-Forscher Ralph Ghadban, der sagt: „Junge Frauen spielen eine entscheidende Rolle“.