https://www.faz.net/-gtm-8fods

2:2 gegen Hannover : Hertha rettet mit Glück einen Punkt

  • Aktualisiert am

Die Berliner konnten sich gegen den Tabellenletzten nicht durchsetzen. Bild: dpa

Hannover zeigt mit neuem Trainer eine bessere Leistung. Die Lage im Abstiegskampf bleibt dennoch fast hoffnungslos. Kalou sichert Hertha noch einen Punkt – obwohl der Torjäger zuvor ein rüdes Foul begeht.

          Beim Debüt von Trainer Daniel Stendel hat Schlusslicht Hannover 96 zumindest ein leises Lebenszeichen im Abstiegskampf abgegeben. Beim abermals enttäuschenden Champions-League-Aspiranten Hertha BSC kamen die Niedersachsen am Freitagabend zu einem hochverdienten 2:2 (1:1) und holten nach zehn Niederlagen aus elf Rückrundenspielen zumindest mal wieder einen Punkt. „Bleiben wir auf dem Teppich. Das war okay“, sagte Stendel.

          Ausgerechnet die von Stendel reaktivierten Artur Sobiech (18. Minute) und Manuel Schmiedebach (58.) erzielten die Tore für die allerdings weiter abgeschlagenen 96er. Eventuell könnte schon am nächsten Spieltag der Abstieg praktisch fix sein. „Wir können die Tabelle lesen“, sagte Sportdirektor Martin Bader bei Sky. Bei noch fünf Partien wird Hannover trotz des Teilerfolges nach dem 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga mindestens zehn Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz haben. Im ersten Spiel nach der kurzen wie glücklosen Ära von Thomas Schaaf war aber zumindest ein Leistungsanstieg unübersehbar. „Wir haben mal wieder ein paar Tore geschossen, nämlich zwei“, sagte Bader. „Wir wollten uns den Respekt erarbeiten.“

          Herzlich Willkommen: Hannovers Trainer Stendel bei seinem Debüt. Bilderstrecke

          Hertha war vor 45.229 Zuschauern im Berliner Olympiastadion durch Vedad Ibisevic (3.) früh in Führung gegangen und schaffte durch Salomon Kalou (72.) noch den Ausgleich. Seine Ambitionen auf einen Startplatz in der Königsklasse bestätigte der Tabellendritte aber wieder nicht. Die Konkurrenz aus Mönchengladbach und Leverkusen könnte am Wochenende bis auf einen Punkt heranrücken. „Wir haben Glück gehabt. Wir hätten auch verlieren können. Wir nehmen den Punkt mit“, sagte Hertha-Trainer Pal Dardai. „Wir müssen das bewerten und dann weiter arbeiten.“

          Dardai – in Freitagabendspielen weiter ungeschlagen – beließ es nach der 0:5-Klatsche in Gladbach bei zwei personellen Änderungen. Sebastian Langkamp und Peter Pekarik spielten anstelle von Fabian Lustenberger und Vladimir Darida. Stendel tauschte mehr als die halbe 96-Elf aus. Gleich sechs neue Akteure standen in der Startformation, darunter der 20 Jahre alte Bundesliga-Debütant Noah-Joel Sarenren-Bazee und zuletzt nicht berücksichtigte erfahrene Akteure wie Sobiech und Schmiedebach.

          Der „Bock“, den Neu-Coach Stendel auf die Bundesliga spürte, drohte schnell vorüber zu sein. In der dritten Minute schoss Ibisevic nach einem schnellen Angriff und einer Flanke von Marvin Plattenhardt zur Berliner Führung ein.

          Hannovers Manko der vergangenen Wochen war: Nach einem Gegentor gingen die Köpfe runter. Das war diesmal anders. Uffe Bech zwang Hertha-Keeper Rune Jarstein (6.) zu einer Glanztat. Sekunden später traf Schmiedbach den Pfosten. Hannover wollte sich nicht aufgeben – und belohnte sich mit dem Ausgleich. Nach Schmiedbachs Hackentrick legte Hiroshi Kiyotake für Sobiech auf, der zu seinem ersten Rückrundentor einschoss.

          Die Hertha wurde ihren gestiegenen Ansprüchen nicht gerecht. Tolga Cigerci (22.) schoss den ohnehin im Abseits stehenden Niklas Stark an. Mehr Offensivaktionen gab es nicht. Topstürmer Kalou (40.), im Hinspiel beim 3:1 noch dreifacher Torschütze, leistete sich ein übles Foul an Alexander Milosevic. Gelb von Schiedsrichter Benjamin Brand war eine eher milde Strafe.

          Auch in der zweiten Halbzeit fehlte den Berlinern der Esprit und das Glück der bislang erfolgreichen Spielzeit. 96 war leidenschaftlicher und ging durch Schmiedbachs Flachschuss sogar verdient in Führung. Erst jetzt wurde die Hertha aktiver – Kalou verstolperte zunächst die Hereingabe des gerade eingewechselten Julian Schieber, brachte den Ball aber doch noch zum Ausgleich über die Linie.

          Weitere Themen

          Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen? Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.