https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/bundesliga-jonathan-burkhardt-soll-verantwortung-bei-mainz-tragen-18355150.html

Trainer Svensson als Förderer : Burkhardts neue Rolle bei Mainz 05

  • -Aktualisiert am

Jonathan Burkhardt fällt in der Strategie des Trainers eine zentrale Rolle zu. Bild: dpa

In einem Testspiel zeigen die Mainzer eine peinliche Darbietung. Nun freut sich Trainer Svensson über die Rückkehr von Burkhardt. Der Stürmer ist auch ohne Tore für das Team wichtig.

          2 Min.

          Selbstverständlich hätten sie beim FSV Mainz 05 nichts dagegen, wenn der SC Freiburg am Samstagnachmittag (15.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Bundesliga und bei Sky) einen schlechten Tag erwischen würde. Nur, selbst wenn dieser Fall einträte, führte kein Automatismus zu einem Sieg der Rheinhessen. Das dürfte Bo Svensson auch seinen Spielern vermitteln.

          Bundesliga

          Denn abgesehen davon, dass die Breisgauer so gut wie nie schlechte Tage hätten, „ist ihr schlechtes Niveau immer noch sehr hoch. Aber wenn wir unser Spiel auf den Platz bringen, ist es auch für sie gegen uns nicht einfach“.

          Peinliche Darbietung

          Ihre Spielidee umzusetzen, gelang den 05ern jedoch in der laufenden Saison ungeachtet ihres ordentlichen achten Tabellenplatzes mit elf Punkten nur in seltenen Phasen. Mit dem Fußball, den der Trainer sehen, den auch seine Akteure spielen wollen und den sie in den zurückliegenden eineinhalb Jahren häufig demonstrierten, hatte das allenfalls ansatzweise zu tun.

          Wer aber glaubte, schlimmer könne es nicht mehr kommen, den belehrte die Mannschaft während der länderspielbedingten Pause eines Schlechteren, als sie mit einer peinlichen Darbietung in eine 2:5-Testspielniederlage gegen den Zweitligaklub Karlsruher SC stolperte.

          „Weit weg von Bundesligatauglichkeit“ gewesen zu sein, bescheinigte Svensson nicht nur, aber vor allem seiner Abwehrkette. Der einzige Spieler, der ihm gut gefallen hatte, war Delano Burgzorg, was darauf schließen lässt, dass der für die Partie gegen Hertha BSC aus disziplinarischen Gründen gesperrte Niederländer verstanden hat, woran es ihm mangelte.

          Mit dem Engagement des Stürmers während der Trainingseinheiten war der Coach bislang unzufrieden. Gegen den KSC aber habe er gezeigt, „dass er etwas vorhat. Und er weiß jetzt, dass es trotz individueller Qualität ohne die tägliche Arbeit schwer ist, in der Bundesliga zu bestehen“. Klingt, als hätte der schnelle Angreifer fortan bessere Chancen im Kampf um Einsatzminuten.

          Marcus Ingvartsen und noch länger Marlon Mustapha werden an diesem achten Spieltag ausfallen – letzterer musste sich nach einem im Hertha-Spiel erlittenen Pferdekuss einer Operation unterziehen, weil sehr viel Flüssigkeit in den Muskel gelaufen war. Er geht immer noch an Krücken. Dafür kehrt Jonathan Burkardt ins Team zurück.

          Schmerzfrei sei er nach der Fleischwunde auf dem Fuß, die ihm der Hoffenheimer Kevin Akpoguma zugefügt hatte, noch nicht, sagt Svensson. „Das wäre auch sehr überraschend. Aber er hat trainiert, und das sah gut aus.“

          Auch wenn der elfmalige Torschütze der vorigen Saison in dieser Runde noch leer ausgegangen ist, fällt Burkardt in Svenssons Strategie eine wichtige Rolle zu. „Jonny bringt Tempo mit, ist im Anlaufen sehr gut und in der Lage, andere Spieler besser zu machen. Mit seiner Spielweise beeinflusst er jede Phase unseres Spiels. Er ist zum Schlüsselspieler gereift, und es tut uns weh, wenn er ausfällt.“

          Dem aus dem vereinseigenen Nachwuchs hervorgegangenen Stürmer traue er innerhalb des Kaders auch eine Führungsrolle zu. Eine solche übernehmen zu wollen, hatte Burkardt unter anderem während des Trainingslagers in Grassau bekundet. „Jonny soll sich von seiner Persönlichkeit her nicht grundsätzlich verändern“, sagt Svensson, der ihn bereits als Jugendlichen trainiert hatte.

          „Aber wenn man mit Anfang 20 schon etwas erlebt hat“ – und das trifft auf den gebürtigen Darmstädter spätestens seit dem Gewinn der U-21-Europameisterschaft zu – „kann man sich auch Gedanken darüber machen, ob noch mehr in einem drinsteckt, Verantwortung nicht nur für sich selbst, sondern für das Ganze zu übernehmen. Ich drücke ihn nicht in eine solche Rolle, aber ich helfe ihm gerne dabei.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pendler warten auf die S-Bahn – und auf das günstige 49-Euro-Ticket.

          F.A.Z. exklusiv : Verkehrsbetriebe: 49-Euro-Ticket erst ab Mai

          Kommunen und ihre Verkehrsbetriebe fürchten finanzielle Verluste wegen eines billigen 49-Euro-Tickets zu Gunsten von Pendlern und Touristen. NRW-Minister Krischer warnt vor einer „Vollkaskomentalität“.
          Bundeskanzler Olaf Scholz beim Besuch einer Übung der Bundesweh am 17. Oktober 2022 in Ostenholz.

          Ausrüstung der Bundeswehr : Munition für zwei Tage

          Die Aufrüstung der Bundeswehr läuft schleppend. Vor allem fehlt es auch an Munition. Nun streiten Ampel, Union und Industrie um schuldhafte Versäumnisse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.