https://www.faz.net/-gtm-a7xfz

Zeichen gegen Rassismus : Schalke kontert AfD-Politiker bei Twitter

  • Aktualisiert am

Viel Einsatz gegen Rassismus bei den Königsblauen. Bild: dpa

Mit einem Beitrag auf Twitter setzt sich Schalke 04 mit Nachdruck gegen Rassismus ein. Als der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner die Botschaft kommentiert, lässt der Konter des Vereins nicht lange auf sich warten – und erhält viel Beifall.

          1 Min.

          Der FC Schalke 04 hat sich beim Kurznachrichtendienst Twitter mit Nachdruck gegen Rassismus sowie Ausgrenzung und für mehr Miteinander eingesetzt. In einem knapp zweiminütigen Video werben Spieler und Mitarbeiter des Vereins unter dem Motto „Steht gemeinsam mit uns auf“ für ein buntes und tolerantes Miteinander. Dieses Video kommentierte der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner mit den Worten: „#S04 setzt Zeichen: Nicht nur in der Tabelle!“. Dahinter setzte er einen Zwinkersmiley. Dies ließ Schalke nicht unkommentiert.

          Der Fußballklub reagierte auf die Aussage des Politikers: „Herr Brandner, sich über Werte wie Vielfalt und Toleranz lustig zu machen, ist für einen gewählten Volksvertreter arm. Unabhängig von unserer sportlichen Situation: Schalke wird nie auf ihr Niveau absteigen. #S04 #StehAuf“.

          Für diese Antwort bekam Schalke 04 viel Lob, innerhalb von nur rund zwei Stunden wurde der Beitrag über 2500 mal retweetet und bekam über 16.000 Likes. Auch aus der Bundesliga wurde Schalke dafür von mehreren Vereinen gelobt, so twitterte unter anderem Schalkes Erzrivale Borussia Dortmund: „Starkes Statement! Danke #S04“. Von Werder Bremen hieß es „#KlareKante und gute Worte!“. Auch Brander reagiert über Twitter auf die Entwicklung und nennt die Kommentare in einer Botschaft „bemerkenswert" und „zeichensetzend" – abermals gefolgt von einem Zwinkersmiley.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.