https://www.faz.net/-gtm-979zq

Bundesliga : Keine Lust auf Montagsfußball

  • -Aktualisiert am

Die Fans des VfB Stuttgart protestieren im Spiel gegen den FC Bayern München mit Bannern gegen Montagsspiele. Bild: dpa

Vor dem Spiel von Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig zeichnet sich ein großer Protest der Fans ab. Aber auch Vereine, Verbände und Sponsoren sind unglücklich.

          4 Min.

          Bundesliga am Montag hat auch Vorteile. Eintracht-Vorstand Axel Hellmann nutzte das freie Wochenende, um es sich gemütlich zu machen und seine Kochkünste auszuspielen. Er erwarb ein Bio-Suppenhuhn in der Kleinmarkthalle in Frankfurt und bereitete es nach einem Spezialrezept in aller Ruhe zu. Aber lieber hätte Hellman eine Hühnersuppe aus der Dose gegessen und den Stress am Samstag oder Sonntag ausgehalten, den Bundesligaspiele seiner Frankfurter Eintracht so mit sich bringen. Bei Auseinandersetzungen mit Frankfurter Beteiligung geht es nie entspannt zu.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          Das kann man auch für die Begegnung der Eintracht an diesem Montagabend gegen RB Leipzig versprechen. Nicht nur wegen der aggressiven Spielweise der Eintracht und der brisanten Tabellenkonstellation – schließlich treffen zwei Konkurrenten um die Plätze für die Europacup-Wettbewerbe aufeinander. Auch wegen der Terminansetzung. Das erste der fünf ungeliebten Montagsspiele, die in dieser Saison erstmals auf dem Spielplan stehen, wird sicher nicht reibungslos über die Bühne gehen.

          „Wir werden den Verkäufern des Fußballs nicht den Rahmen bieten, den sie sich erhoffen, um ihr ,Premiumprodukt‘ zu vermarkten. Montagsspiele sind eine rote Linie, die nicht überschritten werden darf“, teilte die organisierte Frankfurter Fanszene vor dem Heimspiel gegen Gladbach in ihrem Spieltags-Flyer mit. In welcher Form die Fan-Proteste sich äußern werden, darüber kann nur spekuliert werden. Aber weder ein Spielabbruch noch ein Zuschauer-Boykott sind im Gespräch. Sicher werden Transparente und Sprechchöre den Widerstand der Fußballfans dokumentieren. Denkbar ist, dass der Spielverlauf durch infernalischen Lärm oder durch andere Aktionen verzögert wird. In Köln hatten die Frankfurter Fans dadurch für Aufmerksamkeit gesorgt, dass sie nacheinander rote, schwarze und weiße Dildos auf den Rasen warfen.

          15.000 Zuschauer weniger als am Wochenende?

          Eintracht-Vorstand Hellmann, gut vernetzt mit der Frankfurter Fanszene, gesteht der Eintracht-Kundschaft das Recht auf eine gewisse Protestkultur zu: „Wir sind ein Volkssport, und wir verdienen, weil wir das Produkt millionenfach ans Volk verkaufen. Wenn dann das Volk sagt, wir wollen dies oder das nicht, dann muss der Fußball das aushalten. Solange die Form gewahrt wird.“ Hellmann ist zuversichtlich, dass dies in Frankfurt geschehen werde. Die organisierte Fanszene habe angekündigt, dass alle Aktionen unvermummt, nicht gewalttätig, nicht feindselig gegen die Vereine und ohne Einsatz von Pyrotechnik ablaufen würden.

          Auch Eintracht-Finanzvorstand Axel Hellmann sieht die Spiele am Montag kritisch.
          Auch Eintracht-Finanzvorstand Axel Hellmann sieht die Spiele am Montag kritisch. : Bild: dpa

          Der Eintracht-Vorstand verhehlt nicht, eine gewisse Sympathie mit den aufbegehrenden Fans zu haben. Denn auch für ihn hat der Montagabend keine Zukunft. Weder Sponsoren noch dem gemeinen Fanklub-Mitglied passt dieser Termin in den Lebensplan. Er erwartet, dass einige Logen leer bleiben, weil die potentiellen Hospitality-Gäste der Firmen an einem Wochentag kaum Zeit haben. Viel schwieriger wird es montags noch, den Besuch von Auswärtsspielen zu organisieren, gerade für Fanklubs, die Busreisen anbieten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.