https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-leipzig-vermiest-baumgart-das-corona-comeback-17711407.html

3:1 gegen Köln : Leipzig vermiest Baumgart das Corona-Comeback

  • Aktualisiert am

Leipzigs Bester: Christopher Nkunku spielt in dieser Saison in seiner eigenen Liga. Bild: dpa

Leipzig hat den Kölner Aufschwung jäh gestoppt. Beim 3:1 ließ RB kaum eine Torchance des „Effzeh“ zu. Und vorne genügte die individuelle Klasse von Christopher Nkunku und Dani Olmo.

          2 Min.

          RB Leipzig ist dank einer Galavorstellung der Zauberfüße Christopher Nkunku und Dani Olmo erstmals in der laufenden Saison auf einen Champions-League-Rang geklettert – zumindest für eine Nacht. Der Zweite der vergangenen Saison schlug einen offensiv harmlosen 1. FC Köln am Freitagabend verdient 3:1 (1:0). Die Sachsen sprangen auf Platz vier und sind punktgleich mit dem Tabellenfünften Union Berlin (34 Zähler).

          Bundesliga

          Nkunku (25.) brachte die Leipziger vor 15.000 Zuschauern mit einem sehenswerten Freistoß in Führung und erzielte sein elftes Saisontor. Olmo erhöhte im zweiten Durchgang per platziertem Fernschuss (54.) und legte für Angeliño (57.) auf. Tim Lemperle (90.+1) traf für den FC.

          „Es war ein gutes Spiel von uns, eine komplette Leistung. Es war gegen einen direkten Konkurrenten, was die internationalen Plätze angeht. Am Ende ist es ein verdienter Sieg, das hilft uns extrem in der Tabelle. Man sieht, dass wir einige Schritte gemacht haben, was Kontrolle, Positionierung und Ballbesitz angeht“, sagte Leipzigs Keeper Peter Gulacsi dem Streamingdienst DAZN und Torschütze Dani Olmo fügte hinzu: „Ich bin sehr glücklich über unsere Leistung. Wir haben es uns verdient.“

          Bereits am Samstag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Fußball-Bundesliga und bei Sky) kann der sechstplatzierte SC Freiburg (33 Punkte) jedoch im Duell mit dem FSV Mainz 05 an RB vorbeiziehen. Die Kölner mussten abreißen lassen und sind mit 32 Zählern Siebter.

          Vor der Partie hatte RB-Trainer Domenico Tedesco noch beteuert, „seit Wochen“ nicht auf Tabelle geschaut zu haben und sich mit dem Rennen um die Königsklasse noch nicht zu beschäftigen. „Ich wusste nicht, dass wir mit einem Sieg Vierter werden können“, so der Coach. Er konzentriere sich lieber darauf, ähnliche Defensivpatzer zu verhindern wie jene, die am vergangenen Spieltag zur 2:3-Niederlage bei Bayern München geführt hatten.

          Offensiv hatte Tedesco die Balance zwischen Kurzpassspiel und langen Bällen angemahnt, doch die Sturmreihe um André Silva, Olmo und Nkunku tat sich zu Beginn noch schwer. Köln ging so energisch dazwischen, wie sein Trainer Steffen Baumgart nach der Entlassung aus der Corona-Quarantäne anfeuerte. Jener hatte zuletzt den 1:0-Sieg gegen den SC Freiburg in größter Anspannung in der Isolation verfolgt, Bilder davon wurden zum Internet-Hit.

          In Leipzig wurde es erst Mitte der ersten Halbzeit etwas spektakulärer. Die in dieser Phase offensiv harmlosen Kölner, die ohne ihren erkrankten Top-Stürmer Anthony Modeste (14 Saisontore der insgesamt 33 von Köln) auskommen mussten, sahen sich nun unter Stress. Nach einer Passstafette fand Nkunku (23.) aus spitzem Winkel kein passendes Ziel – Kölns Luca Kilian rettete in höchster Not. Er und sein Partner Timo Hübers hatten alle Hände voll zu tun, waren aber machtlos, als Nkunku einen Freistoß aus 18 Metern mit viel Schnitt in die Ecke zirkelte.

          Nach der Pause drehte dann Dani Olmo auf. Der Spanier, der zuletzt immer besser zu seiner Form findet, wurde nach Anspiel von Amadou Haidara nicht angegriffen und traf flach links unten. Köln fand jetzt keinen Zugriff mehr und Nkunku bediente Olmo, der drei Minuten nach seinem Treffer Angeliño im Zentrum sah. Olmos Landsmann musste nur noch einschieben. Kölns beste Chance bis dato schoss Modeste-Ersatz Sebastian Andersson (66.) rechts vorbei, bevor FC-Torwart Marvin Schwäbe umgehend wieder gegen Nkunku (68.) parieren musste.

          „In der ersten Halbzeit haben wir die Räume nicht genutzt. Leider haben wir dann Kontertore bekommen. Das ist bitter. Wir waren gut im Spiel, haben aber die Torschancen nicht genutzt“, sagte Kölns Salih Özcan und betonte: „Wir sind zufrieden mit unserer Saison. An der Leistung können wir anknüpfen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.