https://www.faz.net/-gtm-a3thr

18 Spiele ohne Sieg : Schalker Abgründe

Abschied von Wagner: Wie wird es mit Schalke weitergehen? Bild: AFP

Der Rauswurf von Schalke-Trainer Wagner offenbart ein erschreckendes Bild der Königsblauen. Der Klub befindet sich in einer schweren Krise – und ein Ende ist nicht in Sicht.

          2 Min.

          Eine Quiz-Frage: Wie heißt der einzige Ort, aus dem bei jedem deutschen WM-Sieg mindestens ein Spieler im Kader stammte? Diese erstaunliche Weltstadt des Fußballs ist keine schillernde Metropole, es ist eine Arbeiterstadt. Bernie Klodt 1954, Norbert Nigbur 1974, Olaf Thon 1990, Manuel Neuer und Mesut Özil 2014, alle waren gebürtige Gelsenkirchener. Und, fast unnötig zu sagen: Sie waren Schalker.

          Bundesliga

          Heute muss man sich Sorgen machen, Schalke 04 steht am Abgrund, und die Entlassung von Trainer David Wagner neun Tage nach dem Bundesligastart spricht mehr von Panik als von Planung. Sportlich war sie unvermeidlich, denn der Klub macht Tasmania Berlin als historischem Minus-Standard Konkurrenz. Die Bilanz seit Ende Januar: 18 Spiele, sechs Punkte, 8:49 Tore. Die fast identische Bilanz der Tasmania in der Rückrunde 1966: 17 Spiele, sechs Punkte, 7:50 Tore. Nur dass sie dabei, anders als nun Schalke, sogar einen Sieg schaffte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.