https://www.faz.net/-gtm-9x4nt

Mega-Deal für die DFL? : Milliardenschwere Auktion um die Bundesligarechte

  • -Aktualisiert am

Medienrechte an der Fußball-Bundesliga: Ein Markt mit weiterem Wachstumspotential. Bild: dpa

Die Deutsche Fußball-Liga vergibt im Frühjahr die Medienrechte für vier Spielzeiten bis 2024/25 und will Rekordzahlen erzielen. Streamingdienste könnten die Preise nach oben treiben. Unter Druck steht der langjährige Partner Sky.

          4 Min.

          Während die Ultraszene derzeit die Bundesliga mit ihren Schmäh-Aktionen in Atem hält und sich dabei als Retter des Fußballs vor der zunehmenden Kommerzialisierung aufspielt, bringt die Deutsche Fußball Liga (DFL) ihren absehbar größten Deal auf den Weg. Am Dienstag stellte das Management in Frankfurt vor, wie und unter welchen Erwartungen die milliardenschwere Auktion der Medienrechte im Frühjahr für die vier Spielzeiten von 2021/22 bis 2024/25 ablaufen soll.

          Zwar kämen die nationalen Medienmärkte irgendwann an ihre Grenzen, sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. „Wachstum ist aber möglich. Die Rechte sind wertvoller geworden, auch wenn wir jetzt schon sehr viel Geld dafür bekommen.“ Eine konkrete Zahl, wie sich der Vermarktungsprozess auf die Einnahmen niederschlagen könnte, wollte Seifert nicht nennen. Mit einer Steigerung der Erlöse wie zuletzt im Jahr 2016 (83 Prozent mehr Umsatz) oder davor im Jahr 2010 (plus 50 Prozent) sei allerdings kaum zu rechnen. So realistisch sähen inzwischen auch die Vereine den Markt. „Der Druck auf uns ist immens“, sagte der DFL-Chef. Ein Viertel des Bundesliga-Umsatz würde aus der Medienvermarktung gespeist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.