https://www.faz.net/-gtm-7n5mg

4:0 gegen Hoffenheim : Balsam für die Schalker Seele

  • -Aktualisiert am

Erst effektiv, dann arrogant: Schalkes Klaas-Jan Huntelaar Bild: REUTERS

Nach den Klatschen gegen Bayern und Real zerlegt Schalke diesmal Hoffenheim. Torjäger Huntelaar schwankt zwischen Effektivität und Arroganz. Drei Tore und ein verhobener Elfer gehen auf sein Konto.

          Manchmal kann die Rückkehr in den Alltag auch heilsam, ja geradezu von therapeutischem Nutzen sein. So erging es den Fußballprofis des FC Schalke 04 beim 4:0-Sieg über die TSG Hoffenheim am Samstag. Die Westfalen erreichten souverän ihr das Tagesziel – unbeeindruckt von den beiden Niederlagen, die sie in der vergangenen Woche gegen Real Madrid und Bayern München erlitten hatten. Klaas-Jan Huntelaar legte mit drei Toren (6./28./79 Minute) die Basis für den Erfolg. Seit der Niederländer von seiner langwierigen Verletzung genesen ist, hat Schalke in der Bundesliga fünf von sieben Spielen gewonnen und Kurs Richtung Champions League genommen. Chinedu Obasi illustrierte mit dem dritten Tor (55.) zusätzlich, dass das junge Schalker Team an manchen Tagen sogar einen Ausnahmespieler wie Jefferson Farfan ersetzen kann.

          Besser hätte es für die Königsblauen nicht beginnen können. Die erste Halbzeit weckte noch Erinnerungen an das Hinspiel. Wieder führte Schalke 2:0. Es dauerte keine halbe Stunde, bis Huntelaar seine Mannschaft mit zwei Toren in eine komfortable Position gebracht hatte. Drei Minuten nach seinem zweiten Streich vergab der Niederländer allerdings die Chance, einen Hattrick zu erzielen. Nach Polanskis Foul an Hoogland im Strafraum hatte Schiedsrichter Hartmann auf Strafstoß erkannt. Huntelaar verzögerte den Anlauf, um Koen Casteels zu verladen, doch der Torhüter ließ sich nicht zu einer voreiligen Reaktion verleiten, sondern wehrte den schwach geschossenen Schuss ab.

          Verbissenes Duell: Joel Matip zeigt gegen Hoffenheims Anthony Modeste Zähne

          Seit dem Führungstreffer hatte Schalke sich überwiegend aufs Kontern verlegt. Dennoch bot sich der Heimelf sogar die Chance, den Vorsprung vor der Pause nochmals auszubauen, doch Leon Goretzka und, im Nachschuss, Julian Draxler scheiterten an Casteels. Hoffenheim wählte zwar einen offensiven Ansatz, allerdings blieben die Vorstöße der Kraichgauer unproduktiv. Selten wurde es vor dem Tor des FC Schalke so brenzlig wie bei den Schüssen von Volland, der an Torwart Fährmann scheiterte, und Modeste, der es mit einem Fallrückzieher versuchte.

          Widerstand zwecklos: Huntelaar trifft trotz Manndeckung von Tobias Strobl doppelt

          Anders als bei der Partie in Hoffenheim ließen sich die Westfalen dieses Mal nicht von ihrem Weg abbringen. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel war es Chindu Obasi ein Vergnügen, mit dem dritten Tor die letzten Zweifel am Sieg zu beseitigen. Der Offensivspieler war einst mit großen Ambitionen von Hoffenheim zu Schalke gewechselt, kam in Gelsenkirchen jedoch über eine Nebenrolle bisher nicht hinaus. Gegen seinen früheren Verein gefiel er als Vertreter Farfans auf dem rechten Flügel und bekam – wie später Huntelaar – Beifall, als er ausgewechselt wurde. Als die harmlosen Hoffenheimer ihren Widerstand aufgegeben hatten, erzielte Huntelaar doch noch sein drittes Tor und weckte bei den Fans sportliche Frühlingsgefühle.

          FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 4:0 (2:0)

          FC Schalke 04: Fährmann - Hoogland, Höwedes, Matip, Kolasinac - Boateng, Neustädter - Goretzka, Draxler (80. Meyer), Obasi (70. Fuchs) - Huntelaar (80. Szalai)
          1899 Hoffenheim: Casteels - Johnson, Strobl (46. Vestergaard), Süle, Beck - Rudy, Polanski - Volland, Roberto Firmino, Herdling (46. Salihovic) - Modeste (64. Schipplock)
          Schiedsrichter: Hartmann (Wangen)
          Zuschauer: 60.604
          Tore: 1:0 Huntelaar (6.), 2:0 Huntelaar (28.), 3:0 Obasi (55.), 4:0 Huntelaar (79.)
          Besonderes Vorkommnis: Huntelaar (FC Schalke 04) scheitert mit Foulelfmeter an Casteels (31.)
          Gelbe Karten: Draxler (2), Hoogland (1), Kolasinac (2) / Beck (2), Rudy (6), Schipplock (5)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League im Liveticker : Bayern vorn, Bayer hinten

          Bayern München startet gegen Roter Stern Belgrad in die Champions League und führt zur Halbzeit. Bayer Leverkusen beginnt ebenfalls mit einem Heimspiel. Moskau lockt zwar keine Zuschauer, geht aber abermals in Führung. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.