https://www.faz.net/-gtm-ah3ml

Bochum außer Form : Gladbach überzeugt bis zur Schlussphase

  • Aktualisiert am

Die Gladbacher verweilen auf der kleinen Welle des Erfolgs. Bild: EPA

Die Borussia beginnt das Spiel sehr dominant und erzielt in der ersten Hälfte durch Plea und Hofmann zwei Treffer. In der zweiten Halbzeit wird Gladbach immer passiver und am Ende fast dafür bestraft.

          2 Min.

          Abgekämpft und erleichtert traten die Pokalhelden den Gang vor die Nordkurve an und feierten das Ende einer intensiven Woche. Nach dem furiosen Pokalsieg gegen den FC Bayern am Mittwoch erfüllte Borussia Mönchengladbach vier Tage später die Pflicht. Beim 2:1 (2:0) gegen den VfL Bochum musste das Team von Trainer Adi Hütter am Sonntag in der Schlussphase aber unnötig zittern.

          Bundesliga

          So richtig zufrieden waren die Gladbacher deshalb nicht. „Wir haben es nicht geschafft, den Sack zuzumachen und 3:0 in Führung zu gehen. Wir müssen froh sein, dass wir gewonnen haben“, sagte Trainer Adi Hütter bei DAZN. Nationalspieler Matthias Ginter meinte: „Wenn wir am Ende zu Null gespielt hätten, wäre ich glücklicher.“

          Alassane Plea (12. Minute) und Jonas Hofmann (40.) hatten die Tore vor 42.361 Zuschauern geschossen, weitere Chancen in der zweiten Halbzeit blieben ungenutzt. Der eingewechselte Danny Blum machte es mit einem tollen direkt verwandelten Freistoß (86.) noch einmal spannend. „Das war ein Stück zu spät“, sagte Bochums Anthony Losilla.

          Keine Rotation bei Gladbach

          Wenn Gladbachs Torhüter Yann Sommer in seinem 300. Bundesligaspiel kurz vor dem Abpfiff nicht seine ganze Klasse gegen Milos Pantovic gezeigt hätte, wäre der vierte Sieg der Saison aber dahin gewesen. „Wenn man sieht, dass man mit der letzten Aktion eine sehr, sehr gute Torchance hat, dann ist das sehr ärgerlich. Mit der Art und Weise, wie die Mannschaft aufgetreten ist, bin ich zufrieden. Nicht aber mit dem Ergebnis“, sagte Bochums Trainer Thomas Reis.

          Durch den hoch verdienten Sieg in einem einseitigen Spiel überholten die Gladbacher in der Tabelle nach zehn Spieltagen den rheinischen Rivalen 1. FC Köln und sprangen mit nun 14 Zählern auf Rang zehn. Der Aufsteiger aus Bochum, der zuvor zwei Siege eingefahren hatte, bleibt mit zehn Punkten 14. in der Tabelle.

          Angesichts der jüngsten Negativerlebnisse in der Liga vor allem gegen vermeintlich schwächere Teams hatte Hütter sein Team in die Pflicht genommen und den Coup im Pokal zur Messlatte auch für die Liga erklärt. Tatsächlich verzichtete der Trainer der Borussia nach dem 5:0 auch auf Rotation und ersetzte lediglich den verletzten Abwehrspieler Jordan Beyer etwas überraschend durch Angreifer Plea, der zuletzt vor sechs Wochen beim 0:1 beim FC Augsburg begonnen hatte. Der Franzose, der zuvor kaum überzeugen konnte in dieser Saison, zeigte diesmal indes eine starke Leistung, war stets anspielbar und gefährlich im Angriffsmodus der Gladbacher gegen überforderte Bochumer.

          Bochums Torhüter Riemann chancenlos

          Mit seinem zweiten Saisontor krönte der Franzose die einseitige Anfangsphase der Gladbacher, in der sie knapp 80 Prozent Ballbesitz hatten und die wie erwartet defensiv und abwartend eingestellten Bochumer in die Abwehr drängte. Den zweiten Treffer bereitete Plea zudem noch vor. Nationalspieler Hofmann knallte den Ball aus spitzem Winkel an den Innenpfosten des langen Ecks und ließ Bochums Keeper Manuel Riemann keine Chance. Riemann war vier Tage zuvor als Einwechselspieler für Ersatzkeeper Michael Esser für das Elfmeterschießen gegen Augsburg noch gefeierter Matchwinner gewesen.

          Am Sonntag merkte man den Westfalen indes auch den höheren Kräfteverschleiß aus dem Pokalspiel an. Anders als die Borussia, die die Partie gegen die Bayern früh entschieden hatten, waren sie über 120 Spielminuten und das anschließende Elfmeterschießen im Einsatz gewesen. Gästetrainer Thomas Reis versuchte es zur Pause noch einmal mit gleich zwei Wechseln. Die enttäuschenden Christian Gamboa und Gerrit Holtmann wurden durch Konstantinos Stafylidis und Danny Blum ersetzt, der kurz vor Schluss mit einem Freistoß traf und Gladbach-Keeper Yann Sommer in seinem 300. Bundesligaspiel überraschte. Es wurde spannend, doch der vierte Saisonsieg geriet nicht in Gefahr, auch weil Sommer seine ganze Klasse zeigte und gegen Milos Pantovic parierte.

          Man habe hervorragend ins Spiel gefunden, meinte Hofmann, um dann über die zweite Halbzeit zu rätseln. „Wir waren nicht mehr so agil, nicht mehr so spielfreudig. Wir haben einfache Fehler gemacht im Mittelfeld. Wen wir hinten raus noch den Ausgleich kriegen, reißen wir uns die Köpfe ab.“

          Weitere Themen

          Bochum dreht gegen Mainz den Spieß um

          DFB-Pokal : Bochum dreht gegen Mainz den Spieß um

          In der Bundesliga siegte der FSV am Samstag noch im Heimspiel. Im DFB-Pokal ging er in Bochum ebenfalls in Führung. Doch der VfL gibt nicht auf und wendet das Blatt und steht im Viertelfinale.

          Topmeldungen

          Die Schläuche einer ECMO-Maschine auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach führen zu einem Patienten.

          Omikron in Deutschland : Zahl der Neuinfektionen erstmals über 100.000

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 112.323 neue Corona-Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 584,4. Auch das ist ein neuer Höchststand. Gesundheitsminister Lauterbach setzt auf eine Impfpflicht ab April oder Mai.

          Ärger nach Pokal-Aus des BVB : „Das ist doof. Ich bin sauer“

          Nach dem frühen Aus des FC Bayern sieht sich Dortmund als Topfavorit im DFB-Pokal. Der Titeltraum platzt nach einem erschreckenden Auftritt beim FC St. Pauli. Nicht nur Trainer Marco Rose ist verstört.