https://www.faz.net/-gtm-9kgz8

3:0 gegen Düsseldorf : Haller schießt sich für Inter warm

  • -Aktualisiert am

Sebastien Haller erzielt in der Nachspielzeit das 2:0 für Eintracht Frankfurt. Bild: dpa

Mit einem Sieg in Düsseldorf stimmt sich Frankfurt auf den Europa-League-Kracher in Mailand ein. Während die Eintracht Torjäger Haller bejubelt, hadern die Gastgeber mit dem Schiedsrichter.

          Die Generalprobe ist geglückt. Drei Tage vor dem Rückspiel in Mailand, bei dem es gegen Inter um den Einzug ins Viertelfinale der Europa League geht, absolvierte die Eintracht ihre Pflichtaufgabe in der Bundesliga mit einem aus ihrer Sicht sehr zufriedenstellenden Ergebnis: Bei Fortuna Düsseldorf kamen die Frankfurter am Montag zu einem 3:0. Durch den Sieg sind die Hessen seit der Winterpause weiter ungeschlagen, sie bauten dank des Erfolgs ihre Serie auf mittlerweile elf Partien ohne Niederlage aus. Der Abstand zu den Champions-League-Rängen verkürzte sich dadurch auf drei Punkte. Die große Herausforderung in Italien, bei der ihr am Donnerstag die Unterstützung von mehr als 15.000 Fans gewiss ist, kann die Elf von Adi Hütter nun auch mit dem guten Gefühl antreten, dass es sportlich weiter rund läuft. Zudem hinterließen Akteure aus der zweiten Reihe, die wie Jonathan de Guzman und Almamy Touré an diesem Abend eine Bewährungsprobe erhielten, den vom Trainer erhofften Eindruck, dass auf sie Verlass ist, wenn sie gebraucht werden.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Hütter hatte sein Team für das Duell mit den Rheinländern, die sich in der Rückrunde zu einem konkurrenzfähigen Gegner gemausert haben, dem der Anschluss ans Tabellenmittelfeld gelang, auf drei Positionen gegenüber dem letzten Auftritt geändert. Durch die Rotation rutschten de Guzman und Touré in die Aufstellung. Der Holländer war dabei als Ideengeber im offensiven Mittelfeld vorgesehen (für Mijat Gacinovic), während der Franzose seinen Landsmann Evan Ndicka in der Defensivkette ersetzte. Zum ersten Mal seit dem neunten Spieltag in Nürnberg Ende Oktober (1:1) stand Haller nicht in der Startformation; er kam erst gegen Ende als Ersatz für Luka Jovic aufs Feld – und setzte anschließend mit einem Doppelschlag in der Nachspielzeit die sehenswerten Schlusspunkte (90.+1 und 90.+3). Für Haller bot der Coach stattdessen den Portugiesen Goncalo Paciencia auf, der bislang nur als Last-Minute-Mann dabei war und seine Ambitionen zuletzt mit dem entscheidenden Beitrag zum Happy End beim 3:2 gegen Hoffenheim unterstrich. Auch in seinem Fall zahlte sich dieses Mal die Nominierung aus: Auf sein Konto ging das erste Tor (48.). „Am Ende haben wir verdient 3:0 gewonnen“, sagte Martin Hinteregger bei Eurosport.

          Nicht bremsen in seinem Tatendrang ließ sich Makoto Hasebe. Der Japaner, der aus dem ersten Duell mit den Mailändern (0:0) einen Nasenbeinbruch davongetragen hatte, lief zunächst mit einer schwarzen Carbon-Maske auf, doch kurz nach dem Anstoß nahm der 35-Jährige den ihn offenbar störenden Gesichtsschutz schon wieder vom Kopf und warf ihn weg. Der Routinier zeigte von Anfang an Gelassenheit trotz der Verletzung und ging in der Abwehr keinem Zweikampf aus dem Weg. An Gelegenheiten, resolut für seine Vorderleute zu klären, mangelte es nicht, wobei ihm auch ein kapitaler Fehler unterlief, den Benito Raman aber nicht zu verwerten wusste (52.).

