https://www.faz.net/-gtm-9g8zy

Platz zwei in der Bundesliga : Der neue Spaß der Gladbacher Borussia

  • Aktualisiert am

Jonas Hofmann (links) und Alassane Plea haben derzeit viel Freude mit Gladbach in der Bundesliga. Bild: AP

Den „Fohlen“ gelingt der achte Ligaheimsieg in Serie. Nun steht Gladbach sogar vor den Bayern. Die Laune der Borussen ist prächtig. Verlierer Düsseldorf indes hadert mal wieder mit dem Schiedsrichter.

          Mit dem achten Heimsieg in Serie und insgesamt zehn Heimspielen ohne Niederlage hat sich Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach zum ersten Jäger des souveränen Spitzenreiters Borussia Dortmund gemausert. Bemerkenswert war die Reaktion der Mannschaft, die vier Tage zuvor im Pokal noch mit 0:5 gegen Bayer Leverkusen untergegangen war. „Es war ein Spiel, das uns gefordert hat“, befand Sportdirektor Max Eberl. Der 3:0 (0:0)-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf hatte mehrere Gründe.

          In Raffael und 23-Millionen-Euro-Stürmer Alassane Plea kehrten zwei wichtige Fixpunkte im Angriff zurück. Neuer verlässlicher Torjäger ist Thorgan Hazard, der schon sieben Treffer erzielen konnte. Dazu gesellen sich noch Spieler wie Lars Stindl oder torgefährliche Mittelfeldspieler wie Jonas Hofmann. „Da kommt richtig Qualität auf den Platz“, meinte Eberl. Zudem hat die Mannschaft nun schon in 16 Spielen in Serie mindestens einen Treffer erzielt.

          Nach einem 0:5 vor eigenem Publikum ist es nicht einfach, den Tabellenvorletzten mal eben aus dem Stadion zu schießen. „Das klingt alles so einfach, aber wir mussten auch Geduld beweisen“, meinte Borussias Torhüter Yann Sommer. „Die Mannschaft hat eine gute Reaktion gezeigt“, sagte Sportdirektor Eberl. „Wir sind ruhig geblieben und haben auf unsere Chancen gewartet. Dafür sind wir heute belohnt worden“, sagte Mittelfeldspieler Florian Neuhaus, der vergangene Saison als Leihspieler mit Fortuna aufgestiegen ist.

          Zum zweiten Mal haben die Gladbacher in dieser Saison Platz zwei hinter Borussia Dortmund erobert. „Diese 20 Punkte tun uns gut, Platz zwei ist auch schön. Das macht Spaß in solchen Gefilden“, meinte Eberl. „Das ist eine gute Bilanz“, sagte auch Torhüter Sommer. Jetzt muss die Elf vom Niederrhein die Spitzenposition am nächsten Samstag bei Verfolger Werder Bremen verteidigen.

          Hätte Schiedsrichter Felix Brych den Handelfmeter in der 47. Minute, als Kaan Ayhan den Ball aus kurzer Entfernung an den Unterarm bekam, nicht gepfiffen, wären Proteste der Gladbacher wohl ausgeblieben. „Eisvogel“ Hazard nutzte die Chance zum 1:0. Düsseldorfs Keeper Rensing blieb auch im 20. Versuch ohne Glück und musste den 20. Strafstoß passieren lassen. Es war bereits der dritte Handelfmeter gegen die Düsseldorfer in dieser Spielzeit. „Er war zumindest fragwürdig“, sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          1:2 gegen Ingolstadt : Die zweite Liga rückt für Wiesbaden in weite Ferne

          Der FC Ingolstadt kann auf ein weiteres Jahr in der zweiten Bundesliga hoffen: Der Drittletzte gewinnt beim Drittligadritten SV Wehen Wiesbaden das Relegationshinspiel. Die Hessen dürfen dank eines späten Tores immerhin noch ein wenig hoffen.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.