https://www.faz.net/-gtm-a3thr

18 Spiele ohne Sieg : Schalker Abgründe

Abschied von Wagner: Wie wird es mit Schalke weitergehen? Bild: AFP

Der Rauswurf von Schalke-Trainer Wagner offenbart ein erschreckendes Bild der Königsblauen. Der Klub befindet sich in einer schweren Krise – und ein Ende ist nicht in Sicht.

          2 Min.

          Eine Quiz-Frage: Wie heißt der einzige Ort, aus dem bei jedem deutschen WM-Sieg mindestens ein Spieler im Kader stammte? Diese erstaunliche Weltstadt des Fußballs ist keine schillernde Metropole, es ist eine Arbeiterstadt. Bernie Klodt 1954, Norbert Nigbur 1974, Olaf Thon 1990, Manuel Neuer und Mesut Özil 2014, alle waren gebürtige Gelsenkirchener. Und, fast unnötig zu sagen: Sie waren Schalker.

          Bundesliga

          Heute muss man sich Sorgen machen, Schalke 04 steht am Abgrund, und die Entlassung von Trainer David Wagner neun Tage nach dem Bundesligastart spricht mehr von Panik als von Planung. Sportlich war sie unvermeidlich, denn der Klub macht Tasmania Berlin als historischem Minus-Standard Konkurrenz. Die Bilanz seit Ende Januar: 18 Spiele, sechs Punkte, 8:49 Tore. Die fast identische Bilanz der Tasmania in der Rückrunde 1966: 17 Spiele, sechs Punkte, 7:50 Tore. Nur dass sie dabei, anders als nun Schalke, sogar einen Sieg schaffte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Neuer Impfstoff, neue Hoffnung: Eine Mitarbeiterin in London arbeitet am Novavax-Vakzin.

          Vakzin Novavax : Der Impfstoff für Impfskeptiker

          An Impfstoffen gegen das Coronavirus wird weiterhin intensiv geforscht. Der neue Hoffnungsträger von Novavax könnte sogar eine neue Zielgruppe erreichen – denn statt auf mRNA setzt er auf einen anderen „Totimpfstoff“.