https://www.faz.net/-gtm-a9lax

Trikot-Tausch gegen Augsburg : Freiburg klopft wieder oben an

  • Aktualisiert am

Ungewohnte Trikotfarbe im heimischen Stadion: Der SC Freiburg gewinnt auch in Gelb. Bild: dpa

Der Sportclub hat nur in den Anfangsminuten Probleme mit dem Gegner aus Augsburg. Nach dem Wechsel übernimmt Freiburg die Kontrolle und klettert anschließend in der Tabelle weiter.

          2 Min.

          Nach dem großen Schritt in Richtung Europapokal klatschte Christian Streich mit fast jedem seiner Spieler ab. Der Trainer des SC Freiburg hielt sich nach dem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den FC Augsburg noch für einige Minuten auf dem Rasen auf, um sich bei seinen Profis für ihre Energieleistung zu bedanken. „Einen Punkt von Europa weg und drei Punkte von Europa weg“, kommentierte der starke SC-Spieler Christian Günter die Tabellensituation in der Fußball-Bundesliga: „Warum soll man da nicht hinschauen. Wenn man daran schnuppern kann, sollte man das machen.“

          Bundesliga

          Roland Sallai (51. Minute) und Philipp Lienhart (79.) erzielten die Tore für die Gastgeber. Durch den Sieg verkürzte der SC als Achter den Abstand auf den sechsten Rang und Bayer 04 Leverkusen auf drei Punkte. Die Augsburger bleiben nach der Niederlage Tabellen-13., haben aber nur noch sechs Zähler Vorsprung vor dem Abstiegs-Relegationsplatz.

          Kurios: Der SC war zuhause freiwillig in seinen gelben Ausweichtrikots angetreten, weil einer seiner Profis unter einer Rot-Grün-Sehschwäche leidet. Da die Gäste komplett in Grün aufliefen, hätte bei den roten Freiburger Heimtrikots möglicherweise Verwechslungsgefahr für den betroffenen Spieler bestanden. „Da haben wir gesagt, das müssen wir ändern“, sagte SC-Trainer Christian Streich beim Pay-TV-Sender Sky. „Das Risiko wollten wir nicht eingehen.“

          Ansonsten blieb die Partie zumindest im ersten Durchgang über weite Strecken farb- und ideenlos. Die Gastgeber begannen zwar ordentlich, verloren im Laufe des Spiels aber an Tempo und Präzision im Aufbauspiel. Auch dadurch entwickelte sich zunächst eine fehlerbehaftete und kampfbetonte Partie, in welcher die Augsburger sich hauptsächlich auf das Verteidigen konzentrierten und über Konter ihr Glück probieren. Erst im zweiten Durchgang wurde der FCA mutiger.

          Freiburg hätte schon nach sechs Minuten durch Baptiste Santamaria in Führung gehen können, doch der Franzose scheiterte aus wenigen Metern per Direktabnahme an FCA-Torhüter Rafal Gikiewicz. Doch das Tor hätte nicht gezählt, da Santamarias Bein beim Abschluss im Zweikampf mit Felix Uduokhai zu hoch gewesen war. Augsburgs größte Gelegenheit im ersten Durchgang hatte Rani Khedira (39.), der nach schönem Solo aber knapp drüber schoss.

          In vier der vorangegangenen fünf Partien waren die Freiburger ohne Torerfolg geblieben, was sich zunächst fortzusetzen drohte. Doch dann setzte Linksverteidiger Günter zu einem starken Dribbling an, umkurvte mehrere Augsburger und legte quer auf Sallai, der aus kurzer Distanz zur Führung einschob. Im Gegenzug wäre Marco Richter (52.) für den FCA fast der Ausgleich gelungen, doch der Offensivspieler scheiterte aus spitzem Winkel an SC-Keeper Florian Müller. Wenig später parierte Müller auch die Versuche von Khedira (58.) und Daniel Caligiuri (66.) stark.

          Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich erhöhte nun den Druck. Doch erfolgreich waren abermals die Freiburger. Eine scharfe Freistoß-Flanke von Günter köpfte Ermedin Demirovic zunächst an den Pfosten, den Abpraller versenkte schließlich Lienhart.

          Weitere Themen

          Der Junge, der den Ball streichelt

          Nationalspieler Jamal Musiala : Der Junge, der den Ball streichelt

          Ein Ausflug im Winter bewahrt Joachim Löw vor der nächsten Blamage im Sommer. Jamal Musiala entscheidet sich für Deutschland und hilft gegen Ungarn. Nun führt ihn sein Weg zurück nach England.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.

          Probleme des DFB-Teams : Höggschde Fahrigkeit

          Der Unterschied zur WM 2018, als Deutschland krachend vom hohen Ross fiel, besteht in erster Linie darin, dass sich „die Mannschaft“ nun wehrte. Das Grundproblem aber hat sich nicht verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.