https://www.faz.net/-gtm-a7xbd

Verstoß gegen Corona-Auflagen : Hohe Geldstrafe in Embolo-Affäre

  • Aktualisiert am

Vereinsintern geklärt: empfindliche Strafe für Embolo Bild: Reuters

Auch wenn Breel Embolo bestreitet, an einer illegalen Party teilgenommen zu haben, zieht Borussia Mönchengladbach nun Konsequenzen aus dem Vorfall. Wegen des Verstoßens gegen Corona-Auflagen muss der Stürmer eine hohe Geldstrafe zahlen.

          1 Min.

          Borussia Mönchengladbachs Stürmer Breel Embolo muss für seinen nächtlichen Verstoß gegen Corona-Auflagen vereinsintern eine hohe Geldstrafe bezahlen. Das teilte der Bundesligaverein am Dienstag mit. Zuletzt war über eine Geldbuße von rund 200.000 Euro in den Medien für Embolo spekuliert worden.

          „Breel hat durch sein unbedachtes und falsches Verhalten in der Nacht nach dem Bundesligaspiel in Stuttgart gegen die Regeln verstoßen, die für alle Menschen in unserem Land gelten und deren Einhaltung für uns als Klub in der Bundesliga die Voraussetzung für den Spielbetrieb ist“, sagte Sportdirektor Max Eberl. „Wir haben deshalb entschieden, dass er eine Geldstrafe zahlen muss, die ihn empfindlich trifft.“

          Der 23-Jährige hat die Strafe laut Mitteilung akzeptiert. Der Schweizer Nationalspieler hat nach Ansicht der Essener Polizei an einer illegalen Party mit 23 Gästen in einem Lokal am dortigen Baldeneysee teilgenommen. Eine Person war beim Eintreffen der Beamten über das Dach in eine nahegelegene Wohnung geflohen. In dieser wurde Embolo dann alleine angetroffen. Von 23 Personen wurden damals von der Polizei die Personalien aufgenommen, darunter auch die von Embolo.

          Der Stürmer versichert, er sei kein Partygast gewesen. Er habe einen Freund besucht, um gemeinsam Basketball zu schauen.  „Wir nehmen ihm ab, dass er nicht Teil einer Party war“, hatte Trainer Marco Rose gesagt. Den Teilnehmern der illegalen Party drohen bis zu 250 Euro Bußgeld.

          Weitere Themen

          Unorthodox wie Thomas Müller

          Nationalspielerin Nüsken : Unorthodox wie Thomas Müller

          Rotschopf mit besonderem Werdegang: Sjoeke Nüsken ist bei der Eintracht aufgrund einer Verletzung noch nicht recht angekommen. In der Nationalelf steht sie in der Startelf – und überzeugt sofort.

          Topmeldungen

          ZVEI-Präsident im Interview : „Die würden mich durchs Fenster werfen“

          Warum dauert die Digitalisierung der Industrie viel länger als die der Büros? Der Unternehmer und Chef des Digitalverbands ZVEI über das Projekt „Industrie 4.0“ – und warum er in Kunden-Hotlines nach dem Mittagessen fragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.