https://www.faz.net/-gtm-9hs6n

2:2 gegen Augsburg : Nur die erste Halbzeit begeistert in Berlin

  • Aktualisiert am

Hertha und Augsburg schenkten sich nichts in ihrem Duell. Bild: dpa

Die Hertha und Augsburg liefern sich in den 45 Minuten vor der Pause eine furiose Partie mit vier Toren. So geht es nicht weiter. Berlin verpasst den Sieg, der FCA freut sich über einen Punkt im Abstiegskampf.

          Hertha BSC hat die Sieglos-Serie des kriselnden FC Augsburg verlängert, dabei einen positiven Heim-Abschluss des Fußball-Jahres aber verpasst. In einem nur in den ersten 45 Minuten munteren Duell in der Kühlkammer Olympiastadion trennten sich beide Klubs am Dienstagabend verdientermaßen mit 2:2 (2:2). Die Berliner bleiben damit vor dem Hinrunden-Ende bei Bayer Leverkusen am Samstag hinter den Europapokalplätzen der Fußball-Bundesliga. Augsburg wartet weiter seit Ende Oktober auf einen Erfolg. „Das muss man akzeptieren, denn wir haben wieder zwei Tore hergeschenkt. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai bei Sky und bezeichnete den Ausgleich zum 2:2 als „unnötig“. Nach Leverkusen werde man nach diesem Spiel „nicht mit einer großen Nase hingehen“. 

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Vor der Hertha-Minuskulisse dieser Spielzeit von 27.939 Zuschauern sorgte der später verletzte Martin Hinteregger mit seinem Treffer nach acht Minuten für Hoffnung auf einen Auswärtserfolg. Mathew Leckie (28.) und Ondrej Duda (31.) drehten die Partie zunächst per Doppelschlag, Ja-Cheol Koo (39.) rettete den Schwaben zumindest noch einen Punkt. Damit sind die Augsburger unter Trainer Manuel Baum erstmals seit sieben Spielen nacheinander ohne Sieg.

          Hertha begann dominant, wurde aber vom Gegentreffer nach der ersten Augsburger Offensivaktion kalt erwischt. Hinteregger war im Kopfball durchsetzungsstärker als Maximilian Mittelstädt und Leckie. Das 0:1 war schon der dritte Rückstand der Hertha in dieser Saison binnen der ersten zehn Minuten. Hertha war nach dem Gegentor kurz geschockt, übernahm aber schnell wieder die Initiative. Leckie, der für Vedad Ibisevic in der Startformation stand, markierte nach einem Steilpass von Sturmpartner Davie Selke den Ausgleich. Zuvor hatte sich Selke in einem Kopfballduell gegen Hinteregger durchgesetzt. Der Österreicher blieb benommen liegen.

          Keine 25 Sekunden war der Ball nach dem Ausgleich wieder im Spiel, da schlug Duda zu. Augsburg war wieder vom Hertha-Tempo überfordert und der zu Saisonbeginn so starke Slowake demonstrierte wenigstens in dieser Szene, dass er – wie von Trainer Dardai attestiert – sein Formtief überwunden hat. „Plötzlich liegst du 1:2 hinten und denkst, du bist im falschen Film. Ich finde, dass wir nach dem Nackenschlag ordentlich weiter gespielt haben. Jeder Punkt auswärts ist Gold wert“, sagte FCA-Kapitän Daniel Baier.

          Hertha gegen Augsburg war eigentlich noch nie ein Duell mit vielen Toren. Im Vorjahr gab es zwar ein 2:2, zuvor aber in zehn Spielen nur zehn Tore. Auf vier Tore in dieser Partie erhöhte Koo, der eine der vielen Unzulänglichkeiten in der Hertha bestrafte. Der Südkoreaner war schon vorher ein Augsburger Aktivposten gewesen und hatte WM-Spieler Marvin Plattenhardt mehrfach vor Probleme gestellt. 

          Nach der Pause waren beide Teams um Stabilität bemüht. Besonders Augsburg stand nun tiefer, war offenbar mit einem Punkt zufrieden. Hertha suchte noch mehr spielerische Mittel, konnte aber kaum Torgefahr provozieren. Mittelstädt prüfte aus spitzem Winkel FCA-Torwart Andreas Luthe (73.). Auch Sturm-Routinier Ibisevic konnte nach seiner Einwechslung kaum Schwung bringen, sein Kopfball war für Luthe (84.) kein Problem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.