https://www.faz.net/-gtm-a01jk

Bundesliga nach Corona-Pause : Der andere Goretzka begeistert den FC Bayern

  • Aktualisiert am

Verändert und verbessert: Leon Goretzka (links, mit Thomas Müller) hat seinen Platz in München gefunden. Bild: Picture-Alliance

In seinen bisher knapp zwei Jahren in München war Leon Goretzka oft verletzt oder gehörte nicht zur Stammelf. Nach der Corona-Pause ist er plötzlich erste Wahl – und bekommt ein Lob für seine Veränderung.

          2 Min.

          Ist das womöglich ein Neuzugang, der da gerade beim FC Bayern nach der Corona-Pause im Trikot mit der Nummer 18 als muskulöser Malocher im Mittelfeld zum Vorarbeiter wird? Die Antwort auf die naheliegende Frage lautet: nein – auch wenn bei den vier Bayern-Siegen nach der Wiederaufnahme des Bundesliga-Spielbetriebs ein anderer Leon Goretzka im Fußballstadion zu beobachten war.

          Bundesliga

          Der in knapp zwei Bayern-Jahren oft verletzte oder angeschlagene Nationalspieler hat die wochenlange Saisonunterbrechung intensiv genutzt, um sich eine stärkere körperliche Robustheit anzueignen. Er wirkt nun noch dynamischer und weniger verletzlich – und damit könnte Goretzka endlich dauerhaft richtig wertvoll werden im durch sein breites Kreuz gut ausgefülltes Bayern-Dress.

          „Man sieht Leon an, dass er an Muskelmasse zugelegt hat. Das kommt seinem Spiel zugute. Er nimmt eine gute Entwicklung“, sagte Hansi Flick kurz nach dem Neustart über Goretzka. Und nach dem 5:0 am Pfingstwochenende gegen Fortuna Düsseldorf bedachte der Trainer nicht etwa die Torschützen Robert Lewandowski, Alphonso Davies und Benjamin Pavard mit einem Extralob, sondern den ehemaligen Schalker.

          „Wenn man jemanden herausheben möchte, dann war das Leon Goretzka, der auf der Sechs hervorragend gespielt hat, der sehr präsent war, der sehr viele Ballgewinne hatte“, sagte Flick. Der Trainer lenkt gerne den Blick auf diejenigen, die sich im Maschinenraum für das Team abrackern. Auf diese Fleißarbeit wird das grelle Licht der Scheinwerfer im Showbusiness Fußball seltener gerichtet als auf die Offensivstars. „Leon hat mit den anderen Spielern gezeigt, dass wir nichts zulassen“, würdigte Flick seine gesamte Defensivabteilung.

          Goretzka hat offenbar beschlossen, nicht mehr nur sporadisch im Münchner Starensemble eine tragende Rolle zu besetzen. In allen vier Geisterspielen bot ihn Flick in der Startformation auf. Goretzka ist vielseitig verwendbar im Mittelfeld. Er ist eher ein Achter oder Zehner, aber aktuell glänzt er an der Seite seines Kumpels Joshua Kimmich auf der Sechser-Position, wo er den verletzten Thiago bestens ersetzt. Gegen Düsseldorf erledigte Goretzka den Job vor der Abwehr nach dem Seitenwechsel sogar alleine, weil Kimmich nach hinten in die Innenverteidigung rückte.

          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020
          Bundesliga-Tippspiel 2019/2020

          Jetzt anmelden und gewinnen

          Goretzka interpretiert das Spiel auf der Sechs „ein bisschen anders als Thiago“, wie Flick anmerkte. Der Spanier besticht mit Technik und Umsicht. Goretzka zeichnet im Mittelfeld eine enorme Dynamik und ein energischer Zug in den gegnerischen Strafraum aus. Nach einem für ihn typischen Lauf in die Tiefe traf er etwa zuletzt beim 5:2 gegen Frankfurt. „Das ist eine meiner Stärken, vom Mittelfeld aus torgefährlich zu werden. Diese versuche ich auch einzubringen.“

          Das funktioniert nun noch besser als früher. Denn Goretzka hat an Kraft zugelegt. Oberarme und Oberkörper sind sichtlich muskulöser geworden. Die viele Zeit, die auch die Bayern-Profis in der Hochphase der Pandemie daheim verbringen mussten, hat der Mitinitiator der Hilfsorganisation #WeKickCorona eifrig an den Geräten im eigenen Fitnessraum verbracht. „Ich habe darauf geachtet, mich körperlich fit zu halten – zu Hause, unter anderem mit dem Cybertraining“, sagte der 25-Jährige. Und so ist nun zwar kein neuer, aber doch ein veränderter Bayern-Profi im Trikot mit der 18 zu sehen. Leon Goretzka zählt jetzt in München zu den Vorarbeitern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.