https://www.faz.net/-gtm-aaddg

Angst vor Spielabsagen : Vorerst kein verpflichtendes Quarantäne-Trainingslager

  • Aktualisiert am

Der FC Bayern im vergangenen Sommer im Trainingslager an der Algarve Bild: dpa

Trotz steigender Inzidenzzahlen müssen die deutschen Profiklubs erstmal nicht in ein Quarantäne-Trainingslager. Das gab die DFL bekannt. Trotzdem gelten schärfere Maßnahmen.

          2 Min.

          Den Profis und Betreuern der Bundesliga und zweiten Liga bleibt eine so genannte Trainingslager-Quarantäne zumindest vorerst erspart – sie dürfen weiter zuhause schlafen. Die Deutsche Fußball Liga sieht diese Maßnahme „derzeit aus medizinischer Perspektive nicht für notwendig“ und setzt auf engmaschige Testungen in der Corona-Pandemie. Allerdings kann es in der Endphase der Saison doch noch passieren, dass die Kader komplett in eine Blase müssen – um den Spielbetrieb nicht auf den letzten Drücker zu gefährden.

          Bundesliga

          Die DFL behält sich nach einer Präsidiumssitzung am Dienstag einen entsprechenden Beschluss zu einem späteren Zeitpunkt während der laufenden Spielzeit vor, wie sie mitteilte. Man werde die Entscheidung unter „Berücksichtigung der weiteren Gesamtentwicklung mit Blick auf die pandemische Lage in Deutschland und die Auswirkungen auf den Profifußball treffen“. Die „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ werde die Situation weiterhin permanent beobachten.

          Die Task Force unter der Leitung von Nationalmannschaftsarzt Tim Meyer hatte den vorläufigen Verzicht auf die Maßnahme empfohlen. Das Vorgehen sei auch mit der Kommission Fußball abgestimmt, erklärte die Dachorganisation der 36-Profiklubs.

          Spielplan erlaubt keine Absagen

          Für den Profifußball geht es darum, angesichts steigender Infektionszahlen die Saison im immer enger werdenden Terminkalender planmäßig zu Ende zu führen. Bei einer Entscheidung zu Gunsten eines Quarantäne-Trainingslagers braucht es acht Tage Vorlauf. Zuletzt hatte es wegen Corona-Fällen Absagen in der zweiten Liga gegeben. Die DFL hat daraufhin ihr Hygienekonzept verschärft: Ab einer Inzidenz von 35 gibt es zu den obligatorischen PCR-Tests weitere Antigen-Schnelltests an jedem Trainings- und Reisetag.

          Zuletzt stand eine verpflichtende Quarantäne, die weitere positive Tests innerhalb der Profi-Teams verhindern soll, vom 14. bis 26. April im Raum. Damit hätte man mit Blick auf die Englische Woche am 30. Spieltag gleich drei Spieltage abgesichert. Bei weiteren Spielausfällen würde es mit Nachholterminen immer enger werden. Die Saison in der Bundesliga endet am 22. Mai, in der zweiten Liga einen Tag später. Zudem stehen Relegationsspiele, das DFB-Pokalfinale (13. Mai), das Champions League-Endspiel (29. Mai) und die bevorstehende EM (ab 11. Juni) an.

          Das DFL-Präsidium ist nach einem Beschluss der Mitgliederversammlung vom Dezember 2020 berechtigt, nach Rücksprache mit der Kommission Fußball ein Quarantäne-Trainingslager „für die Dauer von fünf bis vierzehn Tagen anzuordnen“. Dann dürften die Mannschaften die Quarantäne nur noch zum Training und zu den Spielen verlassen. Die gleiche Maßnahme hatte die DFL zum Wiederstart im Mai 2020 verhängt. Derzeit wohnen die Profis noch zuhause.

          Die Spielergewerkschaft VDV hatte die mögliche Maßnahme zuletzt kritisch gesehen, da es einigen Spielern wegen familiärer Verpflichtungen kaum möglich sei, sich in mehrtägige Quarantänelager zu begeben. Auch arbeitsrechtlich sei das problematisch. Gleichzeitig hatte es immer wieder Fälle gegeben, wo sich Fußballer nicht an die strengen Hygienevorschriften gehalten haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.