https://www.faz.net/-gtm-9uygu

Leverkusen verliert 1:2 : Demirbay fliegt bei Hoffenheim-Rückkehr

  • Aktualisiert am

Hat sich seine Rückkehr nach Sinsheim anders vorgestellt: Kerem Demirbay (links) verliert mit Leverkusen gegen Hoffenheim und fliegt vom Platz. Bild: dpa

Leverkusen verspielt in Sinsheim nicht nur eine Führung, sondern verliert kurz vor dem Schlusspfiff auch noch den früheren Hoffenheimer Demirbay nach Platzverweis. Vor allem ein Manko offenbart Bayer.

          2 Min.

          Bayer Leverkusen hat nach einem perfekten Start in die Rückrunde einen Rückschlag in der Fußball-Bundesliga kassiert. Nach zwei Siegen zum Auftakt in die zweite Saisonhälfte unterlag die Mannschaft von Trainer Peter Bosz trotz zahlreicher Großchancen bei der TSG Hoffenheim mit 1:2 (1:1). Dadurch bleibt die Werkself Fünfter, Hoffenheim rückte aber bis auf einen Punkt heran.

          Bundesliga

          Moussa Diaby (11.) brachte Leverkusen mit seinem zweiten Saisontreffer in Führung. Vor 24.489 Zuschauern drehten Andrej Kramaric (23.) und Robert Skov (65.) die Partie. Aufseiten der Leverkusener musste der frühere Hoffenheimer Kerem Demirbay kurz vor Schluss mit Gelb-Rot vom Platz (90.+2).

          Bosz bot den in letzter Sekunde für 18 Millionen Euro verpflichteten Innenverteidiger Edmond Tapsoba noch nicht im Kader auf. Ohne Mittelfeldspieler Charles Aranguiz (Muskelfaserriss) und Winter-Zugang Exequiel Palacios, der das letzte Spiel seiner Rotsperre absaß, wurden die Gäste um ein Haar eiskalt erwischt. Hoffenheims Winter-Zugang Munas Dabbur scheiterte am glänzend reagierenden Bayer-Keeper Lukas Hradecky (2.).

          Es war der Weckruf für die Werkself, die daraufhin ins Spiel fand und den Gastgeber mit einem sehr aggressiven Pressing immer wieder unter Druck setzte. Auch in Ballbesitz liefen die Leverkusener die Viererkette der Kraichgauer mit viel Tempo an. Nach schönem Anspiel von Karim Bellarabi ließ Diaby Innenverteidiger Stefan Posch mit einem Tunnel eiskalt stehen und schob den Ball an Philipp Pentke vorbei.

          Doch so ansprechend die Bosz-Elf in der gegnerischen Hälfte auch agierte, in der Defensive offenbarte sie immer wieder Lücken. So bediente Pavel Kaderabek den einlaufenden Kramaric, der freistehend traf, mit einem Querpass mustergültig. Kurz zuvor hatte Pentke den 0:2-Rückstand gegen Diaby vereitelt (19.).

          Wenig geschockt vom Ausgleichstreffer nahmen die Leverkusener die Partie direkt wieder in die Hand und überzeugten mit schnellem Umschaltspiel, gut getimten Pässen in die Tiefe und gutem Kombinationsspiel – doch die von Bosz geforderte Effizienz vor dem Tor war abermals das große Manko. Bellarabi (28.) traf den Pfosten. Wenige Minuten später wurde sein Hackenschuss geblockt, im Nachschuss scheiterte Kevin Volland am sehr starken Pentke (33.), der sich kurz danach noch einmal gegen Kai Havertz auszeichnete.

          Bei stärker werdendem Regen verschlief Bayer auch die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel. Hradecky hielt das Remis gegen Christoph Baumgartner (46.) und Kramaric (51.) fest. Beide Teams spielten mit offenem Visier, was zu hochkarätigen Torchancen führte. Havertz (52./55.) vergab auf der Gegenseite aussichtsreiche Möglichkeiten für die Gäste. Kaltschnäuziger war dann Skov, der einen Abpraller unter die Querlatte schoss. In der Schlussphase parierte Pentke, der zum besten Hoffenheimer avancierte, einen Fernschuss von Havertz abermals stark. Kramaric verpasste mit einem Lattentreffer die Vorentscheidung (80.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterricht zu Hause ist eine Herausforderung für die ganze Familie.

          Homeschooling : Warum ich als Hilfslehrerin versagt habe

          Eltern mussten in den vergangenen Wochen ihre Kinder zum Lernen bringen. Einige haben das mit Bravour gemacht – oder behaupten das zumindest. Unsere Autorin hat eine andere Erfahrung gemacht.
          Corona-Schnelltest im Leibniz-Institut für Photonische Technologien, Jena

          Mittelstand soll helfen : Eine Million Corona-Tests am Tag

          Ein Rostocker Biotech-Unternehmer will mit Hilfe deutscher Mittelständler viel mehr Testeinheiten verfügbar machen. Das Kanzleramt hat Interesse bekundet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.