https://www.faz.net/-gtm-afo3l

3:0 gegen Augsburg : Perfekter Abschluss für Freiburg

  • Aktualisiert am

Souverän und eindeutig: Freiburg besiegt den FC Augsburg. Bild: Picture-Alliance

Der SC Freiburg zieht nach dem Spiel gegen den FC Augsburg in das neue Stadion um. Zum Abschied lässt der Sportclub den Gästen keine Chance. Bereits zur Halbzeit ist alles klar.

          2 Min.

          Die Fußballprofis des SC Freiburg haben sich mit einer starken Vorstellung vom Dreisamstadion verabschiedet. Die Badener gewannen ihr letztes Bundesligaheimspiel in dem 67 Jahre alten Stadion am Sonntag mit 3:0 (3:0) gegen den FC Augsburg. Lukas Kübler (6. Minute), Lucas Höler (25.) und Vincenzo Grifo (34., Handelfmeter) erzielten vor 14.400 Zuschauern die Tore für das Team von Trainer Christian Streich, das künftig im neuen Europa-Park Stadion auflaufen wird.

          „Ein gebührender Abschluss in einem denkwürdigen Stadion“, sagte der Freiburger Kapitän Christian Günter glücklich, nachdem die Anhänger das Lied „You‘ll Never Walk alone“ angestimmt und viele Lichter ihrer Handys angeschaltet hatten.

          Bundesliga

          In der Tabelle kletterten die Freiburger durch den dritten Saisonsieg auf Platz fünf. Dadurch, dass sie auch am sechsten Spieltag ungeschlagen blieben, stellten sie zudem einen neuen Startrekord in ihrer Bundesliga-Historie auf. Die Augsburger, die eine Woche nach ihrem ersten Saisonerfolg gegen Borussia Mönchengladbach (1:0) wieder einen Rückschlag kassierten, rutschten auf Rang 15 ab.

          Sicherheit durch frühes Tor

          Schon vor dem Anpfiff herrschte eine gute Atmosphäre im Stadion. Die Zuschauer, unter denen sich auch der frühere Freiburger Erfolgscoach Volker Finke und der ehemalige Präsident des deutschen Fußballbundes Fritz Keller befanden, sangen voller Inbrunst das Badnerlied, wedelten mit ihren Schals und applaudierten. Und die Freiburger Profis stimmten direkt in die Feierlaune mit ein. Nachdem der Augsburger Torhüter Rafal Gikiewicz einen gefährlichen Schuss von Kapitän Christian Günter zur Seite abgewehrt hatte, traf Außenverteidiger Kübler im Rutschen zur frühen Führung.

          Die gab den Gastgebern spürbar Sicherheit. Der FCA hingegen blieb trotz aller Bemühungen die gesamte erste Halbzeit über ohne richtig gefährlichen Torabschluss. Mitten hinein in die Phase, in der sich die Gäste etwas besser zurechtzufinden schienen, fiel das 2:0. Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein, einer von vier Neuen in Freiburgs Startelf, steckte den Ball schön zu Höler durch - und der Stürmer traf mit einem sehenswerten Lupfer.

          Keine zehn Minuten später entschied Schiedsrichter Daniel Schlager nach einem Handspiel von FCA-Verteidiger Raphael Framberger auf Strafstoß. Edeltechniker Grifo verwandelte hoch und souverän zum insgesamt 999. Bundesligator im Dreisamstadion. Die Partie war zur Pause damit schon mehr oder weniger entschieden.

          „Wir wollten die Party hier unterbrechen, aber wir waren viel zu passiv. Es war ein Scheiß-Spiel“, beklagte FCA-Keeper Gikiewicz. „In der Bundesliga muss Du von der ersten Minute an da sein, sonst verlierst Du jedes Spiel.“ Sein Teamgefährte Florian Niederlechner setzte hinzu: „Das war sehr frustrierend. So darf man sich nicht präsentieren: Kompletter Angsthasenfußball.“

          In der zweiten Hälfte verpasste erst Freiburgs Woo-yeong Jeong (65.) den Jubiläumstreffer. Dann rettete der Augsburger Mads Pedersen bei einem Schuss von Günter auf der Linie (66.), Ermedin Demirovic scheiterte an Rafal Gikiewicz (78.).

          Auf den Rängen wurde derweil weiter gefeiert. Die Begeisterung schwappte durch das Stadion, in dem insgesamt nun 360 Bundesligaspiele stattgefunden haben und für dessen Platz - kürzer als erlaubt, dafür breiter als üblich und mit fast einem Meter Gefälle zur Dreisam hin - der Club jahrelang eine Ausnahmegenehmigung brauchte.

          Weitere Themen

          Getanzt wird später bei Mainz 05

          Sieg im DFB-Pokal : Getanzt wird später bei Mainz 05

          Nach nervenzehrenden 120 Spielminuten setzt sich der FSV Mainz 05 gegen Arminia Bielefeld im DFB-Pokal durch. Trainer Bo Svensson sieht trotz des Erfolgs allerdings Mängel im Spiel seines Teams.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Mateusz Morawiecki war am Mittwoch im Land unterwegs und äußerte sich auf Anfrage nicht.

          EuGH verhängt Strafe für Polen : „Um schweren Schaden abzuwenden“

          Eine Million Euro am Tag muss Polen bezahlen, solange die politisch besetzte Disziplinarkammer am obersten Gericht des Landes fortbesteht. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Warschau spricht von „Erpressung“.
          Das neu gestalteten Kaufhauses Galeria in der Frankfurter Innenstadt.

          Warenhaus : Galeria stolpert in die Zukunft

          Die Warenhauskette will sich neu erfinden. In Frankfurt zeigt das Kaufhaus, das einmal Karstadt und Kaufhof hieß, wie es erfolgreich werden will. Doch kann das gut gehen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.