https://www.faz.net/-gtm-83v7o

Bundesliga : Hannover verlängert mit Retter Frontzeck

  • Aktualisiert am

Bleibt im Amt: Hannovers Trainer Michael Frontzeck Bild: dpa

Ursprünglich war er nur für die letzten fünf Saisonspiele verpflichtet worden. Jetzt soll Michael Frontzeck zwei Jahre bei Hannover 96 bleiben - und mit einem umstrittenen Manager ein neues Team formen.

          Der Fünf-Spiele-Trainer erhält einen 68-Spiele-Vertrag. Nach dem geglückten Klassenverbleib darf sich Michael Frontzeck über eine Verlängerung seiner Arbeitszeit beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 freuen. Der 51-Jährige und der Klub einigten sich auf einen neuen Kontrakt über zwei Jahre. Auch Manager Dirk Dufner darf entgegen anderslautenden Medienberichten bei Hannover im Amt bleiben.

          „Michael Frontzeck hat erfolgreiche Arbeit geleistet. Deswegen wollen wir die Zusammenarbeit mit ihm fortführen“, sagte 96-Präsident Martin Kind. „Er hat die Mannschaft hervorragend eingestellt und motiviert, er verkörpert Begeisterung und Ehrgeiz.“

          Frontzeck hatte als Nachfolger von Tayfun Korkut in fünf Spielen zwei Unentschieden und zwei Siege geholt. Durch das 2:1 im letzten Saisonspiel gegen den SC Freiburg retteten sich die zwischenzeitlich in 16 Spielen sieglosen Hannoveraner noch. Kind hatte Frontzeck immer als „ersten Ansprechpartner“ bezeichnet, aber auch noch mit anderen Kandidaten verhandelt.

          Auch Dufner, der bei Hannover 96 einen Vertrag als Sport-Geschäftsführer bis zum 30. Juni 2016 besitzt, darf bleiben. Der zuletzt in Hannover in die Kritik geratene Manager soll die Mannschaftsplanung für die neue Bundesliga-Saison übernehmen. „Die anstehenden Entscheidungen für die Zusammenstellung der Mannschaft besitzen nun oberste Priorität“, sagte Kind.

          Erst ein Neuzugang

          Während die Vertragsverlängerung von Frontzeck in Hannover erwartet wurde, war der Verbleib von Dufner unsicher. Kind hatte dem Manager zuletzt die Rückendeckung verweigert. Dufner wurde unter anderem eine verfehlte Transferpolitik vorgeworfen.

          Vor der Saison investierte der Verein knapp elf Millionen Euro in neue Spieler, so viel Geld wie nie zuvor. Doch die Niedersachsen mussten bis zum letzten Spieltag zittern. Dufner, der im Juli 2013 vom SC Freiburg als Nachfolger von Jörg Schmadtke nach Hannover kam, muss vor allem Ersatz für Lars Stindl besorgen. Der Kapitän wechselt zu Borussia Mönchengladbach.

          Die Planungen für die neue Saison waren zuletzt wegen des Abstiegskampfes und der unklaren Situation in der Führungsebene ins Stocken geraten. Einziger Neuzugang ist bisher der Ersatz-Torwart Philipp Tschauner vom FC St. Pauli. Zudem erhielten die Nachwuchsspieler Waldemar Anton und Mike-Steven Bähre Profiverträge.

          Weitere Themen

          Fix weiter am Geburtstag

          Kerber siegt mühelos : Fix weiter am Geburtstag

          Ohne Mühe erreicht Angelique Kerber an ihrem 31. Geburtstag die nächste Runde. Dafür reichen ihr gegen die Australierin Birrell 58 Minuten. Im Achtelfinale könnte sie sich nun für das aus einer Landsfrau revanchieren.

          Topmeldungen

          Anwalt Michael Cohen : Tricksen für Trump

          Der ehemalige Anwalt des Präsidenten soll vor dem Wahlkampf eine Firma bezahlt haben, Online-Umfragen für Trump zu manipulieren. Für Cohen sprang ein Fake-Fanclub heraus, dessen Huldigungen immer noch online sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.