https://www.faz.net/-gtm-7nu5i

2:0 gegen Hertha : Schalke setzt Dortmund unter Druck

  • Aktualisiert am

Königsblaue Glückseligkeit: Schalke besiegt Hertha BSC Bild: dpa

Dem Remis im Revierderby folgt ein 2:0-Heimsieg über Hertha BSC. Schalke springt nach den Toren von Obasi und Huntelaar auf Platz zwei der Bundesliga. Nun ist Dortmund gefordert.

          2 Min.

          Schalke 04 setzt im Kampf um Platz zwei Borussia Dortmund unter Druck. Ohne elf verletzte oder gesperrte Stammspieler kam Königsblau am Freitagabend gegen Lieblingsgegner Hertha BSC zu einem 2:0 (1:0)-Sieg und kletterte in der Fußball-Bundesliga zumindest für eine Nacht auf den Vize-Rang hinter Meister FC Bayern München.

          Chinedu Obasi (16. Minute) und Klaas-Jan Huntelaar (46.) erzielten vor 61.550 Zuschauern die Tore für die notgedrungen abermals extrem junge Schalker Auswahl, die einen großen Schritt Richtung direkte Champions-League-Qualifikation machen konnte. „Mich freut das wahnsinnig für die Mannschaft, dass wir so in die Spur gekommen sind. Das ist sehr beeindruckend“, sagte Trainer Jens Keller bei Sky.

          Ob S04 erstmals seit November 2012 auch am Ende eines Spieltages wieder auf dem zweiten Rang steht, hängt von der Dortmunder Partie am Samstag beim VfB Stuttgart ab. Vor dem Borussia-Auftritt im Ländle liegt Schalke nach nur einer Niederlage aus den letzten 13 Liga-Spielen mit 54 Punkten vor dem BVB (52).

          Hertha kassierte die vierte Niederlage in Serie, verharrt mit 36 Zählern auf dem neunten Platz und wartet mittlerweile seit fast zehn Jahren auf ein Tor auf Schalke. Auch im elften Anlauf gelang kein Berliner Sieg gegen den Revierklub. Einzige frohe Kunde: Alexander Baumjohann feierte nach Kreuzbandriss und sieben Monaten Zwangspause sein Comeback für eine gute halbe Stunde.

          Hoch das Bein: Huntelaar trifft nicht nur für Schalke ins Tor

          Die königsblaue Devise nach den jüngsten Erfolgserlebnissen war klar: Offensiv ging man ans Werk. Schon nach 47 Sekunden prüfte Julian Draxler Hertha-Schlussmann und Bundesliga-Debütant Rune Jarstein, der für Berlins Jungvater Thomas Kraft im Tor stand. In der neunten Minute setzte der nach Adduktorenproblemen rechtzeitig fitte Kaan Ayhan einen Freistoß an den Innenpfosten.

          Kurz darauf agierte der Teenager defensiv bei einer Rückgabe allerdings zu lässig. Herthas Top-Torjäger Adrian Ramos (13.) konnte die unfreiwillige Vorlage aber nicht verwerten und lupfte den Ball über das Tor. Obasi - für den gesperrten Kevin-Prince Boateng ins Team gerückt - ließ sich seine Großchance zu seinem zweiten Saisontreffer nicht nehmen.

          Torwart Rune Jarstein stand bei der Hertha im Mittelpunkt

          Nach Zuspiel von Sead Kolasinac umkurvte der Nigerianer Jarstein und schob locker zur verdienten Führung ein. Hertha war für rund 25 Minuten dem Schalker Druck nicht gewachsen, konnte sich dann aber mehr und mehr befreien. Änis Ben-Hatira (36./44.) boten sich zwei Möglichkeiten. Schalke leistete sich einige Fehlpässe.

          Trainer Jens Keller wirkte beim Gang in die Kabine trotz des Resultats unzufrieden. Die Gemütslage änderte sich nach der Pause schnell. 27 Sekunden waren gespielt, da schoss Huntelaar nach Vorarbeit des zentral agierenden Leon Goretzka und Obasi flach und präzise ein.

          „Eurofighter“ Marc Wilmots beobachtet den Schalker Höhenflug

          Seine Saisonquote schraubte der in der Hinrunde so schmerzlich vermisster Hunter auf elf Treffer in 13 Partien. Insgesamt war es das 90. Tor des Niederländers für Schalke. Die Gastgeber dominierten das Spiel - allerdings ohne zu glänzen. Die Berliner Gegenwehr hielt sich in Grenzen.

          Auch der wie Baumjohann eingewechselte Ronny konnte dem Hertha-Spiel keine Dynamik verleihen. Rätselhaft blieb allerdings, warum Schiedsrichter Günther Perl (Pullach) einen Kopfballtreffer von Sebastian Langkamp (81.) nicht anerkannte. Ein Berliner Vergehen war nicht zu erkennen.

          FC Schalke 04 - Hertha BSC 2:0 (1:0)

          FC Schalke 04: Fährmann - Hoogland, Ayhan, Matip, Kolasinac - Goretzka, Neustädter - Obasi (84. Annan), Meyer (74. Szalai), Draxler (88. Max) - Huntelaar
          Hertha BSC: Jarstein - Ndjeng, Langkamp, Kobiaschwili, Schulz - Allagui, Skjelbred (59. Ronny), Cigerci (77. Niemeyer), Ben-Hatira - Wagner (59. Baumjohann), Ramos
          Schiedsrichter: Perl (Pullach)
          Zuschauer: 61.550
          Tore: 1:0 Obasi (16.), 2:0 Huntelaar (46.)
          Gelbe Karten: Neustädter (4) / Cigerci (5)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Britische Zwickmühle

          Ist heute der Tag der Einigung? Alles sieht danach aus, als würden Brüssel und Großbritannien doch noch zusammenfinden. Außerdem: VW versucht die betrogenen Kunden mit Vergleichen zufrieden zu stellen. Was heute sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.