          Den ersten großen Schreckensmoment erlebten die Frankfurter schon früher: Bereits in der 90. Sekunde überwand Dawid Kownacki mit einem Fernschuss Keeper Kevin Trapp. Für Robert Hartmann, den Unparteiischen, lag aber eine Abseitsstellung vor und so verweigerte er der Aktion trotz wilder Düsseldorfer Proteste die Anerkennung. Neben Hasebe als letztem Mann war insbesondere Martin Hinteregger gefragt, wenn Dodi Lukebakio mit Tempo seine Chance suchte. Raman (5.) und Matthias Zimmermann (33.) scheiterten an Trapp, der seinen Job zwischen den Pfosten aufmerksam verrichtete. Auf Seiten der Eintracht sah es im Angriff zunächst vielversprechend aus, wenn Jovic involviert war. Der Serbe, der bei der 7:1-Gala gegen Düsseldorf im Herbst mit fünf Volltreffern geglänzt hatte, setzte sich bis zur Pause viermal sehenswert in Szene (7., 25., 38. und 44.). Er versäumte aber sowohl mit dem Kopf als auch mit dem Fuß den passenden Abschluss.

          Die Frankfurter Fans blieben dem Spiel im ersten Durchgang aus Protest gegen Montagsspiele fern. Bilderstrecke

          Die bis dahin verhaltene Stimmung auf den Rängen änderte sich mit Wiederanpfiff, als auch beide Fankurven in der von 41.400 Zuschauern besuchten Arena gefüllt waren. Bis dahin hatten die Anhänger der Eintracht und der Fortuna unabhängig voneinander vor dem Stadion gegen die Deutschen Fußball Liga und die Ansetzung von Montagsspielen demonstriert, die erst nach der kommenden Runde wieder der Vergangenheit angehören werden. Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten die Frankfurter: De Guzman brachte eine Flanke von der rechten Seite mit Schwung und Effet in den Strafraum, Schlussmann Michael Rensing zögerte beim Rauslaufen und Paciencia drückte die Kugel mit der Stirn in den Winkel (48.). In Anbetracht des Rückstands änderten die Düsseldorfer die Marschrichtung und forcierten ihre Angriffsbemühungen. Wiederum machte ihren aber auch Hartmann einen Strich durch die Rechnung. Zunächst zeigte der Referee auf den Strafstoßpunkt (61.), nachdem Hinteregger die Richtung eines Schusses von Raman vermeintlich mit der Hand verändert hatte. Doch nach einer dreiminütigen Unterbrechung, die er auch zum Studium der Videobilder am Spielfeldrand nutzte, revidierte der Schiedsrichter das Urteil, weil er sah, dass der Österreicher mit angelegtem Arm angeschossen worden war. In der Schlussphase parierte Trapp noch nervenstark gegen Rouwen Hennings (76.) und die Eintracht schlug durch Haller noch zweimal eiskalt zu: Das Spiel bei Inter Mailand kann kommen. „„Es wird extrem schwer“, sagte Hinteregger, „aber wir wissen, was auf uns zukommt.“

          Weitere Themen

          Fortuna Düsseldorf in der Zeitschleife

          Bundesliga-Start : Fortuna Düsseldorf in der Zeitschleife

          Die Sache mit dem verfrühten Abgesang kennt Friedhelm Funkel nur zu gut. Aber das zweite Jahr Bundesliga dürfte für Düsseldorf deutlich schwieriger werden – zumal es im Kader noch nicht wirklich rundläuft.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.

          Debattenkultur : Meine Meinung

          Neulich erklärte Angela Merkel einem AfD-Politiker, was Demokratie bedeutet. Denn Meinungsfreiheit geht nicht einher mit einem Recht auf Deutungshoheit. Für manche ist das schwer auszuhalten.
          „Ich habe Mist gebaut. So ist es nun einmal. Fertig“: Uli Hoeneß zu seiner Steuerhinterziehung.

          Präsident des FC Bayern : Hoeneß handelt wieder mit Aktien

          2014 wurde Bayern-Präsident Uli Hoeneß verurteilt, weil er Gewinne aus Finanzgeschäften nicht richtig versteuert hatte. Jetzt ist er wieder an der Börse aktiv – und hat, wie er sagt, seine Strategie geändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.