https://www.faz.net/-gtm-96sfy

Bundesliga-Abstiegskampf : Eine bittere Erkenntnis für den HSV

  • Aktualisiert am

Wann steht der HSV wieder auf? Bobby Wood trifft nicht gegen Hannover. Bild: dpa

Unter dem neuen Trainer Bernd Hollerbach gelingt den Hamburgern auch gegen Hannover kein Sieg. Der erste Abstieg aus der Bundesliga kommt näher. Und im nächsten Spiel fehlt ein wichtiger Spieler.

          1 Min.

          Die Zuschauer im Hamburger Volksparkstadion wollten nach dem mageren Unentschieden des Hamburger SV gegen den Nordrivalen Hannover 96 wenigstens einen Rest an Optimismus ausstrahlen. „Auswärtssieg, Auswärtssieg“, riefen die Fans auf der Nordtribüne am Sonntagabend nach dem 1:1 (0:1).

          Bundesliga

          Gemeint ist die Bundesliga-Partie am kommenden Samstag, in der der stark abstiegsbedrohte hanseatische Fußball-Bundesligaverein die so dringend benötigten drei Punkte einfahren soll. Antreten muss der HSV dann bei Borussia Dortmund. Ein Sieg beim Tabellenvierten ist sicherlich möglich, aber in der derzeitigen Verfassung des Vorletzten eher unwahrscheinlich. Zumal Innenverteidiger Kyriakos Papadopoulos nach Gelb-Rot fehlen wird.

          Eine bittere Erkenntnis des kalten Januarabends in dem mit rund 46.016 Zuschauern abermals nicht ausverkauften Volksparkstadion: Das Bundesliga-Gründungsmitglied HSV rutscht immer näher an den ersten Abstieg seiner Geschichte heran. Selbst der Abstand zum Relegationsplatz ist nach dem 21. Spieltag um weitere zwei Punkte auf drei Zähler angewachsen. „Wir werden uns bis zum Schluss wehren und wir werden es auch packen“, sagte Trainer Bernd Hollerbach.

          Dessen Heimdebüt wäre beinahe komplett daneben gegangen. Nachdem der Norweger Iver Fossum (37. Minute) die Hannoveraner in Führung gebracht hatte, gelang dem nunmehr vierfachen Saisontorschützen Filip Kostic vier Minuten vor Schluss der umjubelte Ausgleich. „Die Mannschaft hat Moral gezeigt“, meinte Hollerbach erfreut. Schon bei RB Leipzig in der Vorwoche (1:1) hatte sein Team einen Rückstand aufgeholt. „Wir haben gezeigt, dass wir uns reinbeißen. Das stimmt mich positiv.“

          HSV-Torhüter Christian Mathenia gestand: „Wir hatten einen anderen Plan und wollten die drei Punkte hier behalten. Wir stecken im Abstiegskampf, da ist das Selbstvertrauen nicht bei 100 Prozent.“ Sportchef Jens Todt wusste nicht so recht, wie er das Ergebnis zu bewerten hatte: „Ein Punkt ist in unserer Situation eigentlich zu wenig, aber besser als kein Punkt. Der kann noch sehr wertvoll werden.“

          Auch die Hannoveraner schwankten in ihrer Gefühlswelt. Hollerbachs Trainer-Kollege und Kumpel André Breitenreiter machte zunächst seinem Ärger Luft. „Wir haben heute zwei Punkte liegen gelassen. Wir haben dem HSV überhaupt keine Möglichkeit gegeben. Es ist ärgerlich, dass wir nur einen Punkt mitgenommen haben“, sagte der Coach des Aufsteigers. Dann aber meinte er zufrieden: „Aber wir haben den HSV auf Distanz gehalten.“

          Kurz vor der Halbzeit kam es zu einem Tumult auf dem Spielfeld.
          Kurz vor der Halbzeit kam es zu einem Tumult auf dem Spielfeld. : Bild: EPA

          Weitere Themen

          Čeferin ist ein Hai unter Haien

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.