https://www.faz.net/-gtm-a7v1n

Krise bei Hertha BSC : Big City Chaos

  • -Aktualisiert am

Krise trotz Millioneninvestitionen: Manager Preetz (links) und Trainer Labbadia müssen gehen. Bild: dpa

Trainer Bruno Labbadia erfährt vor laufender Kamera von seiner Entlassung, auch Manager Michael Preetz muss gehen. Der Krisenklub Hertha BSC will den Neustart. Wie aber soll dieser aussehen?

          4 Min.

          Innerhalb weniger Stunden handelte Carsten Schmidt am Sonntag so ziemlich alle Aufgabenfelder ab, die sein neuer Posten als Hauptgeschäftsführer von Hertha BSC mit sich bringt. Der 57-Jährige führte Mitarbeitergespräche, er evaluierte, tauschte sich mit dem Präsidium aus, informierte den Investor und erklärte die gefällten Entscheidungen der Öffentlichkeit. Diese besagen, dass sich der Berliner Bundesligaklub mit sofortiger Wirkung von zwei leitenden Angestellten trennt. Trainer Bruno Labbadia muss ebenso gehen wie Manager Michael Preetz, der seit fast zwölf Jahren die sportlichen Geschicke bei der Hertha leitete.

          Bundesliga

          Dessen Aufgaben übernimmt übergangsweise Arne Friedrich. Es war aus Schmidts Sicht kein erfreulicher Start ins neue Amt, aber einer, der immer unausweichlicher erschien. Ausgelöst wurden die größten personellen Erschütterungen seit dem Abgang von Jürgen Klinsmann vor einem Jahr durch ein 1:4 gegen Werder Bremen, Herthas viertes siegloses Spiel in Serie. „Dass etwas passieren muss, haben wir gestern Abend gesehen“, sagte Schmidt dann am Sonntag.

          Bei Hertha liegt vieles im Argen

          Dass bei Hertha vieles im Argen liegt, zeigte sich nicht nur während der 90 Minuten auf dem Rasen, sondern vor allem danach. Vor laufender Kamera wurde Trainer Labbadia mit seinem Rauswurf konfrontiert, den er dann auch noch kommentieren musste – eine öffentliche Bloßstellung, wie sie selbst im voyeuristischen Profifußball nur ganz selten vorkommt. Die „Bild“-Zeitung hatte unmittelbar nach Spielschluss darüber berichtet.

          Schmidt fand deutliche Worte für die Indiskretion. Wiederholt waren Informationen aus dem engsten Entscheiderkreis nach außen gedrungen. „Das ist eine Schlechtleistung von Hertha BSC gewesen und nicht das erste Mal, dass so etwas passiert. Da ist eine Baustelle, die ich in Zukunft beheben möchte“, sagte Schmidt, der sich bei Labbadia ausdrücklich für den unwürdigen Abgang entschuldigte.

          Die Berliner wollen möglichst bis Dienstag einen Nachfolger präsentieren, der dann beim kommenden Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt auf der Bank sitzt. Die Zeit drängt, Hertha befindet sich nur noch zwei Punkte vor dem Relegationsplatz und steckt wie schon in der vergangenen Saison im Abstiegskampf. Dabei waren die formulierten Ziele ganz andere. Die mit dem Geld des Investors Lars Windhorst teuer verstärkte Mannschaft sollte eigentlich um die vorderen Plätze mitspielen und sich zumindest für die Europa League qualifizieren.

          Die Mannschaft zusammenschweißen

          Labbadia wurde neben der schwachen Punkteausbeute von 17 Zählern aus 18 Spielen zum Verhängnis, dass er nie einen Weg fand, aus den veranlagten, aber mitunter schwierig zu führenden Solisten eine funktionierende Mannschaft zu formen. So lief es gegen Bremen wie so oft in den vergangenen Wochen. Hertha hatte meist den Ball, wusste damit aber nur selten etwas anzufangen. Hinzu kamen persönliche Unzulänglichkeiten wie von Maximilian Mittelstädt, der einen Elfmeter verursachte, der das 0:1 durch Davie Selke zur Folge hatte. Jener Selke, der eigentlich Hertha BSC gehört und nur an Bremen ausgeliehen ist.

          Für den Stürmer war nach Windhorsts Einstieg kein Platz mehr, auf seiner Position verpflichtete Hertha für viel Geld Spieler, die bisher weitestgehend enttäuschten. Dodi Lukebakio stand gegen Werder nicht einmal im Kader, Krzysztof Piatek kam nur von der Bank, und Cunha, ansonsten einer der wenigen Leistungsträger, verschoss einen Elfmeter zum möglichen 1:1. Das Aufbäumen nach dem Anschlusstreffer des ebenfalls nicht ganz billigen Jhon Cordoba währte nur kurz, nach dem 1:3 durch Leonardo Bittencourt glich Hertha wieder einem Zusammenschluss einsamer Künstler. Geschäftsführer Schmidt bestätigte, dass der Klub nun einen Trainer sucht, „der eine Mannschaft zusammenschweißen kann“. So jemand wäre erwiesenermaßen Pal Dardai, der aktuell als Jugendtrainer im Klub arbeitet und laut Schmidt zum Kandidatenkreis gehört.

          Weitere Themen

          Schalker Rundumschlag

          Bundesliga-Krisenklub : Schalker Rundumschlag

          Der Rauswurf hat sich bei Schalke 04 zur gängigen Lösungsmethode für Probleme aller Art entwickelt. Sportvorstand, Trainer, zwei Assistenten und der Teambetreuer werden auf einen Schlag „freigestellt“.

          Topmeldungen

          Vor dem Gipfeltreffen : Bund und Länder wollen Lockerungen beschließen

          Die Infektionszahlen steigen. Dennoch sollen vom 8. März an wieder mehr Menschen zusammenkommen dürfen. Auch einzelne Geschäfte könnten dann ihre Pforten wieder öffnen. Der Lockdown soll bis kurz vor Ostern verlängert werden. Das geht aus der Beschlussvorlage von Bund und Ländern hervor.
          Angespannte Situation: Im Pokal-Viertelfinale trifft Gladbachs Trainer Marco Rose auf seinen künftigen Verein.

          Dilemma für Gladbachs Trainer : Ausgerechnet gegen Borussia Dortmund

          Im Pokal-Viertelfinale geht es für Marco Rose und sein Team gegen den wieder erstarkten BVB. Für den Gladbacher Trainer und den gesamten Verein birgt das Borussia-Derby eine besondere Brisanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.